Montag, 16. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 158286

Erste umfassende Studie zur Qualität der Kinderhospizarbeit

Deutscher Kinderhospizverein e. V.: Forscherteam unter der Leitung von HAWK-Prof. Dr. Sven Jennessen stellt Ergebnisse im Juni in Wuppertal vor

(lifePR) (Olpe/ Wuppertal, ) Was zeichnet gute Kinderhospizarbeit aus, welche Maßstäbe gibt es, welche Kriterien müssen erfüllt werden? Ein Forscherteam um Prof. Dr. Sven Jennessen (HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim/Holzminden/Göttingen) untersuchte zu diesen Fragen drei Jahre lang die ambulante und stationäre Kinderhospizarbeit, befragte Mitarbeiter von Einrichtungen und Diensten sowie 271 Eltern lebensverkürzend erkrankter Kinder.

Auch die Perspektive der erkrankten Kinder und Jugendlichen wurde qualitativ erfasst. Es ist die umfassendste Studie zum Thema Kinderhospizarbeit in Deutschland, die bisher vorgenommen wurde und in Kooperation mit dem Deutschen Kinderhospizverein e.V. stattfand. Auf einer bundesweiten Fachtagung mit dem Thema "Was ist gute Kinderhospizarbeit" stellen Mitarbeiter des Forschungsprojekts die Ergebnisse am 11. Juni in Wuppertal zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor.

Bisher gibt es im deutschsprachigen Raum keine wissenschaftliche Untersuchung darüber, wie sich Kinderhospizarbeit seit ihrer Etablierung in Deutschland entwickelt hat und im Alltag gestaltet. Die gewonnenen Erkenntnisse sind für die Weiterentwicklung der Kinderhospizarbeit sehr wichtig. Denn es geht unter anderem um mögliche Qualitätsstandards, die Personalentwicklung und darum, wie der Bedarf der Betroffenen in Zukunft aussieht. Im Mittelpunkt der Befragungen der Wissenschaftler standen die Bedürfnisse und Erwartungen lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien. Auch die Frage, inwieweit diese die bestehenden ambulanten und stationären Angebote der Kinderhospizarbeit als hilfreich, unterstützend und entlastend wahrnahmen, wurde untersucht.

Die Fachtagung "Was ist gute Kinderhospizarbeit" richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen in der Kinderhospizarbeit, der pädagogischen, pflegerischen und medizinischen Praxis, an betroffene Eltern sowie Interessierte aus der Wissenschaft und der (Fach)Öffentlichkeit.

Das Forscherteam ist an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim/Holzminden/Göttingen, Fakultät Management, Soziale Arbeit und Bauen angesiedelt. Unter der Leitung von Prof. Dr. habil. Sven Jennessen untersuchte ein Wissenschaftlerteam im Forschungsprojekt "Kinderhospziarbeit" exemplarisch die Qualität der verschiedenen Tätigkeitsbereiche stationärer und ambulanter Kinderhospizarbeit.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es im Internet unter: www.uni-oldenburg.de/Kinderhospizprojekt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Das SEA LIFE Konstanz sucht wieder „Junge Umweltschützer“!

, Familie & Kind, Merlin Entertainments Group Deutschland GmbH

Die erste Gruppe der „ Jungen Umweltschützer“ im SEA LIFE Konstanz kann auf ein Jahr voller toller Projekte zurück schauen. Auf dem Programm...

Disclaimer