Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 130008

Gault Millau zeichnet 13 Restaurants in Gstaad aus

Paradies für Gourmets und Genießer

(lifePR) (Gstaad, ) Die Ferienregion Gstaad im Berner Oberland wird erneut ihrem Ruf als Feinschmecker-Metropole der Schweizer Alpen gerecht: In der im Oktober publizierten Ausgabe des renommierten Gastroführers Gault Millau 2010 wurden 13 Restaurants der Region mit insgesamt 191 Punkten ausgezeichnet. Zudem erhielt Thomas Frei vom Hotel Bernerhof die Auszeichnung "Cigarman of the Year 2010" und wurde dafür mit dem "Prix Davidoff 2010" geehrt.

Die Feriendestination Gstaad lockt nicht nur mit attraktiven und vielfältigen Freizeitangeboten, sondern auch mit herausragender Küche. In über 100 Restaurants, Wirtshäusern und "Beizlis" können sich Gäste kulinarisch auf höchstem Niveau verwöhnen lassen. Das hat die jüngste Gault Millau Ausgabe abermals bestätigt. Besonders Küchenchef Peter Wyss vom Gstaad Palace Hotel fiel den Gourmet-Testern auf. Sie würdigten seine Leistung in den drei Restaurants des Palace "Le Restaurant", "Le Grill" und "Gildo's Restorante" mit dem 16. Punkt. "Wer in einem so großen Hotel mit verschiedenen Restaurants und hohen Gästeansprüchen so brillant kocht, verdient einen zusätzlichen Punkt", heißt es in der neuesten Ausgabe des geschätzten Gastroführers.

Die Liste der Gstaader Spitzenköche führt unangefochten mit 18 Punkten Robert Speth, Restaurant "Chesery", an. An zweiter Stelle folgt Martin Dalsass, Chef des Chlösterli-Restaurants "By Dalsass", mit 17 Punkten. Zu den besten Restaurants der Ferienregion Gstaad zählen mit 16 Punkten auch "la Bagatelle" im Hotel Le Grand Chalet und das Restaurant "Sonnenhof" in Saanen. Mit jeweils 15 Punkten wurden "Azalée" und "JP's Grill Restaurant" der Hostellerie Alpenrose in Schönried bewertet. 14 Punkte erhielt das Wellness- und SPA-Hotel Ermitage-Golf. Mit 13 Punkten folgen die Restaurants "Stafel" im Hotel Bernerhof und das Golfhotel Les Hauts de Gstaad & SPA Saanenmöser mit dem Restaurant "Belle Epoque" sowie das "Alpenbistro" im Chlösterli.

Guiseppe Colella, Chef des "Le Grand Restaurant" im Grand Hotel Park, bekam für seine unkomplizierten Gerichte aus hochwertigsten Produkten einen zusätzlichen Punkt (neu 15 Punkte). Ebenfalls einen zusätzlichen Punkt bekam Robert Speth für seine exquisite Karte im "Restaurant Golfclub" (jetzt 13 Punkte).

Thomas Frei, Besitzer des Hotels Bernerhof, holte sich dieses Jahr den Titel "Cigarman of the Year", eine Auszeichnung, die Gault Millau seit fünf Jahren vergibt. Die reich bestückte Cigar Lounge des Bernerhofs rühmt der Gastroführer als eine der schönsten des Landes.

Mehr Informationen zu Gstaad und den frisch gekürten Restaurants finden Interessierte unter www.gstaad.ch.

GSTAAD SAANENLAND TOURISMUS

Authentisches Flair: Die Region Gstaad im Berner Oberland ist eine der beliebtesten Ferienregionen der Schweiz. Der auf 1050 Metern gelegene Ort Gstaad bildet den Magnet der Region und vereint auf sympathische Weise Tradition, Gemütlichkeit und Stil. Die Region ist für perfekte Pisten in den Wintermonaten, für sattgrüne Almen im Sommer, für Wellness und zahlreiche Events auf internationalem Niveau wie das Menuhin Festival bekannt. Gletscherwanderungen, Raften, Bike-Touren, Langlauf und Alpinski sind nur einige der zahlreichen Outdoor-Aktivitäten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Winter auf dem Zürichsee

, Reisen & Urlaub, Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft

Der Winter hält Einzug, Weihnachten steht vor der Tür. Auch in der kalten Jahreszeit bietet die Zürichsee Schifffahrt (ZSG) ein breites Angebot...

Karlsruhe im Städteranking auf Platz 1

, Reisen & Urlaub, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Jetzt ist es offiziell! Karlsruhe ist die lebenswerteste Stadt Deutschlands, so das Ergebnis des aktuellen Fraunhofer Morgenstadt City-Index....

Übernachtung plus Drei-Gänge-Menü zum Überraschungs-Preis

, Reisen & Urlaub, Hotel Krauthof

Ludwigsburg ist über das ganze Jahr eine Location für Kunstliebhaber, für Naturfreunde, für Freizeitsportler und für Genießer. Doch zu Weihnachten...

Disclaimer