Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 133287

Kreative Gründer begeistern Experten-Jury

Nach einem packenden Finale wurden gestern Abend vor 250 Gästen im Kehrwieder Theater die Preise für die besten Startup-Ideen der Metropolregion Hamburg vergeben

(lifePR) (Hamburg, ) "Ein guter Gründer zeichnet sich durch einen eisernen Willen und Überzeugungskraft aus. Er muss begeisterungsfähig sein und diese Begeisterung auch bei anderen wecken", betonte Lukasz Gadowski, Seriengründer (u.a. Spreadshirt, StudiVZ) und Leitfigur der neuen Startup-Generation, gestern in seiner Eröffnungsrede zur Preisverleihung des Webfuture Award 2009 im Kehrwieder Theater. Für Begeisterung in der 14-köpfigen Experten-Jury mit erfahrenen Branchenkennern wie Dr. Thomas Schnieders (Direktor Neue Medien der Otto GmbH & Co. KG) und Dr. Gottfried Neuhaus (Managing Partner der Neuhaus Partners GmbH) sorgte an diesem Abend vor allem Hilke von Appen. Mit ihrer Geschäftsidee "Vatosline - Your Global Surcharge Calculator", einer Online-Datenbank zur Kalkulation von Zuschlägen für die internationale Containerschifffahrt, setzte sich das Startup beim bis zuletzt spannenden "Business-Idea-Speeddating" schließlich knapp gegen neun weitere Finalisten durch. Den mit einem Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro dotierten ersten Preis überreichte Frau Prof. Karin von Welck, Senatorin der Behörde für Kultur, Sport und Medien vor 250 geladenen Gästen im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung an die Gewinnerin des dritten E-Commerce Ideenwettbewerbs von Hamburg@work.

Nach einer Vorauswahl aus knapp 40 eingereichten Konzepten in den Bereichen E-Commerce, Web 2.0 und Social Communities, hatten die zehn Finalisten beim "Business-Idea-Speeddating" genau fünf Minuten Zeit, jedes Jurymitglied von ihrer Idee zu überzeugen. "Es hat wirklich Spaß gemacht, die Blitzpräsentationen der Finalisten zu verfolgen und einige Gründerköpfe mal ordentlich zum Rauchen zu bringen", so Philipp Hartmann, Geschäftsführer von guenstiger.de, der dieses Jahr erstmals der Jury angehörte.

"Die Gründerin von 'Vatosline' hat uns durch das klare Geschäftskonzept für eine eindeutig definierte Zielgruppe in einem Nischenmarkt restlos überzeugt. Auch von den anderen Finalisten mit durchweg spannenden Geschäftsmodellen wird man mit Sicherheit noch einiges hören. Die Einreichungen haben mich insgesamt durch ihren hohen Innovationsgrad beeindruckt.", bilanziert Dr. Gottfried Neuhaus, Managing Partner der Neuhaus Partners GmbH und Sprecher der Experten-Jury.

Platz zwei und drei gingen mit einem Preisgeld in Höhe von 7.000 beziehungsweise 3.000 Euro an:

- Till Gottwald "apprupt GmbH" - Ein Affiliate Netzwerk für mobile Applikationen
- Ralph Raule "SQAT - Gebärdenwerk Raule & Weinmeister"- Ein Online-Kommunikationstranslater für Gehörlose

"Gute Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich von keiner Krise aufhalten. Das haben uns die zehn Finalisten des Webfuture Award 2009 deutlich gezeigt", so Dörthe-Julia Zurmöhle, Clustermanagerin Hamburg@work. Mit dem Wettbewerb für die Hamburger E-Commerce- und Internet-Branche ermöglicht Hamburg@work innovativen Gründerprojekten aus der Hansestadt bereits zum dritten Mal eine öffentlichkeitswirksame Plattform. Neben den Preisgeldern in Höhe von insgesamt 25.000 Euro und einem Supporter-Paket für Startups nehmen die Finalisten wichtige Kontakte zu etablierten Playern und Geldgebern der Branche mit nach Hause.

"Letztlich habe ich es schon als Gewinn angesehen, meine Idee vor den Branchenkennern präsentieren zu dürfen und von ihnen wertvolles Feedback zu erhalten. Dass ich dabei auch noch überzeugen und den ersten Preis einfahren konnte, ist natürlich doppelt schön", fasst Hilke von Appen, Geschäftsführerin von "Vatosline", die Erfahrungen des Tages zusammen.

Alle Informationen zum Wettbewerb und der Veranstaltung sind auch unter http://www.webfuture-award.de abrufbar.

Über den Webfuture Award

Der Webfuture Award findet 2009 bereits zum dritten Mal statt und hat sich als Plattform für innovative Startup-Ideen etabliert. Neben seiner Eigenschaft als Leistungsschau für zukunftsweisende Geschäftsideen im Onlinebereich steht dabei der Austausch zwischen den aufstrebenden Gründern und arrivierten Protagonisten der Szene im Mittelpunkt. Das zweistufige Auswahlverfahren erfolgt durch eine Fachjury aus exponierten Vertretern der Hamburger Onlinebranche. Im ersten Schritt bewerten die Juryvertreter die Konzepte auf Basis der eingereichten Unterlagen und wählen die Kandidaten aus. Am Finaltag selbst steht dann das "Business-Idea-Speeddating" auf dem Programm: Die Finalisten haben jeweils fünf Minuten Zeit, um die einzelnen Jurymitglieder "unter vier Augen" von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Die Juroren tragen ihre Eindrücke zusammen und bestimmen anhand der Kriterien Innovation, Umsetzung und Vermarktung die Gewinner.

Hamburg@work e.V.

Hamburg@work ist die Hamburger Initiative für Medien, IT und Telekommunikation. Sie wird getragen von der Freien und Hansestadt Hamburg sowie Hamburger Unternehmen, die sich im Hamburg@work e.V. zusammengeschlossen haben. Mit seinen mehr als 2.500 Mitgliedern aus über 650 Unternehmen aus der digitalen Wirtschaft ist Hamburg@work das bundesweit größte Netzwerk der Branche. Ziel der seit 1997 agierenden Public-Private-Partnership ist es, die exponierte Position der Medienmetropole Hamburg als Standort der Informations- und Kommunikationstechnologien auszubauen und die Unternehmen dieser Branchen zu unterstützen. Dazu bietet Hamburg@work ein breites Leistungsportfolio in den Bereichen Information, Service & Support, Networking & Events und Fachgruppen. Die Initiative Hamburg@work ist erster Ansprechpartner zu allen Fragen der digitalen Wirtschaft für Unternehmen, Institutionen und Öffentlichkeit in Hamburg. Weitere Informationen und Anträge zur Mitgliedschaft bei Hamburg@work unter www.hamburg-media.net.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer