Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69952

Biologisch abbaubare Kunststoffe in den Restmüll

Biokunststoffe nur bedingt kompostierbar

(lifePR) (Hannover, ) Als kompostierbar beworben, aber in der Praxis verfeuert: Da die meisten Biokunststoffe nur schwer verrotten, landen etliche Lebensmittelverpackungen mit dem grünen Sämling als Erkennungssymbol für abbaubaren Kunststoff in den Öfen der Abfallbetriebe, schreibt das Technologiemagazin Technology Review [2] in seiner aktuellen Ausgabe 11/08.

Umweltbewusste Verbraucher greifen häufig zu Beuteln aus Biokunststoffen, um darin ihre Obst- und Gemüsereste zu sammeln und anschließend zu entsorgen. Dafür nehmen sie einen ordentlichen Preisaufschlag gegenüber ordinärem Plastik in Kauf. Doch die Biokunststoffe bereiten vielen Kompostieranlagen Probleme, weil die Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sich nicht rasch genug zersetzen.

Dabei sind die drei gängigsten Werkstoffe für Biokunststoff - Polymilchsäure, Stärke und Zellulose - allesamt als kompostierbar gekennzeichnet und zertifiziert. Sie zerfallen in ausreichendem Tempo allerdings erst oberhalb von 60 Grad Celsius in sogenannten Heißkompostieranlagen. "Aber längst nicht jeder Betrieb arbeitet bei diesen Temperaturen", erklärt Thomas Probst vom Bundesverband für Sekundärrohstoffe und Entsorgung gegenüber Technology Review. "In manchen Orten landet der organische Abfall in Mittel- oder Kaltverrottungsanlagenteilen." Abfallexperten raten daher davon ab, die als biologisch abbaubar verkauften Verpackungen in die Biotonne zu werfen. Ihre Behandlungszeit liege deutlich über der von normalem Biomüll. Dadurch tauchen sie im Kompost als Fremdstoffe auf, verschlechtern die Qualität und erschweren die Vermarktung.

Ob Biokunststoffe künftig zu wertvollem Biogas vergoren werden können, loten derzeit Ingenieure der Universität Rostock in Kooperation mit der Fachhochschule Hannover aus. Solange die Forschung noch an neuen Entsorgungsstrategien tüftelt, sollten Becher und Tüten aus Bioplastik in der Restmülltonne landen. Denn immerhin: Polymilchsäure und ihre Verwandten haben einen guten Heizwert. Für den Biomüll allerdings bedeutet das, dass Tüte und stinkender Inhalt doch wieder in unterschiedliche Tonnen müssen.

[2] http://www.technology-review.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Von der Buchreihe zum geflügelten Wort

, Freizeit & Hobby, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Zugegeben, im Angesicht von 500 Jahre Reformation ist ein 25-jähriges Jubiläum eher wenig. Aber erstens: Was nicht ist, kann ja noch werden –...

Echtes Olympiasilber, nachhaltige Pelzmode und Meisterliches an den Bogensehnen

, Freizeit & Hobby, Messe Augsburg ASMV GmbH

Die Jagd auf Highlights wird am 19. Januar um 10.00 Uhr im Messerevier der JAGEN UND FISCHEN in Augsburg eröffnet. Rund 300 Aussteller aus den...

Harzüberquerungen 2017 - Mit Kondition und Freude ans Ziel

, Freizeit & Hobby, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Kondition und Freude bei Suche nach neuen Herausforderungen, dass sollte ein Wanderer mitbringen, wenn er die Harzer Berge zu Fuß überqueren...

Disclaimer