Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 543735

Statement Ministerin Hinz zu Castoren-Zwischenlagerung

(lifePR) (Wiesbaden, ) Hessen begrüßt, dass die Bundesumweltministerin nach wiederholten Ankündigungen nun endlich ein Konzept für die Zwischenlagerung der rückkehrenden Castoren aus La Hague und Sellafield vorgelegt hat.

"Ein Vorschlag vom Bund war überfällig. Das Konzept ist jetzt anscheinend an die Energieversorgungsunternehmen gegangen. Diese müssen das Konzept jetzt schnell prüfen und baldmöglichst die notwendigen Anträge beim Bundesamt für Strahlenschutz stellen", kommentierte Hinz. Bisher mache es den Anschein als habe die Bundesumweltministerin ihr Konzept nach den von Hessen geforderten, sachlichen und fachlichen Grundlagen gestaltet. Hinz bekräftigte erneut die Bereitschaft der Hessischen Landesregierung, auch in Hessen die Zwischenlagerung von Atommüll zu akzeptieren. "Wir ducken uns nicht weg. Hessen steht nach wie vor zu seiner Verantwortung. Ich erwarte jetzt, dass auch alle anderen Länder ihrer Verpflichtung nachkommen", so die Ministerin.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Notzeit: Reh- und Rotwildwildfütterungen reduzieren Verbiss - BJV fordert, Wildtiere in Notzeit nicht (ver)hungern zu lassen

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Ob eine Wildart in der vegetationsarmen Zeit Not leidet oder nicht, hängt allein vom Menschen ab. Zudem belegen wissenschaftliche Studien, dass...

Angelurlaub mit Kingfisher Reisen lockt auch 2017 in das Reich des Eisvogels

, Energie & Umwelt, Kingfisher-Angelreisen, Rhein-Kurier GmbH

Der Eisvogel ist bekanntermaßen ein erfolgreicher Fischer. Wer es ihm nachtun will, dem bietet ein Angelurlaub mit Kingfisher Reisen Gelegenheit...

Wechseln Sie jetzt!

, Energie & Umwelt, AkoTec Produktionsgesellschaft mbH

Fast jeder ist regelmäßig auf der Suche nach einem günstigeren Strom- und/oder Gasanbieter. Mancher denkt sogar über eine Investition in eine...

Disclaimer