Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 131571

IHK Lippe informiert über Türkei

Gutes Pflaster für deutsche Geschäftsleute

(lifePR) (Detmold, ) Die Türkei ist nicht nur für deutsche Touristen, sondern auch für Geschäftsleute ein gutes Pflaster. Deutsche und auch deutsche Produkte genießen in der Türkei ein hohes Ansehen. Wer als Unternehmer vor Ort aktiv werden wolle, müsse mit relativ wenig Stolpersteinen rechnen. Das sind die Kernbotschaften einer Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe).

Für das Land am Bosporus mit seinen 70 Millionen Einwohnern ist die Bundesrepublik der wichtigste Handelspartner und gleichzeitig größter Investor. In den letzten acht Jahren sei das Handelsvolumen zwischen der Türkei und Deutschland um das Zweieinhalbfache angestiegen, so die IHK Lippe. Dabei sind auch lippische Firmen kräftig beteiligt. Über 80 Unternehmen hätten bereits Geschäftskontakte mit der Türkei, Tendenz steigend.

Besonders aktiv in der Türkei ist auch die Schomburg GmbH & Co. KG aus Detmold. Der Bauchemiespezialist hat dort in den letzten Jahren 50 Prozent Anteile an einer Firma in der Nähe von Istanbul erworben. Das so genannte Joint venture mit dem türkischen Partner firmiert unter dem Namen "AB Schomburg Y.K. AS" und produziert vor allem Abdichtungssysteme für das Projektgeschäft. Mit Erfolg, wie Schomburg-Geschäftsführer Dr. Jens Hofele berichtete. "Wir haben eine starke Vertriebsorganisation aufgebaut und den Ertrag des gemeinsamen Unternehmens kräftig gesteigert", freut sich Dr. Hofele. Das sei aber nur möglich gewesen, weil man mit dem türkischen Partner an einem Strang gezogen habe. "Wir verstehen uns einfach gut. Anders klappt das in einem Joint venture auch gar nicht", macht Hofele deutlich.

Türkei-Fan Hofele ("Istanbul ist eine Super-Stadt") sieht wenig kulturelle Probleme im Umgang mit türkischen Geschäftspartnern. Mit Englisch komme man in der Regel gut klar. Schwierig sei hingegen das dortige Bankensystem, Kredite seien viel zu teuer. Auch bei der Zahlungsmoral müsse man umdenken, 120 bis 180 Tage Zahlungsziel seien durchaus normal. Der Markt sei aber sehr lohnend, auch wenn die Weltwirtschaftskrise das Land hart getroffen habe. Die Bauindustrie, mit der Schomburg sein Geld verdient, entwickele sich in der Türkei rasant. Es werde viel mehr gebaut als in Deutschland - was Hofele nicht wundert. "Jedes Jahr vermehrt sich die türkische Bevölkerung um knapp eine Million Menschen."

Infos zur Türkei und zur Veranstaltung bei der IHK Lippe.

Bildunterschrift:

v.l.n.r. Marc Landau (Deutsch-Türkische Industrie- und Handelskammer), Alfred Obst (Commerzbank Bielefeld), Dr. Jens Hofele (Firma Schomburg), Sevim Askinartar-Budak (Rechtsanwältin) und Andreas Henkel (IHK Lippe) machten klar, dass die Türkei auch geschäftlich eine Reise wert ist.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bayerisch-tschechische Zusammenarbeit: Ostbayerns Handwerk fordert von der Politik neue Impulse

, Medien & Kommunikation, NewsWork AG

Die Wirtschaft will auch in politisch unruhigen Zeiten im Gespräch bleiben: Rund 170 Experten aus Ostbayern, Tschechien, Österreich, Slowenien...

Lutz Hauenschild neuer Verlagsleiter Marketing für Dach- und Holzbau-Medien in der Rudolf Müller Mediengruppe

, Medien & Kommunikation, Rudolf Müller Mediengruppe

Lutz Hauenschild übernahm zum 1. November 2016 die neu geschaffene Position des Verlagsleiters Gesamt-Marketing des Dach-Fachverlages in der...

Achilles verstärkt das Creatura-Team

, Medien & Kommunikation, Fachverband Medienproduktioner e.V. (f:mp.)

Druckveredelung ist ein Erfolgsmodell. Das stellt die Brancheninitiative Creatura mit perfekten multisensorischen Inszenierungen immer wieder...

Disclaimer