Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 153051

Kein DFB-Pokal ohne das Handwerk

(lifePR) (Berlin/ Bremen/ Gelsenkirchen, ) Er ist knapp sechs Kilo schwer, rund 52 Zentimeter groß und eine der begehrtesten Trophäen im Deutschen Fußball: der DFB-Pokal. Wenn Werder Bremen, der FC Augsburg, Schalke 04 und Bayern München am 23. und 24. März in Bremen und Gelsenkirchen bei den DFB-Pokal-Halbfinalspielen um den Einzug ins Finale kämpfen, streiten sie auch darum, wer dieses Zeugnis erstklassiger Handwerkskunst in Händen halten darf. Die älteste Silbermanufaktur Deutschlands, ein Bremer Handwerksbetrieb, hat den Pokal hergestellt.

Der Weg ins Finale nach Berlin ist für die "Fußwerker" ohne das Handwerk undenkbar. Ohne die Arbeit fleißiger und kreativer Handwerker gäbe es keine maßgefertigten Fußballschuhe für die Profis - aber auch kein Stadion, keine Stadionwurst und vor allem keine Tore.

Das Handwerk hat daher alles Recht dazu, am Rande der Pokalspiele auf seine Leistungen hinzuweisen: Auf den Banden in Bremen, Gelsenkirchen und beim Pokalfinale in Berlin wird der Slogan der in diesem Jahr gestarteten Imagekampagne zu lesen sein: "Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan." Mit der Kampagne möchte das Handwerk auf seine wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung aufmerksam machen.

So viel Handwerk steckt im Fußball:

Die Bau- und Ausbaugewerke sowie die Elektro- und Metallverarbeitenden Betriebe können stolz sein auf ihre Stadien. Allein in der Veltins-Arena auf Schalke haben sie 40.000 Tonnen Beton verbaut und kilometerlange Kabel für Flutlicht und Videoübertragung gelegt. Für angenehmes Tageslicht sorgt die 13.000 Quadratmeter große Glasfassade eines nordrheinwestfälischen Glasbauers. Bei den aktuellen Umbauarbeiten im Bremer Weserstadion haben die Handwerker zudem die Umwelt im Blick. Nach dem Umbau soll die komplette Energieversorgung aus regenerativen Quellen stammen. Dazu werden insgesamt 200.000 Solarzellen auf dem Dach und der Fassade angebracht. Die Photovoltaikanlage soll jedes Jahr 840.000 Kilowattstunden Strom produzieren. Gebraucht wird der vor allem von den vier Flutlichtern, an denen Handwerker 59 Strahler mit je 2.000 Watt installiert haben.

Selbst für die wichtigsten Requisiten im Stadion zeichnet das Handwerk verantwortlich. Ein international erfolgreicher Handwerksbetrieb aus Münster hat die beiden Tore auf Schalke mit patentierten Ausstattungen wie "Pfostenmanschetten" oder "Kippsicherung" gefertigt.

Auch für das leibliche Wohl der Fans sorgt das Handwerk. Und um die trockenen Kehlen für den Fangesang in Gelsenkirchen zu ölen, wurde eine fünf Kilometer lange Pipeline installiert, durch die das Bier zu über 100 Zapfhähnen strömt. Für die hungrigen Fans werden pro Spiel im Schnitt 14.000 Würstchen im Stadion verkauft. Im Weserstadion hat sich ein niedersächsischer Bäckermeister eine besondere Idee einfallen lassen. Er hat eine essbare serviettenartige Bratwurstunterlage erfunden, auf der künftig die Stadionwürste serviert werden sollen. Damit ließe sich der herkömmliche Papiermüll vermeiden.

Und wenn dann nach 90 Minuten abgepfiffen wird, stehen auch wieder die Handwerker bereit. Sie kümmern sich darum, dass die Stadien für das nächste Spiel wieder sauber und funktionstüchtig sind.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Edle Schmuckstücke für die Pfälzischen Weinhoheiten

, Medien & Kommunikation, Pfalzwein e.V.

Die Pfälzische Weinkönigin Anastasia Kronauer und ihre Weinprinzessinnen strahlten um die Wette, denn jede der Hoheiten konnte sich über einen...

Mehr als 20.000 Patenschaften für geflüchtete Menschen

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

„Ich freue mich sehr, dass seit Mai 2016 mehr als 20.000 Patenschaften über unser Programm „Menschen stärken Menschen" entstanden sind und danke...

Wenn die Millionärstochter den Liftboy liebt oder ist Schmidt wirklich ein Rabenvater? – Sechs E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wer liest, der lernt wahrscheinlich mehr Menschen und Lebensgeschichten kennen als er in Wirklichkeit je erleben könnte. Er kann Zeiten und Kontinente...

Disclaimer