Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 68186

IHK und Polizei informieren zum Thema „Ladungssicherung“

Gemeinsame Veranstaltung mit der Gefahrgutschule Schindele am 22. Oktober in der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben in Weingarten

(lifePR) (Weingarten, ) Beinahe täglich ziehen die Beamten der Polizeidirektion Ravensburg auf den Straßen des Landkreises Lastkraftwagen und Transporter aus dem Verkehr, deren Ladungen nicht ordnungsgemäß gesichert sind. "Hier gibt es jede Menge Informationsbedarf", sagt Raffaele Puopolo vom Geschäftsbereich Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK). Aus diesem Grund biete die IHK in Kooperation mit der Polizeidirektion Ravensburg und der Gefahrgutschule Schindele am 22. Oktober, von 18 bis 20.30 Uhr, in der IHK in Weingarten eine Informationsveranstaltung zu dem Thema "Ladungssicherung" an. "Das Thema betrifft viele", so Puopolo. Ziel der Veranstaltung sei es, für die Problematik zu sensibilisieren und vor allem auch aufzuklären. Angesprochen sind alle Transporteure, Fahrzeughalter, Fahrer, Verlader, Versender sowie Hersteller von Produkten.

Das Feld der Verstöße sei sehr weitschichtig, berichtet Polizeikommissar Uwe Müller. Zum Teil seien die Ladungen überhaupt nicht gesichert und nicht formschlüssig verstaut. "Ladungen stehen ungeordnet auf der Ladefläche, Verzurrgurte sind falsch angelegt oder gar nicht erst angebracht", so Müller. Oftmals seien diese Gurte bereits zerschlissen und nicht mehr funktionsfähig. Auch über die Höhe und Breite der Ladungen scheinen sich die Verantwortlichen keine oder nur wenige Gedanken zu machen, bedauert Udo Schäfer von der Gefahrgutschule Schindele. "Sie sind sich der Gefahren oft nicht bewusst."

Eine Weiterfahrt können die kontrollierenden Beamten nur dann gestatten, wenn die Ladung entsprechend normgerecht verstaut und ordnungsgemäß festgezurrt wird. "Das erfordert einen hohen zeitlichen Mehraufwand, ganz abgesehen von den drohenden Geldbußen und Punkte in Flensburg", warnt Puopolo. Die Polizei schätzt, dass rund 70 Prozent aller kontrollierten Ladungen nicht oder mangelhaft gesichert sind. Oftmals herrsche auch Unsicherheit, wer für ein solches Verhalten letztendlich verantwortlich ist. Bei der Informationsveranstaltung am 22. Oktober gibt es einen Vortrag über rechtliche Grundlagen, Gesetze und Richtlinien, physikalische Grundlagen, Arten der Ladungssicherung, Anforderungen an das Transportfahrzeug, Ermittlung der erforderlichen Sicherungskräfte, Zurrmittel für die Ladungssicherung und weitere Hilfsmittel zur Ladungssicherung. Außerdem werden praktische Übungen für die jeweiligen Firmenbedürfnisse durchgeführt sowie Beispiele aus der Praxis diskutiert und erläutert. Die Polizei informiert darüber hinaus über die Rechte und Pflichten sowie die Konsequenzen im Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren und zeigt anhand schlimmer Beispiele im Straßenverkehr die durch eine nicht ordnungsgemäß gesicherte Ladung drohenden Gefahren auf. Da die Teilnehmerzahl auf 50 Personen beschränkt ist, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

INFO: Weitere Informationen und Anmeldung bei der IHK Bodensee-Oberschwaben unter Telefon 0751/409-191, Fax 0751/409-55191, E-Mail: puopolo@weingarten.ihk.de .

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kreativ als Kulturmanager – welche Fähigkeiten sind gefragt?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Kulturmanager müssen Sponsoren finden, den Spagat zwischen Kunstförderung, Verwaltung und Etatvorgaben beherrschen. Denn Kunst muss keineswegs...

Qualifizierte Eventmanager für einen spannenden Arbeitsmarkt

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Jede Veranstaltung bedarf einer sorgfältigen Planung, benötigt einen organisatorischen Vorlauf und muss nicht nur vor-, sondern auch nachbereitet...

Campusweiter Gesundheitstag am 6. Dezember 2016 zeigt, wie man Muskelverspannungen vorbeugen kann

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Den Jahresabschluss 2016 des gemeinsamen Pilotprojektes „Hochschule in Hochform“ der Technische Hochschule und der Techniker Krankenkasse (TK)...

Disclaimer