Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546523

IHK warnt vor Adressbuch-Masche in der Urlaubszeit

(lifePR) (Hannover, ) Unseriöse Adressbuchanbieter setzen besonders in der Ferienzeit darauf, dass Formulare und Zahlungsanweisungen bei Urlaubsvertretungen ohne nähere Prüfung beglichen werden. Vor dem Beginn der Schulferien in Niedersachsen warnt die Industrie- und Handelskammer Hannover daher vor zu erwartendem Adressbuchschwindel.

"Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter und Urlaubsvertretungen insbesondere in der Buchhaltung und in den Poststellen jetzt noch einmal für die Adressbuch-Masche sensibilisieren. Wir raten dazu, eingehende Formulare und Rechnungen gründlich zu prüfen", sagt Bernd Johannknecht, Leiter der Rechtsabteilung der IHK Hannover.

Beim Adressbuchschwindel werden per Post oder E-Mail massenhaft rechnungsähnliche Angebotsformulare für die Eintragung in Adress-/Branchenbücher oder Online-Datenbanken an Unternehmen verschickt. Die Gestaltung variiert, meist wird aber der Anschein amtlicher Formulare erweckt oder der Eindruck, dass es sich um die Rechnung für einen bereits erteilten Auftrag handele. Erst im Kleingedruckten wird in der Regel erkennbar, dass es sich um kostenpflichtige Eintragungsangebote handelt.

Wie man solche Angebote erkennt und sich gegen unberechtigte Zahlungsaufforderungen zur Wehr setzt, zeigt das Merkblatt "Adressbuchschwindel: Richtig verhalten" der IHK Hannover, das von den IHK-Internetseiten herunter geladen werden kann: http://www.hannover.ihk.de/urlaubsmasche

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Dr. Niklas Haberkamm gestaltet die Digitale Courage in Österreich mit

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

"Rechtsanwalt Dr. Niklas Haberkamm LL.M. oec., Partner der Kölner Medienrechtskanzlei LHR, hat auf Anfrage des Präsidenten des Bundesrats die...

Exklusivität von Produkten muss gesichert sein

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Das Landgericht Hamburg hatte aktuell über einen Fall von unlauterer Werbung zu verhandeln: Ein Vertriebsunternehmen hatte ein Produkt als „exklusiv...

Bund und Länder sichern gemeinsam den Erhalt der Gräber von NS-Verfolgten Sinti und Roma

, Verbraucher & Recht, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bund und Länder haben heute im Rahmen der Ministerpräsidenten-konferenz in Berlin einen Beschluss zum Ruherecht für Grabstätten der unter der...

Disclaimer