Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 137178

Deutsche Energie-Agentur (dena) zeichnet Klimakampagne "Haus sanieren - profitieren" aus

(lifePR) (Berlin, ) Das bundesweite Info- und Beratungsprogramm "Haus sanieren - profitieren" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Berlin erhielt soeben als erstes Projekt das neue Label "Good Practice Energieeffizienz". Die Deutsche Energie-Agentur (dena) zeichnet damit ab sofort erfolgreiche Projekte aus, die beispielhaft Energie einsparen. Mehr als 9.600 Handwerker beteiligen sich bundesweit bereits an "Haus sanieren - profitieren", um Eigentümern den unverbindlichen Energie-Check anzubieten. In Berlin haben Handwerkskammer und Innungen mehr als 100 Handwerksbetriebe in diesem Kundenberatungsprogramm geschult.

"Die Kampagne gibt den Hausbesitzern kostenfrei eine grobe Orientierung über das Einsparpotenzial ihres Hauses und ist somit ein wichtiger erster Schritt zur Erhöhung der Energieeffizienz im Gebäudebestand", begründet dena-Bereichsleiterin Annegret Agricola die Auszeichnung.

"Die Auszeichnung zeigt uns, dass wir mit unserem Engagement auf dem richtigen Weg sind", so Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Berlin. Nach einer kurzen Bestandsaufnahme erhalten Hausbesitzer einen kostenlosen Überblick über den energetischen Zustand ihres Gebäudes. Die geschulten Handwerker bewerten mit dem Energie-Check-Bogen alle wesentlichen Bauteile vom Dach bis zur Heizung nach einem einfachen Farbschema von rot bis grün. "Im Anschluss erhalten Eigentümer eine Broschüre, in der weitere mögliche Schritte hin zum sanierten Haus erläutert werden", so Wittke. "Die Beratung durch den Handwerker gibt Hauseigentümern einen ersten Überblick und hilft ihnen, sich auf dem verwirrenden Sanierungsmarkt zurecht zu finden."

Das neue Label "Good Practice Energieeffizienz" der dena ist Teil der nationalen Umsetzung der Energiedienstleistungsrichtlinie der Europäischen Union (EU) und soll dazu beitragen, aktuelle Marktentwicklungen transparent zu machen und Akteure zu unterstützen. Das Label wird für Projekte in verschiedenen Bereichen vergeben, zum Beispiel für das energetische Sanieren von Gebäuden, das Verringern des Energieverbrauchs von Maschinen und Prozessen, im Verkehr oder Energieeffizienzmaßnahmen in öffentlichen Einrichtungen sowie für Aktivitäten, die auf eine Änderung des Verbraucherverhaltens abzielen. Weitere Informationen zum Label und zum Bewerbungsverfahren sind unter www.good-practice-label.de aufgeführt.

Die DBU fördert "Haus sanieren - profitieren" bis Ende 2011 mit insgesamt fünf Millionen Euro. Wer einen kostenlosen Energie-Check im Rahmen der Kampagne durchführen lassen möchte, findet geschulte Handwerker in seiner Nähe unter www.sanierenprofitieren.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kreativ als Kulturmanager – welche Fähigkeiten sind gefragt?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Kulturmanager müssen Sponsoren finden, den Spagat zwischen Kunstförderung, Verwaltung und Etatvorgaben beherrschen. Denn Kunst muss keineswegs...

Qualifizierte Eventmanager für einen spannenden Arbeitsmarkt

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Jede Veranstaltung bedarf einer sorgfältigen Planung, benötigt einen organisatorischen Vorlauf und muss nicht nur vor-, sondern auch nachbereitet...

Campusweiter Gesundheitstag am 6. Dezember 2016 zeigt, wie man Muskelverspannungen vorbeugen kann

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Den Jahresabschluss 2016 des gemeinsamen Pilotprojektes „Hochschule in Hochform“ der Technische Hochschule und der Techniker Krankenkasse (TK)...

Disclaimer