Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 547980

Wirtschaft trifft sich zum Kuttelessen

Traditionelles Treffen im Göckelesmaier-Volksfestzelt

(lifePR) (Heilbronn, ) Das gemeinsame Kuttelessen beim Heilbronner Volksfest gehört bei den Vertretern der Heilbronner Wirtschaft zum Pflichtprogramm. In der Tradition seiner Vorgänger ist der Heilbronner Oberbürgermeister Harry Mergel auf Einladung des Festwirts Karl Maier Gastgeber dieses Traditionsmahl im Volksfestzelt, das auf eine Initiative von Unternehmer Otto Rettenmaier und Alt-Oberbürgermeister Dr. Manfred Weinmann zurückgeht. Auch in diesem Jahr gab es das Gericht wieder in drei Variationen: klassisch, gebacken und frittiert sowie geröstet mit Ei und Kräutern.

Die Tradition des Kuttelessens auf dem Heilbronner Volksfest geht zurück auf den Heilbronner Unternehmer Otto Rettenmaier und Alt-Oberbürgermeister Dr. Manfred Weinmann. In den 80er Jahren hatte Otto Rettenmaier die Idee, die Wirtschaftsgrößen der Stadt beim Volksfest an einen Tisch zu laden. Er motivierte den damaligen Oberbürgermeister Manfred Weinmann, welcher sich vom Onkel des heutigen Göckelesmaier-Chefs Karl Maier im Festzelt diese aus gereinigtem und gebrühtem Rindervormagen fein geschnittenen Stücke schmackhaft zubereiten lies. Diese mundeten ihm so gut, dass nach dem Vorbild der berühmten Bremer Schaffermahlzeit und dem Hasenmahl im Heilbronner Ratskeller das Kuttelessen geboren war. Fortan brachte es die Wirtschaftsgrößen der Stadt Heilbronn an einem Tisch im Volksfestzelt zusammen.

Auch Oberbürgermeister Harry Mergel führte diese Tradition gemeinsam mit seinen Bürgermeisterkollegen Agnes Christner und Martin Diepgen weiter fort. Mit Chefkoch Ralf Wegener avancierte das frühere typische Arme-Leute Essen durch drei Variationen (klassisch sauer in Trollinger, gebacken und frittiert mit Petersilie, geröstet mit Ei und Kräutern) zu einer regionalen Delikatesse und fand nicht nur bei den Mutigen einen sehr guten Absatz. Bei ausgezeichneter Stimmung diente das Kuttelessen als gute Grundlage zu Gesprächsthemen wie der regionalen Wirtschaftsförderung, BUGA und Neckarbogen-Wettbewerb, Innenstadtentwicklung und zum neuen Platz am Bollwerksturm.

Mit dabei waren der Heilbronner Multi-Unternehmer, Mäzen und „Kuttelessen-Erfinder“ Otto Rettenmaier, das Unternehmerehepaar Ingrid und Harald Zeller (Spedition Wüst), Läpple-Chef Dr. Peter Spahn, Torsten Siemann (Contraf-Nicotex-Tobacco), Eckard Veil (ZEAG), Sibylle Mösse-Hagen und Tochter Antonia (Kaffeehaus Hagen), Thomas Hammer (Agentur Hammer und Rall), Simon Hollay (Magmell Agentur für Film, Web und Print) und Oliver Donner (IB Solution) ließen sich die Kutteln ebenso schmecken wie Sparkassen-Vorstand Ralf Peter Beitner, BW-Bank-Direktor Michael Jung, Volksbank-Vorstand Thomas Hinderberger und Zukunftsfonds Manager Tom Villinger. Das Handwerks vertraten Kammer-Hauptgeschäftsführer Ralf Schnörr und Thomas Heydt von der Zimmerei Heydt sowie Alois Schöllhorn vom Bauunternehmen Böpple. Die Gewerkschaftsfunktionärin und Stadträtin Marianne Kugler-Wendt (verdi), IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Döring und IHK-Präsident Dr. Harald Unkelbach sowie erstmals der städtische Wirtschaftsförderer Stefan Ernesti rundeten mit dem neuen HMG-Chef Steffen Schoch den illustren Kreis der Heilbronner Wirtschaftsszene ab.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer