Sonntag, 11. Dezember 2016


Neuer Internet-Service: www.frag-einen-bauprofi.de

(lifePR) (Celle, ) Wer's genau wissen will, fragt einen Bauprofi. So heißt das neue Internet-Forum, das sich speziell an Bauherren, Modernisierer, Hausbesitzer, Renovierer und Lebensraumgestalter wendet, die schnelle, verständliche und kompetente Antworten suchen. Den kostenlosen Service kann jeder nutzen. Im Forum stehen Architekten und Bauingenieure der Baufachredaktion der Heinze GmbH bereit und beantworten zeitnah die Fragen der Nutzer. "Als Spezialist für Baufachinformationen bieten wir Bauinteressierten bereits seit über 45 Jahren umfangreiche Informationen rund ums Bauen und Modernisieren. Sie können im Internet unter www.heinzebauoffice.de abgerufen werden. Den gedruckten Ratgeber gibt es außerdem bei Banken und Sparkassen. Mit dem neuen Service wollen wir all diejenigen unterstützen, die ein ganz spezielles Bauproblem haben, wofür es keine standardisierte Antwort in vorhandenen Baufachinformationen gibt", erläutert Ulrich Schmidt-Kuhl, Leiter der Heinze- Baufachredaktion den neuen Internet-Dienst.

Neben den Fachredakteuren, die als "Problemlöser" und Moderatoren auftreten, können sich alle registrierten Nutzer mit ihren Antworten zu den einzelnen Fragen beteiligen.Auf diese Weise profitieren die Forumteilnehmer von den Erfahrungen der anderen, die bereits ähnliche Bauprobleme hatten. Ziel ist es, unter www.frag-einen-bauprofi.de ein Diskussions- und Problemlösungsforum für ganz konkrete Bau- und Modernisierungsfragen zu schaffen, das sachlich richtige und nutzbare Informationen enthält.

Fragen und Antworten sind übersichtlich nach Bauthemen wie Außenwände, Bodenbeläge, Energie usw. sortiert. Neben der Eingabe der eigenen Frage kann über eine Schlagwortsuche nach möglichen verwandten Beiträgen im Forum recherchiert werden. Als weiteren Service erhalten registrierte Nutzer die Antwort auf ihre Frage und weitere Forumseinträge zum eigenen Thema per E-Mail direkt auf den eigenen Rechner geschickt.

Für den registrierten Nutzer "BauLaie" hat sich die Nutzung des Forums bereits gelohnt:"Bei meinem Haus aus den 60ern zeigten sich Frostschäden am Klinkersockel. Ich habe im Forum nach Sanierungsvorschlägen gefragt und prompt eine sehr ausführliche Antwort bekommen." Der Bauprofi gab dem Forumbesucher unter anderem folgende Empfehlung: "Optimal wäre der Einbau eines Kiesbettes von ca. 30 cm Tiefe rund um das Gebäude. Hierin versickert das Niederschlagswasser und staut nicht auf. So bleibt kein Wasser am Sockel stehen, welches gefrieren und so Frostschäden verursachen könnte. Außerdem verhindert der Kies, dass Regenwasser seitlich gegen das Mauerwerk spritzt."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neuer Mieter: Roche PVT bezieht Gebäude auf dem Salamander-Areal

, Bauen & Wohnen, IMMOVATION Immobilien Handels AG

Im vierten Quartal 2016 wird die Firma Roche PVT GmbH mit ihrer Research & Development Abteilung rund 4.000 qm Bürofläche auf dem Salamander-Areal...

FLiB, AIBAU und Fraunhofer IBP legen Forschungsbericht zu Luft-Lecks vor

, Bauen & Wohnen, Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Eine einfache und zuverlässige Faustformel zum Bewerten von Luft-Leckagen in Gebäuden kann es nicht geben. Dafür sind die Wirkungsweisen vorhandener...

M&T-Metallhandwerk sucht das "Produkt des Jahres 2017"

, Bauen & Wohnen, Rudolf Müller Mediengruppe

Auch für 2017 schreibt M&T-Metallhandwerk wieder die Leserwahl „Produkt des Jahres“ aus. Das führende Monatsmagazin für das Metallhandwerk lässt...

Disclaimer