Montag, 23. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545096

Rekordteilnahme bei Azubi-Speed-Dating der IHK Frankfurt

(lifePR) (Frankfurt, ) Berufsausbildung ist wieder in! Das stellt die IHK Frankfurt aufgrund der Nachfrage bei ihrem heutigen Azubi-Speed-Dating fest, das über 700 junge Frankfurter besucht haben. Sie interessierten sich für die Berufsausbildung bei mehr als 60 Unternehmen. Für die dritte Auflage des Azubi-Speed-Datings ist dies eine Rekordteilnahme. Bereits im Vorfeld hatten sich rund 400 junge Menschen für über 1400 Interviews angemeldet, weitere 300 junge Menschen kamen ohne Termin. Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz treffen die Schülerinnen und Schüler auf Unternehmen, die ihre noch unbesetzten Ausbildungsplätze mit geeigneten Bewerbern besetzen wollen. "Alle teilnehmenden Unternehmen sind zufrieden mit der Veranstaltung und betonen vor allem die gute Vorbereitung der Bewerber. Viele von ihnen würden auch im nächsten Jahr wieder teilnehmen, falls zu diesem Zeitpunkt noch offene Ausbildungsplätze zu besetzen sind", sagt Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin für den Bereich Aus- und Weiterbildung der IHK Frankfurt am Main.

"Das Speed-Dating bietet die Möglichkeit, direkt und ohne Umwege mit den zuständigen Personalverantwortlichen der Unternehmen zu sprechen und zu zeigen, was in einem steckt. Im direkten Kontakt haben die Jugendlichen die Möglichkeit, einen positiven Eindruck bei den Unternehmen zu hinterlassen", so Dr. Scheuerle weiter. Während des Speed-Datings werden bereits Ausbildungsverträge angebahnt und Folgegespräche zwischen Jugendlichen und Unternehmen vereinbart. "Wir erwarten wie in den Vorjahren eine gute Bilanz", sagt Dr. Scheuerle.

Für die Unternehmen wird es immer mühsamer, freie Ausbildungsplätze zu besetzen, obwohl die Ausbildungsbereitschaft auf Unternehmensseite immer weiter steigt. "Wir müssen dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Initiativen wie unser Azubi-Speed-Dating können dazu beitragen," so Dr. Scheuerle.

Das Konzept der Veranstaltung ist einfach: 20 Minuten haben die Bewerber/-innen Zeit, um im Gespräch mit Ausbildungsbetrieben zu zeigen, was sie besonders interessant macht. Umgekehrt galt dies auch für die Unternehmen, die ihr Ausbildungsportfolio darstellen können. Danach geht es weiter zum nächsten Unternehmen. Die Schüler/-innen, die zum Teil von Lehrkräften begleitet werden, kommen entweder zu fest vereinbarten Terminen oder entscheiden sich spontan für ein Gespräch mit einem der Unternehmen.

Unter anderem werden Ausbildungsplätze in den Bereichen allgemeine Büroberufe, Handel, Hotel- und Gaststättengewerbe, IT und Medien und zum Dualen Studium angeboten. Für jeden Schulabschluss sind passende Angebote dabei. Vertreten sind vor allem der Einzelhandel, die Gastronomie sowie der Sicherheits- und der Bankensektor. Zum Azubi-Speed-Dating sind alle interessierten Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen allgemeinbildender Schulen eingeladen, die noch für das Ausbildungsjahr 2015 eine Lehrstelle suchen.

Wer jetzt noch einen Ausbildungsplatz sucht, hat immer noch Chancen. Im Bezirk der IHK Frankfurt sind noch über 2500 Stellen unbesetzt. Unter www.ihk-lehrstellenbörse.de sind Angebote zu finden. Bisher sind bei der IHK Frankfurt für den Herbst 3467 Neuverträge für eine Ausbildung und damit drei Prozent mehr als im Vorjahr eingetroffen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Technische Hochschule Wildau und IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder) feiern zehnjährige Kooperation

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Das IHP – Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt (Oder) begrüßt am 26. Januar 2017 Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft,...

Abschied nach einem langen Weg

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Rund 200 Gäste aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur aus dem gesamten Bundesgebiet waren Zeugen, als die Dekanin des ‚Chinesisch Deutschen...

Vom Trend zum Must Have - Social Media Marketing

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Es lässt sich nicht leugnen - klassisches Marketing hat sich in den letzten Jahren immer mehr in den Online Bereich verlagert. Umso wichtiger...

Disclaimer