Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546635

Azubis mit Mission

Die ersten sieben Ausbildungsbotschafter der Handwerkskammer Konstanz sind im Einsatz

(lifePR) (Konstanz, ) Das Handwerk der Region hat neue Gesichter und neue Stimmen: Sieben Auszubildende aus dem Kammergebiet Konstanz sind seit Mitte Juli im Einsatz, um als Ausbildungsbotschafter Jugendliche für ihre Berufe zu begeistern. Zuvor gab es eine eintägige Schulung, bei der den angehenden Handwerk-Profis auch das rhetorische Werkzeug für einen überzeugenden Auftritt vor Schülerinnen und Schülern mitgegeben wurde.

Projektkoordinator Wolfgang Weber von der Handwerkskammer Konstanz ist äußerst zufrieden mit dem Start des Projekts und mit dem positiven Echo bei Auszubildenden wie Betrieben: "Die Betriebe waren absolut aufgeschlossen und begeistert vom Projekt und unterstützen es sehr", so seine Zwischenbilanz nach drei Monaten, in denen er in allen fünf Landkreisen des Kammergebiets Ausbildungsbotschafter gesucht und gefunden hat. Momentan sind neun weitere Azubis in der Warteschlange für die nächste Schulung. "Und es werden immer mehr", freut sich Weber.

Botschafter aus allen fünf Landkreisen

Die fertigen Botschafter selbst können es kaum erwarten, endlich loszulegen: "Mein Meister hat mich gefragt, ob ich Interesse habe, bei den Ausbildungsbotschaftern mitzumachen. Ich hab kein Problem, mit Leuten zu reden und hoffe, damit so viele Schüler wie möglich von einer Lehre zu begeistern", sagt Daniel Kaiser. Der 19-Jährige macht nach dem Abitur eine Ausbildung zum Feinwerkmechaniker bei der Paul Hafner GmbH in Wellendingen. Auch seine Azubi-Kollegin Sarah Hetzel will ihr Interesse am Beruf weitergeben: "Ich freu mich auf die Schüler", sagt die 18-Jährige vor ihrem ersten Einsatz als Ausbildungsbotschafterin.

An die Fachkräfte von morgen denkt Kevin Weißhaar (17), der im elterlichen Betrieb in Donaueschingen zum Klempner ausgebildet wird: "Wolfgang Weber kam bei uns im Betrieb persönlich vorbei und hat mir von den Ausbildungsbotschaften erzählt und was dahinter steckt. Ich mache mit, weil mir mein Beruf Spaß macht und ich mehr Leute auf den Beruf ansprechen will, da es nur noch wenige Azubis gibt, die Klempner werden wollen."

Ähnlich zukunftsgerichtet sieht Philipp Ketterer seine Aufgabe als Ausbildungsbotschafter: "Ich bin dabei, weil wir zu wenige Fachkräfte in unserer Branche haben und dringend qualifizierte Leute benötigen", sagt der 17-Jährige Maurer-Azubi bei der Konrad Volz GmbH in Bräunlingen.

Aus voller Überzeugung engagiert sich auch Selina Pandiscia (20), derzeit in Ausbildung zur Hörgerateakustikerin bei "Das Ohr" in Konstanz, für ihren Beruf: "Mein Ausbilder kam auf mich zu und hat mich gefragt, ob ich gerne Ausbildungsbotschafterin für die Handwerkskammer werden würde - und ich habe sofort ja gesagt! Es ist nämlich super wichtig, über Ausbildung allgemein aufzuklären und Interesse bei Schülern zu wecken", erklärt sie ihre Motivation. Wie man die eigene Begeisterung wirkungsvoll weitergibt, war auch Thema der Schulung: "Dort haben wir gelernt, eine Präsentation ansprechend und spannend zu gestalten und diese ebenso spannend vorzutragen. Jetzt freue ich mich auf viele interessierte Gesichter und viele Fragen, die über meinen Beruf Hörgeräteakustiker gestellt werden", sagt sie.

Gut gerüstet für seine Mission sieht sich Adrian Zak (17), der bei der Bäckerei Stadelhofer in Singen zum Bäcker ausgebildet wird: "Ich kam durch meinen Chef und die Handwerkskammer zu dem Projekt, um die Menschen, die etwas mit Lebensmitteln machen wollen, für diesen Beruf zu begeistern. Nach der Schulung weiß ich, wie ich meine Präsentation noch besser gestalten kann und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit und weitere Erfahrungen."

Noé Fischer, als angehender Industriemechaniker eigentlich nicht im Handwerk zuhause, aber über seinen Ausbildungsbetrieb MTS-Scherzinger in Bräunlingen ebenfalls mit der Kammer und dem Projekt verbunden, sieht ganz klar die Vorteile seines Einsatzes: "Ich will die Chance auch nutzen, um unser Unternehmen zu präsentieren und neue Auszubildende zu werben", sagt der 17-Jährige. Dafür hat er bei der Schulung einiges dazugelernt: "Ich kenne jetzt die Tricks und Kniffe für einen optimalen Vortrag. Dazu gehören Blickkontakt, Haltung, Ausdruck, Medieneinsatz und Feedbackgespräche", fasst er die wichtigsten Inhalte zusammen. Nun freue er sich auf die Zusammenarbeit mit Schülern, Lehrern und anderen Ausbildungsbotschaftern - und auf erste Erfolge: "Zum Beispiel Mädchen und Jungen für ein Praktikum in unserem Betrieb begeistern zu können und eventuell sogar zukünftige Facharbeiter zu gewinnen."

Betriebe und Auszubildende, die bei der "Initiative Ausbildungsbotschafter" der Handwerkskammer Konstanz mitmachen wollen, können sich an Wolfgang Weber, Tel. 0176/16020515, E-Mail: wolfgang.weber@hwk-konstanz.de wenden.

Hintergrund:
Viele Jugendliche verlassen die Schule ohne konkreten Berufswunsch und ziehen eine Ausbildung nicht in Betracht. Vielmehr entscheiden sie sich für weiterführende Schulen, ohne zu wissen, dass eine Lehre aussichtsreiche Perspektiven eröffnet. Um diesem Trend entgegenzuwirken, wurde die vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg geförderte landesweite "Initiative Ausbildungsbotschafter" gestartet. Dabei werben Auszubildende in Schulen für eine Berufsausbildung. Die Ausbildungsbotschafter ermöglichen direkte und authentische Einblicke in interessante Ausbildungsberufe und geben umfassende Informationen über die Berufsausbildung, über die Vielfalt der Berufswelt und über Karrieremöglichkeiten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Basisinformationsveranstaltung der Handwerkskammer für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Erstellung eines guten Geschäftskonzeptes mithilfe fachkundiger Beratung ist Voraussetzung für eine gelungene Existenzgründung im Handwerk....

Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter ist gesetzlich geregelt

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Es ist nicht selten, dass in Hotellerie und Gastronomie freie Handelsvertreter eingesetzt werden. Kündigen Unternehmen die Zusammenarbeit auf,...

TU Kaiserslautern verlängert Kooperation mit der Universität von Namibia

, Bildung & Karriere, TU Technische Universität Kaiserslautern

Schon seit fünf Jahren besteht zwischen der TU Kaiserslautern und der Universität von Namibia (UNAM) eine enge Zusammenarbeit. Insbesondere der...

Disclaimer