Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 134580

HCI platziert über 100 Millionen Euro

(lifePR) (Hamburg, ) .
- Restrukturierungskonzept zur Entscheidung vorgelegt
- Konstante Platzierungen bei Schiffsinvestments
- Kosten deutlich reduziert

Die HCI Capital AG, eines der führenden bankenunabhängigen Emissionshäuser für geschlossene Fonds, hat in den ersten neun Monaten 2009 trotz des weiterhin schwierigen Marktumfelds ein Platzierungsergebnis von rund 100,3 Millionen Euro erreicht. Bei einem im Wesentlichen durch marktbedingte, nicht liquiditätswirksame Einmaleffekte geprägten Neunmonatsergebnis ist es der HCI Gruppe zudem gelungen, Sach- und Personalkosten um insgesamt rund 14 Prozent zu reduzieren. Das im August angekündigte Restrukturierungskonzept liegt inzwischen den Gremien aller involvierten Banken zur Beschlussfassung vor.

Bereits im August hatte die HCI Gruppe mit der HSH Nordbank und der Commerzbank Gruppe ein umfassendes Restrukturierungskonzept verabredet. Dieses Konzept umfasst im Wesentlichen eine langfristige Moratoriumsvereinbarung und die Enthaftung von allen wesentlichen, gegenüber Banken bestehenden Eventualverbindlichkeiten sowie eine daran anschließende Kapitalerhöhung. Der Verhandlungsprozess mit den Banken ist nunmehr soweit fortgeschritten, dass das Konzept den jeweiligen internen Gremien zur Beschlussfassung vorliegt. "Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt, um dieses für die Branche bislang einzigartige Konzept auf den Weg zu bringen", sagt Dr. Ralf Friedrichs, Vorstandsvorsitzender der HCI Capital AG.

HCI platziert weiterhin Schiffsinvestments in nennenswertem Umfang

Die HCI Gruppe konnte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2009 rund 100,3 Millionen Euro platzieren. Dieses Ergebnis liegt, wie auch die Vergleichswerte im Gesamtmarkt, deutlich unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Trotz des schwierigen Marktumfelds konnte die HCI Gruppe Produkte verschiedener Assetklassen platzieren.

Investments in Schiffe sind unverändert der stärkste Produktbereich der HCI. In diesem Bereich konnte die HCI mit klassischen Beteiligungsmodellen, Vermögensaufbauplänen, Garantieprodukten und Zertifikaten rund 64,5 Millionen Euro Eigenkapital einwerben. Im Einzelnen umfasst dies 36,2 Millionen Euro in klassischen Beteiligungsmodellen, 15,5 Millionen Euro in Form von Beteiligungen an Vermögensaufbauplänen und 8,9 Millionen Euro im Bereich der Garantieprodukte. Ein im September 2009 aufgelegtes kapitalgeschütztes Zertifikat auf den Frachtratenindex Baltic Dry konnte während der rund vierwöchigen Zeichnungsfrist 3,9 Millionen Euro Anlegergelder einsammeln. "Mit einem breitgefächerten Produktangebot und auf die Anlegerbedürfnisse zugeschnittenen Produktkonzepten gelingt es uns, trotz des derzeit schwierigen Marktumfeldes, in der Assetklasse Schiffsinvestments kontinuierlich und in nennenswertem Umfang Platzierungen zu erreichen", erläutert Dr. Friedrichs.

Im Produktbereich Energie und Rohstoffe konnte in den ersten neun Monaten insgesamt ein Platzierungsergebnis von 22,1 Millionen erzielt werden, wobei über die kapitalgarantierte Variante des Deepsea Oil Explorer bis zum 30. September 2009 rund 4,4 Millionen Euro platziert wurden. Die klassische Beteiligungsvariante, der HCI Deepsea Oil Explorer, erzielte im Berichtszeitraum ein Platzierungsvolumen von 7,5 Millionen Euro. Ihren ersten Solarfonds HCI Energy 1 Solar konnte die HCI Gruppe mit einem Zielvolumen von 10,2 Millionen Euro bereits im August 2009 erfolgreich schließen. Im Produktbereich Lebensversicherungszweitmarkt wurden im Berichtszeitraum über das aktuelle Produkt HSC Optivita XI UK sowie über Aufbaupläne insgesamt 10,4 Millionen Euro platziert.

Deutliche Einsparungen bei Sach- und Personalkosten

Aufgrund der gegenüber dem Vorjahr rückläufigen Platzierungszahlen hat die HCI Gruppe in den ersten neun Monaten des Berichtsjahres mit rund 32,1 Millionen Euro deutlich niedrigere Umsatzerlöse als im Vorjahreszeitraum erwirtschaftet. Diese Geschäftsentwicklung sowie nicht liquiditätswirksame Wertminderungen, welche die HCI Gruppe bereits im ersten Halbjahr 2009 auf eine Reihe von Beteiligungen und Forderungen vornehmen musste, haben zu einem negativen Konzernergebnis nach Steuern von -41,8 Millionen Euro geführt. Auf der Kostenseite hat die HCI Gruppe im Jahr 2009 angesichts des schwierigen Marktumfeldes umfangreiche Sparmaßnahmen durchgeführt: Dabei konnten die Sach- und Personalkosten um insgesamt rund 14 Prozent gesenkt werden. Einschließlich der Aufwendungen für bezogene Leistungen haben sich die Kosten um rund 52 Prozent reduziert. Die HCI Gruppe verfügt zum 30.09.2009 über einen Bestand an flüssigen Mitteln von 18,0 Millionen Euro.

HCI Capital AG

Die HCI Gruppe wurde 1985 gegründet und konzipiert geschlossene Fonds und kapitalgarantierte Anlageprodukte in den Bereichen Transport & Logistik, Energie & Rohstoffe, Immobilien und Zweitmarktlebensversicherungen. Per 30.09.2009 haben mehr als 121.800 Kunden in 506 Emissionen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 14,8 Mrd. Euro rund 5,9 Mrd. Euro Eigenkapital investiert. Damit ist HCI eines der führenden bankenunabhängigen Emissionshäuser in Deutschland. Die HCI Capital AG ist seit Oktober 2005 börsennotiert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer