Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 349085

Reinhardt: Keine faulen Kompromisse - Kassen müssen sich auch beim Preis für die ärztliche Leistung bewegen!

(lifePR) (Berlin, ) Die durch die Verhandlungsführung der Kassen notwendig gewordene Unterbrechung der Gespräche mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung wird die Ärzteschaft nicht nur nutzen, um sich zu sammeln und wirkungsvolle Proteste vorzubereiten. Sie wird mit Blick auf den derzeitigen Verhandlungsstand auch noch einmal ihre Ziele für die Auseinandersetzungen mit den Kassen konkretisieren. Dies machte der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, klar. "Diese Atempause gibt uns die Gelegenheit, uns das Angebot des GKV-Spitzenverbandes noch einmal genau anzusehen. Und wir müssen feststellen: Ohne eine erkennbare Korrektur des Punktwertbeschlusses nach oben wird die Aufrechterhaltung einer qualitativ hochwertigen Versorgung in unseren Praxen nicht möglich sein. Hier müssen die Kassen sich bis zum 4. Oktober noch einmal bewegen!" Dies sei auch Konsens innerhalb der ärztlichen Verbände.

Die in Aussicht gestellten Nachbesserungen der Vergütung bei den Verhandlungen zur Ermittlung der Morbidität seien alleine deshalb fragwürdig, weil diese nur den ohnehin notwendigen zusätzlichen Behandlungsbedarf abbilde, in keiner Weise aber die gestiegenen Praxiskosten der vergangenen Jahre und den aufgelaufenen Investitionsstau in den Praxen berücksichtige. Eine derartige Lösung des Problems würde die Ärzte zwingen, Verluste bei der einzelnen ärztlichen Leistung über die Leistungsmenge zu kompensieren, was weder zumutbar, noch angesichts langer Wartezeiten realistisch sei.

Reinhardt: "Auch diffuse Hinweise auf Möglichkeiten, das Ergebnis bei den regionalen Verhandlungen auf KV-Ebene aufzubessern ließen sich - wenn überhaupt - bestenfalls auf Basis eines soliden Vertrauensverhältnisses zu den Kassen akzeptieren. Dies ist allerdings angesichts der letzten Wochen und Monate nachhaltig in Frage gestellt."

Skeptisch sieht Reinhardt auch verschiedene Überlegungen, das Honorar für die psychotherapeutische Behandlung auf eine neue Grundlage im Konstrukt der Gesamtvergütung zu realisieren, um kurzfristig etwas Luft im System zu schaffen. "Auch hier lehrt uns leider die Vergangenheit, dass wir dahinter eine Mogelpackung der Krankenkassen vermuten müssen", sagte Reinhardt. Deshalb sei an dieser Stelle ausschließlich eine klare und irreversible Ausgliederung der psychotherapeutischen Honorare aus der Gesamtvergütung akzeptabel.

Der Hartmannbundvorsitzende bekräftigte, dass die Freien Ärzteverbände die Entwicklung sehr aufmerksam verfolgten und sich intensiv darauf vorbereiteten, jederzeit wieder in notwendige Kampfmaßnahmen einzusteigen. "Wer glaubt, wir warten einfach lethargisch auf die nächste Verhandlungsrunde, den werden wir bei negativem Ausgang eines Besseren belehren", so Reinhardt abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wissen über Multiple Sklerose - sehen und verstehen: DMSG geht mit Erklärfilmen online

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Gemeinsam mit der AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg, hat der DMSG-Bundesverband ein weiteres...

Erkältungszeit = Antibiotikazeit? NEIN!

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Die zunehmenden Antibiotikaresistenz­en bei Bakterien sind ein ernstes Problem für die Gesundheit und das Gesundheitssystem, neue Antibiotika-Entwicklungen...

Das Krankenhausstrukturgesetz - eine Jahrhundertreform?

, Gesundheit & Medizin, Hessische Krankenhausgesellschaft e. V

Es geht ein Ruck durch die deutsche Krankenhauslandschaf­t. Dies wurde auf dem diesjährigen Hessischen Krankenhaustag deutlich. In Hanau waren...

Disclaimer