Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 61307

Verdacht: Niederländischer Online-Händler betrügt iPhone-Interessenten um 700.000 Euro

(lifePR) (Mannheim, ) Hunderte von Verbrauchern, die bei dem niederländischen Online-Händler Robert van Z. ein Apple iPhone gegen Vorkasse bestellt haben, werden wahrscheinlich ihr Geld nie wieder sehen. Und auch kein iPhone. Dies melden mehrere holländische Online-Portale. Die Rede ist von 700.000 Euro, die der Händler veruntreut haben soll. Darauf weist iclear (www.iclear.de), das treuhänderische Sicherheits-Bezahlsystem im Internet, hin.

"Es gibt auf der ganzen Welt kein technisches Bezahlverfahren, das Betrüger erkennt", erklärt iclear-Geschäftsführer Michael Sittek dazu. "Die Menschen vertrauen auf Versprechungen und gut gemachte Websites, achten auf SSL-Verschlüsselung und dergleichen technische Details. Aber das sicherste Bezahlverfahren nützt nichts, wenn das Geld bereits auf dem Konto des Händlers ist und der abtaucht. Sicherheit heißt in diesem Fall, der Händler bekommt sicher das Geld, der Käufer schaut in die Röhre."

Robert van Z., laut niederländischen Medien Betreiber der Website iPhonehelpdesk.nl, habe kein einziges iPhone ausgeliefert, aber mindestens rund 700.000 Euro von Interessenten eingenommen. Das Geld sei ebenso verschwunden wie der Händler, heißt es weiter. Wahrscheinlich habe er sich nach Russland oder Brasilien, seinem bevorzugten Urlaubsland, abgesetzt.

"Solche Dinge können natürlich genau so gut in Deutschland passieren", so Michael Sittek. "Aus diesem Grund sagen wir: Das einzig wirklich sichere Bezahlverfahren muss wie iclear auf treuhänderischer Basis arbeiten, weil es vor allem auch betrügerischen Händlern keine Chance lässt. Denn iclear verwaltet das Geld des Käufers als Treuhänder und leitet es erst an den Händler weiter, wenn der Kunde seine Ware ordnungsgemäß erhalten hat. Andernfalls erhält der Käufer sein Geld ohne jegliche Abzüge zurück."

iclear GmbH

iclear ist das Internet-Abrechnungssystem, das Käufer und Verkäufer gleichermaßen vor unliebsamen Überraschungen beim Online-Handel schützt und die komfortable Abwicklung von Bestell- und Bezahlvorgang unterstützt. Mit dem iclear-Treuhandsystem können Käufer im Internet nach einmaliger Anmeldung Waren bestellen und bequem, einfach, sicher und ohne Zusatzkosten bezahlen. iclear vermittelt dabei zwischen den beteiligten Parteien, sorgt für eine transparente, für beide Seiten sichere Abwicklung und schafft so Vertrauen in den Online-Handel und die Bezahlung per Internet. Neben den banküblichen Bezahlungswegen akzeptiert iclear auch die Abrechnung über Visa und Master Card. Darüber hinaus haben iclear-Kunden die Möglichkeit, bei ihrem Zahlungsanbieter eine virtuelle Geldbörse einzurichten. Aktuell können mehrere hunderttausend angemeldete iclear-Nutzer bei rund 3.000 angeschlossenen Internethändlern einkaufen. iclear ist ein Angebot der iclear GmbH mit Sitz in Mannheim und der My iclear Schweiz GmbH. Geschäftsführer sind Roman Eiber und Michael Sittek.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer