Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 130780

Noch Einzelkämpfer oder schon Teamplayer?

Neues aus der IHK-Akademie Schule

(lifePR) (Reutlingen, ) Lehrer sind in der Praxis häufig Einzelkämpfer. Dass das nicht sein muss, zeigte das Seminar "Coaching als kollegiale Beratung" der IHK-Akademie Schule. Seit gut einem halben Jahr bietet die IHK Reutlingen Pädagogen Weiterbildungen zu Management- und Wirtschaftsthemen an. Am kommenden Freitag geht die IHK-Akademie Schule in die nächste Runde.

Wie können sich Pädagogen an Schulen gegenseitig beraten und im Team zusammenarbeiten? Dieser Frage ging Prof. Dr. Christian-Rainer Weisbach im Seminar "Coaching als kollegiale Beratung" nach. Von der Umgebung, in der sich der Ratsuchende wohl fühlt, bis hin zur geeigneten Wortwahl lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, worauf es beim professinellen Coaching ankommt. Killersätze wie "Geht mir auch so" und ein vorwurfsvolles "Was hast du getan?" verbannten sie kurzzeitig aus ihrem Sprachgebrauch. Stattdessen übten sie die richtige Reaktion, um ihren Kollegen eine Ebene zu schaffen, die den ehrlichen und dennoch distanzierten Austausch ermöglicht. "Ich werde auf jeden Fall versuchen, das Gelernte in der Praxis umzusetzen, auch wenn mir das anfangs nicht immer gelingen wird", nahm sich eine Teilnehmerin am Ende des ersten Schulungstages fest vor. "Schließlich ist Kommunikation für uns das A und O."

Der Stundenplan ist voll

"In der IHK-Akademie Schule vermitteln hochkarätige Referenten Methoden und Kompetenzen, die Lehrern in ihrem Schulalltag Entlastung bringen", so Projektmanagerin Ida Reichenecker, die das Projekt bei der IHK Reutlingen betreut. Sie spricht mit Lehrern, Schulleitern und Referendaren über ihre Wünsche und setzt deren Vorschläge in Seminare um. Das Programm der IHK-Akademie Schule steht für das gesamte Schuljahr bereits fest: Rhetorik, Schülerfirmen, Öffentlichkeitsarbeit, Kreative Problemlösung, Präsentationen - all das steht bis Juni auf dem Stundenplan.

Von Gesprächen und Projekten

Am 13. und 14. November lockt Professor Dr. Christian-Rainer Weisbach noch einmal nach Reutlingen und informiert über schwierige Gespräche mit Kollegen, Eltern, Schülern und kommunalen Vertretern. "Sobald man auf das reagiert, was man meint verstanden zu haben, besteht das Risiko, aneinander vorbeizureden", so der Experte. Das Seminar zeigt Techniken, um einer auf den Gesprächspartner ausgerichteten Fragehaltung Raum zu gegeben: Was will der andere wirklich? Was verspricht er sich davon? Dem "Lernen und Arbeiten in Projekten" widmet sich Dr. Wolfgang Werth, Personalentwickler bei der Alfred Ritter GmbH & Co. KG am 20. und 21. November. Welche Chancen und Risiken gibt es bei dieser Arbeitsform? Welche Kompetenzen erfordert der Einsatz der Methode? "Projektarbeit bietet sich insbesondere dann an, wenn Selbsttätigkeit und eigenständige Erschließung von fachübergreifenden Themen angestrebt werden.", so Werth. Sie fördere Engagement, Kreativität und soziales Lernen in stärkerem Maße als durch andere schulische Vermittlungsformen - Elemente, die in der späteren beruflichen Arbeit inzwischen alltäglich sind.

IHK-Service
Informationen zu kommenden Veranstaltungen, Kosten und das gesamte Programm gibt es unter www.wirtschaft-macht-schule.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Berufliches Spektrum mit Ausbilderschein erweitern

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer seine Kompetenzen erweitern will, sollte sich durch den Ausbildereignungssch­ein die Berechtigung zum Ausbilden erwerben. In Deutschland...

Fachwirte (IHK) gesucht – beste berufliche Aussichten im Winter

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Die Palette an Fachwirten wächst stetig – immer mehr steigt die Nachfrage nach den Meistern ihres Fachs. Auch der Staat hat ein hohes Interesse...

FH Lübeck und Philipps-Universität Marburg verbessern die Welt digital

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) zeichnete am 5. Dezember herausragende digitale Projekte zur Integration mit dem Preis für...

Disclaimer