Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 60712

HOCHTIEF hebt zum Halbjahr die Konzernprognose für 2008 an

(lifePR) (Essen, ) .
- Auftragseingang wächst im ersten Halbjahr um 35 Prozent
- Ergebnis vor Steuern steigt um 61 Prozent
- Konzerngewinn stark verbessert auf 79 Mio. Euro
- Unternehmensbereiche gemeinsam auf Erfolgskurs

HOCHTIEF zeigt nach den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahrs 2008 festen Stand: "Der Konzern liegt voll auf Kurs", so der Vorstandsvorsitzende Dr. Herbert Lütkestratkötter angesichts der positiven Geschäftsentwicklung. Der Auftragseingang des internationalen Baudienstleisters kletterte um etwa 35 Prozent auf 12,33 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Steuern stieg um nahezu 61 Prozent auf 292,2 Mio. Euro. Aufgrund dieser Entwicklung hebt das Unternehmen seine Prognose für das Gesamtjahr an: So erwartet HOCHTIEF nun ein Vorsteuerergebnis nicht mehr auf, sondern über dem hohen Niveau von 2007. Auftragseingang und Auftragsbestand werden nicht mehr unter, sondern auf dem hohen Vorjahresniveau liegen.

Kennzahlen erstes Halbjahr 2008

Der Auftragseingang lag zum 30. Juni 2008 mit 12,33 Mrd. Euro um 34,8 Prozent über dem Vorjahreswert (1. Halbjahr 2007: 9,14 Mrd. Euro). Der Anstieg stammt insbesondere aus dem internationalen Geschäft mit Großaufträgen im asiatisch-pazifischen Raum, dem positiven Geschäftsverlauf in Europa und den - trotz ungünstiger Wechselkursrelationen - zunehmenden Auftragseingängen von HOCHTIEF Americas. Die Leistung wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14,8 Prozent auf 10,22 Mrd. Euro (1. Halbjahr 2007: 8,90 Mrd.Euro) . Der Konzern verfügte damit zum Stichtag über einen Auftragsbestand von 31,91 Mrd. Euro, was einem Plus von 24,5 Prozent (1. Halbjahr 2007: 25,63 Mrd. Euro) entspricht und einen neuen historischen Höchststand markiert.

Das Wachstum des Unternehmens zeigt sich auch in weiter gestiegenen Außenumsatzerlösen: Diese lagen mit 9,06 Mrd. Euro um 14,7 Prozent über dem Vorjahreswert (1. Halbjahr 2007: 7,9 Mrd. Euro).

Die Ergebnisentwicklung unterstreicht den starken Aufwärtstrend von HOCHTIEF: Das betriebliche Ergebnis (EBITA) hat sich mit 356,2 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt (1. Halbjahr 2007: 175,8 Mio.
Euro). Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich signifikant um 60,7 Prozent auf 292,2 Mio. Euro (1. Halbjahr 2007: 181,8 Mio. Euro). Der Konzerngewinn stieg außerordentlich stark an und zwar um 65,2 Mio. Euro auf 79,0 Mio. Euro(1. Halbjahr 2007: 13,8 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich deutlich auf 1,13 Euro (1. Halbjahr 2007: 0,21 Euro).

Starke Positionierung

Im Modul Entwicklung erreichte der Konzern in Polen den größten Einzelmietvertrag der Landesgeschichte: Die Immobilienentwicklung Lipowy Office Park in Warschau wurde von HOCHTIEF Projektentwicklung bereits vor ihrer Fertigstellung komplett vermietet. Die Ende 2007 erworbene Beteiligung aurelis Real Estate veräußerte weitere Grundstücke. Die enge Vernetzung des Unternehmens mit den übrigen Gesellschaften des HOCHTIEF-Konzerns wird fortgesetzt.

Das Modul Bau entwickelte sich ebenfalls positiv. So realisiert die US-Tochtergesellschaft Turner in den USA neue Großprojekte im Gesundheitsund Bildungsbereich. Die US-Tochter Flatiron erhielt wichtige Verkehrsinfrastrukturaufträge, darunter den Bau einer Stahlträgerbrücke in Kanada. Beide Gesellschaften arbeiten bei Projekten wie dem Sacramento International Airport - dort sind sowohl Hoch- als auch Tiefbauleistungen gefragt - eng zusammen. Die HOCHTIEF-Tochtergesellschaft Leighton setzte ihre erfolgreiche Entwicklung im asiatisch-pazifischen Raum und am Arabischen Golf fort. Ein Konsortium um die Leighton-Tochtergesellschaften Thiess und John Holland wurde zum bevorzugten Bieter für das größte Transport-Infrastrukturprojekt Australiens ernannt und erhielt nach Abschluss des Berichtszeitraums auch den Zuschlag: Das Bauvorhaben für den Brisbane Airport Link hat ein Gesamtvolumen von 2,9 Mrd. Euro.

