Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 66568

Steuerbonus soll erhöht werden

„Bonus kann nachweislich Wachstumssignale setzen“

(lifePR) (Stuttgart, ) Das Handwerk begrüßt die Empfehlung des Wirtschaftsausschusses des Bundesrats, den Steuerbonus auf Handwerkerleistungen von 20 auf 25 Prozent zu erhöhen. "Es ist an der Zeit, dass die Politik diese Stellschraube korrigiert", erklärte Claus Munkwitz, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer zum 1. Januar 2007 auf 19 Prozent hat die positiven Effekte des ursprünglichen Steuerbonus vom 1. Januar 2006 insbesondere für das Baugewerbe quasi zunichte gemacht. "Wir erwarten, dass sich Bundeskanzlerin Merkel und der Bundestag für die Verbesserung einsetzen werden und den Empfehlungen des Wirtschaftsausschusses folgen", sagte Munkwitz. Das Handwerk sei zuversichtlich, dass eine Erhöhung des Bonus die Nachfrage nach Handwerkerleistungen deutlich stärken wird. "Wir sind uns sicher: Der Bonus wird Wachstumssignale setzen." Ein solcher Schub wäre sehr willkommen. Die Entscheidung könnte, so Munkwitz, auf die 30.000 Betriebe in der Region wie die dringend erforderliche Initialzündung wirken. Mehr Aufträge für Handwerksbetriebe würden außerdem die Schattenwirtschaft zurückdrängen.

Der Wirtschaftsausschuss hat mit seiner Empfehlung die Forderungen des Handwerks nach einer Anhebung der Fördersätze in vollem Umfang übernommen. Neben der Anhebung der Fördersätze sieht der Gesetzentwurf zum Jahressteuergesetz 2009 auch vor, die bisherigen Fördertatbestände "allgemeine haushaltsnahe Dienstleistungen", "Pflegedienstleistungen" und "Handwerksleistungen" zusammenzulegen. Die maximale Steuerersparnis müsste so auf 3.000 Euro angehoben werden.

Info:
Handwerksleistungen in privat genutzten Wohnungen und Häusern im Inland können pro Jahr mit bis zu 20 Prozent von 3.000 Euro nachgewiesener Kosten, also maximal 600 Euro, steuerlich geltend gemacht werden. Begünstigt werden allerdings nur die Arbeitskosten und die Maschinen- sowie Fahrtkosten. Materialkosten können nicht steuerlich abgesetzt werden. Der Steuerbonus gilt für sämtliche Erhaltungs-, Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Weihnachtsfeier, aber sicher...

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Kommt es bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier oder bei deren Vorbereitung zu einem Unfall, gilt der Versicherungsschutz aus der gesetzlichen...

10 Jahre Deutsche Sachwert Kontor AG

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Sachwert Kontor AG

„Vielen Dank an die aktiven Vertriebspartner und ihren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen“, bedankt sich DSK-Vorstand Curt-Rudolf Christof,...

Disclaimer