Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 344814

Reinhardt: Ärzteprotest muss vor allen Dingen die Krankenkassen treffen!

Hartmannbund sieht klare Fronten

(lifePR) (Berlin, ) Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat nach dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Ärzteschaft und Krankenkassen im Erweiterten Bewertungsausschuss dazu aufgerufen, mit den nun bevorstehenden Protestmaßnahmen vor allem die Krankenkassen zu treffen. Bei der Bearbeitung von Regressen, beim Anfragewesen für das Kostencontrolling oder aber auch bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen seien die Kassen auf die Zuarbeit von Ärzteseite angewiesen, deutete Reinhardt erste Möglichkeiten an. "Die Ärzteschaft ist sich im Klaren darüber, wo die Fronten verlaufen und sie wird deshalb zunächst so weit wie möglich versuchen, ihre Patientinnen und Patienten nicht unnötig in Mitleidenschaft zu ziehen." Zwar sei es nicht vermeidbar, dass im Laufe eskalierender Proteste auch Patientinnen und Patienten betroffen wären, dies werde allerdings nicht vorrangiges Ziel der Ärzteschaft sein. Reinhardt mahnte im Übrigen ein geschlossenes und abgestimmtes Vorgehen aller Ärzteverbände an - auch jenseits vielleicht im Einzelfall vorliegender Partikularinteressen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Passgenaue Weiterbildung für Event-Projektmanager

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Sicherlich war jeder schon einmal auf einer Veranstaltung, auf der alles schief lief. Die reservierten Plätze waren doppelt vergeben, der Service...

Wirtschaftsministerium fördert die Bildungsakademie der "Tatendrang welcome" - Geflüchtete im Handwerk

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

„Berufsorientierung und Kompetenzfeststellun­g für erwachsene Flüchtlinge – Anbahnen von beruflichen Bildungsmaßnahmen“: Raumausstattermeiste­rin...

Essentiell für alle Branchen: gute Kenntnisse im Projektmanagement

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Fast alle Abläufe in der Arbeitswelt sind als Projekte definiert. Oft sind die Vorhaben komplex, ein ganzer Stab an Mitarbeitern beschäftigt...

Disclaimer