Das deutsche Hochbaugeschäft verbesserte sich signifikant. Die Restrukturierung greift. HOCHTIEF Construction reduzierte das Generalunternehmergeschäft und konzentriert sich auf Projekte mit fairer Risikoverteilung. Der Konzern wird die Ressourcen der Gesellschaft in einem letzten Restrukturierungsschritt nochmals anpassen. Für das Gesamtjahr wird ein deutlich verbessertes Gesamtergebnis mit schwarzen Zahlen aus den Projekten erwartet. Hierzu trägt maßgeblich das Neugeschäft mit deutlich verbesserten Margen und überschaubarer Risikostruktur bei.

Im Modul Dienstleistungen sicherten sich HOCHTIEF Facility Management und HOCHTIEF Energy Management im Berichtszeitraum wichtig Neuaufträge:

So übernahm der Konzern beispielsweise im Mercedes-Benz-Werk Bremen das technische Facility-Management. Dies ist bereits der dritte Auftrag für den Automobilhersteller:

Die HOCHTIEF-Tochter betreibt auch Teile der Mercedes-Produktionsstätten in Mettingen und Untertürkheim. HOCHTIEF Energy Management wird in den kommenden fünf Jahren den Energieverbrauch von sieben städtischen Liegenschaften in Bergisch Gladbach um 35 Prozent senken und dabei 800 Tonnen CO2-Emissionen jährlich einsparen.

Das Modul Konzessionen und Betrieb ist weiterhin erfolgreich: So stieg der Wert des HOCHTIEF-Konzessionsportfolios um 75,6 Mio. Euro auf einen Nettobarwert von etwa 1,62 Mrd. Euro. Neu in die Bewertung aufgenommen wurden die Projekte Fürst-Wrede-Kaserne in Deutschland und die griechische Mautstraße Maliakos-Kleidi. In Thüringen hat HOCHTIEF PPP Solutions im zweiten Quartal den Betrieb eines bestehenden Teilstücks der A4 übernommen. Ein weiterer Streckenabschnitt wird neu gebaut. HOCHTIEF AirPort setzte seine Kompetenzen ebenfalls ertragreich ein: So unterstützte die Gesellschaft den Warschauer Flughafen dabei, das Terminal 2 pünktlich in Betrieb zu nehmen. Im Segment Contract-Mining wurden weitere Aufträge akquiriert, darunter der Betrieb der Samboja-Kohlenmine in Indonesien.

Konzernausblick

Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung hebt HOCHTIEF seine Prognose an und erwartet nun:
- einen Auftragseingang und Auftragsbestand nicht mehr - wie bisher erwartet - unter, sondern auf dem hohen Vorjahresniveau;
- einen Konzernumsatz, der das 2007 erreichte Rekordniveau nochmals übertrifft;
- ein Vorsteuerergebnis nicht mehr auf, sondern über dem hohen Niveau von 2007 sowie
- einen Konzerngewinn über dem Vorjahr.

HOCHTIEF Aktiengesellschaft

HOCHTIEF ist einer der führenden internationalen Baudienstleister. Mit mehr als 52 000 Mitarbeitern und Umsatzerlösen von 16,45 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2007 ist das Unternehmen auf allen wichtigen Märkten der Welt präsent. Der Konzern deckt mit Leistungen in den Bereichen Entwicklung, Bau, Dienstleistungen, Konzessionen und Betrieb den kompletten Lebenszyklus von Infrastrukturprojekten, Immobilien und Anlagen ab. In den USA - dem größten Baumarkt der Welt - ist HOCHTIEF über die Tochtergesellschaft Turner die Nummer 1 im gewerblichen Hochbau und zählt mit Flatiron zu den wichtigsten Anbietern im Verkehrswegebau.In Australien ist der Konzern mit der Tochter Leighton (HOCHTIEF-Anteil zirka 55 Prozent) Marktführer. Weitere Informationen unter www.hochtief.de/presse.

HOCHTIEF Facility Management ist einer der führenden Anbieter integrierter Facility-Management-Lösungen in Europa. Mit etwa 5 500 Mitarbeitern werden Leistungen in Branchensegmenten wie Automotive, Chemische/Pharmazeutische Industrie, Elektrotechnik/Halbleiterindustrie, Finanzdienstleister/Immobilieninvestoren, Airports/Aviation, Gesundheitswesen und Sportstätten erbracht. Die Lösungen von HOCHTIEF Facility Management gehen deutlich über den Ansatz des klassischen Facility-Managements hinaus. Das Unternehmen betrachtet Gebäude, Liegenschaften sowie Prozesse und Anlagen ganzheitlich. Die Lösungen von HOCHTIEF Facility Management sind auch im Internet zu finden: www.hochtief-facilitymanagement.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Weihnachtsfeier, aber sicher...

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Kommt es bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier oder bei deren Vorbereitung zu einem Unfall, gilt der Versicherungsschutz aus der gesetzlichen...

10 Jahre Deutsche Sachwert Kontor AG

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Sachwert Kontor AG

„Vielen Dank an die aktiven Vertriebspartner und ihren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen“, bedankt sich DSK-Vorstand Curt-Rudolf Christof,...

Disclaimer