Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 549944

Infobroschüre zum Thema elektronische Rechnungsabwicklung veröffentlicht

(lifePR) (Regensburg, ) Mit der kostenlosen Infobroschüre zum Thema elektronische Rechnungsabwicklung erhalten interessierte Unternehmen eine Kompaktübersicht zu den damit verbundenen organisatorischen, technischen und rechtlichen Aspekten. Täglich werden tausende Rechnungen per Post quer durch Deutschland verschickt. Für Rechnungssteller können durch diese Form der Kommunikation hohe Kosten entstehen, z. B. für Portogebühren oder Geschäftspapier. Auch für Rechnungsempfänger kann die Verarbeitung von papierhaften Rechnungen einige Herausforderungen mit sich bringen. Beispielsweise führen Verzögerungen im Rahmen der Bearbeitung dazu, dass Skonti nicht mehr in Anspruch genommen werden können. Abhilfe für diese und andere Probleme kann der Versand bzw. der Empfang elektronischer Rechnungen leisten. Um vor allem kleinen und mittleren Unternehmen einen einfachen Einstieg in die elektronische Rechnungsabwicklung zu ermöglichen, bietet die aktuelle Infobroschüre des eBusiness-Lotsen Ostbayern eine kompakte und übersichtliche Hilfestellung zu diesem Thema.

Aktuell beschäftigen sich viele Unternehmen mit der Übertragung elektronischer Rechnungen zwischen Lieferanten und Kunden. Sie wollen die zum Teil erheblichen Einsparpotentiale und Vorteile dieses Verfahrens für sich nutzen. Erfahrungsgemäß schrecken jedoch gerade kleinere und mittlere Unternehmen davor zurück, Ein- und Ausgangsrechnungen in digitaler Form zu bearbeiten. Ein möglicher Grund hierfür besteht in der Annahme, dass eine derartige Umstellung zu kompliziert und mit hohen Anschaffungs- bzw. Anpassungskosten verbunden sei.

ibi research an der Universität Regensburg, Träger des eBusiness-Lotsen Ostbayern, hat es sich deshalb mit der kostenlosen Informationsreihe "Elektronische Rechnungsabwicklung" zur Aufgabe gemacht, anbieterneutrale und praxisnahe Hilfestellungen zu entwickeln, die vor allem den Mittelstand bei der Einführung elektronischer Rechnungsprozesse unterstützen sollen.

Unternehmen schätzen ihr Wissen zu den rechtlichen Anforderungen, aber auch zur passenden Vorgehensweise, dabei sehr unterschiedlich ein. Einige Unternehmen sind sehr versiert, andere - gerade kleinere und mittelgroße Unternehmen sowie Handwerker - zeigen dagegen Informationsbedarf. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Unternehmensbefragung "Elektronische Rechnungsabwicklung - Fakten aus der Unternehmenspraxis" des eBusiness-Lotsen Ostbayern.

Mit der aktuellen Informationsbroschüre haben Interessenten nun die Möglichkeit, sich schnell in die Thematik der elektronischen Rechnungsabwicklung einzulesen. Die Publikation vermittelt dem Leser in knapper praxistauglicher Form die wichtigsten Aspekte in Bezug auf rechtliche, technische und organisatorische Anforderungen. In diesem Zusammenhang wird auch ein möglicher Prozess für die Verarbeitung elektronischer Ein- und Ausgangsrechnungen in einem kleinen Unternehmen skizziert. Zudem wird dargestellt, welche gesetzlichen Voraussetzungen im Zuge der elektronischen Archivierung von digitalen Rechnungen erfüllt werden müssen.

Die Infobroschüre sowie weitere Informationsmaterialien zum Thema "Elektronische Rechnungsabwicklung" können über das Portal www.elektronische-rechnungsabwicklung.de kostenlos heruntergeladen werden.

Über den eBusiness-Lotsen Ostbayern:
Der eBusiness-Lotse Ostbayern ist Teil der Förder-initiative „eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen“, die im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – IKT-Anwendungen in der Wirtschaft“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Der Förderschwerpunkt unterstützt gezielt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie das Handwerk bei der Entwicklung und Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Mittelstand-Digital setzt sich zusammen aus den Förderinitiativen „eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen“ mit 38 eBusiness-Lotsen, „eStandards: Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern“ und „Einfach intuitiv – Usability für den Mittelstand“. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de sowie www.ebusiness-lotse-ostbayern.de.

ibi research an der Universität Regensburg GmbH

Seit 1993 bildet die ibi research an der Universität Regensburg GmbH eine Brücke zwischen Universität und Praxis. Das Beratungs- und Forschungsinstitut ibi research betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung mit Schwerpunkt auf Innovationen rund um Finanzdienstleistungen und den Handel. Auf Basis seiner Kernkompetenzen konzentriert sich ibi research auf drei Geschäftsfelder: Retail Banking, E-Business, Governance & Controlling. Zugleich bietet ibi research umfassende Beratungsleistungen zur Umsetzung der Forschungs- und Projektergebnisse an und ist Initiator und Herausgeber des E-Commerce-Leitfadens (www.ecommerce-leitfaden.de). ibi research ist Träger des eBusiness-Lotsen Ostbayern als Teil der Förderinitiative "eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen", die im Rahmen des Förderschwerpunkts "Mittelstand-Digital - IKT-Anwendungen in der Wirtschaft" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird und informiert zu den Themen E-Commerce und E-Finance. Weitere Informationen finden Sie unter www.ibi.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer