Samstag, 19. April 2014


  • Pressemitteilung BoxID 451548

"Hessisches Staatsballett Darmstadt Wiesbaden" eröffnet neue Perspektiven für den Tanz

Ministerin Kühne-Hörmann: intensive Kooperation aus künstlerischen Gründen

(lifePR) (Wiesbaden, ) Mit der Spielzeit 2014/2015 wird das "Hessische Staatsballett Darmstadt Wiesbaden" gegründet, eine Neugestaltung und Aufwertung der seit 1975 bestehenden Ballettkooperation zwischen den Staatstheatern Darmstadt und Wiesbaden durch die designierten Intendanten Karsten Wiegand und Uwe Eric Laufenberg. Das Hessische Staatsballett wird die Theater in Darmstadt und Wiesbaden zu gleichen Teilen mit Premieren in beiden Städten bespielen.

"Das Hessische Staatsballett eröffnet dem Tanz an den beiden Häusern neue Perspektiven", sagte die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, bei der Vorstellung des Konzepts. Die immer stärker werdende Verknüpfung verschiedenster Genres und Formen der darstellenden Künste habe im Bereich des Tanzes zu einer rasanten ästhetischen Entwicklung geführt, die auch neue Produktionsformen bedinge. Kühne-Hörmann hob hervor: "Das Hessische Staatsballett bedeutet keine Fusion aus wirtschaftlichen Gründen, sondern vielmehr eine intensive Kooperation aus künstlerischen Gründen. Die Träger der Staatstheater - das Land und die jeweilige Stadt - haben vereinbart, die jetzige Spartenstruktur nicht zu verändern. Dazu gehört, dass alle zur Erhaltung dieser Strukturen notwendigen Mittel zur Verfügung gestellt werden."

Der feste Kern des Ensembles setzt sich aus 28 Tänzern und einer Leitung aus drei Personen zusammen. Diese besteht aus Ballettdirektor und Chefchoreograph Tim Plegge, Kurator und stellvertretender Ballettdirektor Bruno Heynderickx (bisheriger Leiter der norwegischen nationalen Compagnie für zeitgenössischen Tanz "Carte Blanche") und Ballettbetriebsdirektor Johannes Grube, der in ähnlicher Funktion seit 2007 bereits am Staatstheater Wiesbaden tätig ist.

Neben Handlungsballetten von Tim Plegge gehen jedes Jahr Uraufführungen und Übernahmen mehrerer internationaler Gastchoreographen in das Repertoire des Ensembles, um den Tanz in seiner Vielfalt zu präsentieren.

Mit anderen Tanzschaffenden werden neue Produktionsformen durch choreographische

Residenzen und Koproduktionen entwickelt. Zusätzlich zu den Ballett-Gastspielen im Rahmen der "Internationalen Maifestspiele" in Wiesbaden werden für die Städte Wiesbaden und Darmstadt Gastspiele namhafter Compagnien eingeladen, um dem Publikum ein größeres Spektrum an unterschiedlichen Tanzsprachen präsentieren zu können. Hier werden Kooperationen mit regionalen und internationalen Institutionen angestrebt.

Das Hessische Staatsballett wird sich darüber hinaus intensiv auf verschiedenen Ebenen der Tanz-Vermittlung widmen und dafür unterschiedliche Programme entwickeln und anbieten: Interessierten Menschen aller Altersstufen soll unabhängig von Herkunft, sozialer Schicht und Begabung die aktive Auseinandersetzung mit Tanz ermöglicht werden.

Tim Plegge sagte: "Wir wollen mit unserem Tanz berühren, sind davon überzeugt, dass der Tanz in seiner Wirkungskraft auf ganz elementarer Ebene den Menschen in seiner Gefühlswelt anspricht. Denn wir verstehen den tanzenden Körper als Spiegel der Gesellschaft und versuchen durch ihn Haltung zu der Welt zu beziehen, in der wir leben."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Meckatzer Löwenbräu: Brauereierlebnis für Genießer

, Kunst & Kultur, Meckatzer Löwenbräu Benedikt Weiß KG

Im Herzen des Allgäus braut die Meckatzer Löwenbräu seit 275 Jahren einzigartige Biere. Ihre bekannteste Bierspezialität, Meckatzer Weiss-Gold...

SuedLink: Region fordert Transparenz bei Trassenplanung

, Kunst & Kultur, Region Hannover

Die Region Hannover fordert mehr Transparenz bei der Planung der Stromtrasse SuedLink durch Deutschland. "Die Planer von TenneT müssen offenlegen,...

Ausstellung: "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen"

, Kunst & Kultur, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Die bilderreiche Wanderausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" setzt sich vom 23. April bis zum 9. Mai im Dokumentations-...

Disclaimer