Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 152183

Die Zukunft des Fertighauses wird neu geschrieben

(lifePR) (Mülheim-Kärlich, ) Wer hätte das gedacht? Schon Ende des 15. Jahrhunderts war vorgefertigtes Bauen keineswegs unbekannt. Leonardo da Vinci entwickelte zu dieser Zeit einen Gartenpavillon aus Holzrahmentafeln und gab damit den Startschuss für das Fertighaus - um nur einen Meilenstein aus der Geschichte zu nennen.

So hat also das Holzhaus mit vorgefertigten Bauelementen, landläufig "Fertighaus" genannt, eine über 400-jährige Tradition. Vor allem in Österreich und Deutschland hat sich daraus bis heute eine dynamische Fertighaus-Branche entwickelt. Individuelle Grundrisse, mehrgeschossige Wohngebäude z.B. auf innerstädtischen Grundstücken und auch gewerbliche Projekte stellen für Fertighaushersteller schon lange kein Problem mehr da. Es ist nicht mehr von der Hand zu weisen: Der Markt bewegt sich. Das zeigt sich derzeit so stark wie nie zuvor: Das vorgefertigte Bauen mit Holz hat sich von den Vorurteilen der letzten Jahrzehnte befreit und präsentiert sich selbstbewusst, zeitgemäß und mit neuem Design. Beispielhaft dafür steht auch der neue Entwurf von GRIFFNER, Pionier für ökologisches und energieeffizientes Bauen, und GRAFT, international erfolgreiches Architekturbüro. Ein Duo, das Design, außergewöhnliche Architektur und modernste Technik zu verbinden weiß.

Die findigen Architekten haben zusammen mit GRIFFNER für die internationale Bauausstellung 2013 in Hamburg ein revolutionäres Fertighaus entwickelt, das den Startschuss einer gemeinsamen, längerfristigen Kooperation gibt. Eingereicht wurde es unter der Kategorie "Smart Material Houses", in deren Rahmen eine neue Generation von Haustypen mit modernen Materialien vorgestellt wird, die möglichst wenig Primärenergie verbrauchen und geringe Kohlenstoffdioxid-Emissionen ausweisen. Bei dem gemeinsamen Projekt handelt es sich um ein Zweifamilienhaus, das nach Passivhausstandards gebaut und mit modernster Technik ausgestattet ist. Der Boden ist aus langlebigen Massivholzdielen gefertigt, die sich problemlos wieder in den biologischen Kreislauf eingliedern lassen. Ebenso wie die perfekt gedämmten Wände, die aus Naturmaterialien gefertigt sind und für ein gesundes Wohlfühlklima im Raum sorgen.

Eine ausgeglichene Raumfeuchte schafft die Verwendung von Stampflehm, der zur passiven Solarenergienutzung verwendet wird. Ein Clou sind auch die Fenster: Per Knopfdruck färbt sich das Glas der Fenster blau. Die Bewohner können so den Lichteinfall den äußeren Bedingungen und den eigenen Bedürfnissen perfekt anpassen.

Das neue Projekt revolutioniert die Fertigbaubranche. Mit einem Mix aus ökologischem, nachhaltigen Holzbau und einer außergewöhnlichen Architektur läuten GRIFFNER und GRAFT eine neue Ära des Fertighauses ein. Dass Individualität hierbei eine entscheidende Rolle einnimmt, weiß auch Thomas Lenzinger, Vorstand der GriffnerHaus AG. "Wir garantieren unseren Kunden ein Maximum an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten. Sie können aus verschiedenen Häuser-Modellen wählen und diese mit Hilfe einer breiten Anzahl von unterschiedlichen Modulen und Farbkonzepten komplettieren." So können auch Häuser mit ungewöhnlicher Größe oder ausgefallenem architektonischen Konzepten umgesetzt werden.

Die Vorteile des Fertighauses liegen klar auf der Hand. Als großer Pluspunkt erweist sich vor allem die kurze Bauzeit. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Massivhaus kann hier viel Zeit gespart werden. Auch Kosten können Bauherren einfacher planen und eventuelle Mehrkosten, die erst während des Baus entstehen, leichter ausschließen. Vor allem aber die Öko- und Energiebilanzen sprechen für Fertighäuser aus Holz. Und dass bei all dem das Design nicht zu kurz, beweist der innovative Entwurf von GRIFFNER und GRAFT - ein Meilenstein, der Ökologie und Design miteinander verschmelzt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neuer Mieter: Roche PVT bezieht Gebäude auf dem Salamander-Areal

, Bauen & Wohnen, IMMOVATION Immobilien Handels AG

Im vierten Quartal 2016 wird die Firma Roche PVT GmbH mit ihrer Research & Development Abteilung rund 4.000 qm Bürofläche auf dem Salamander-Areal...

FLiB, AIBAU und Fraunhofer IBP legen Forschungsbericht zu Luft-Lecks vor

, Bauen & Wohnen, Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Eine einfache und zuverlässige Faustformel zum Bewerten von Luft-Leckagen in Gebäuden kann es nicht geben. Dafür sind die Wirkungsweisen vorhandener...

M&T-Metallhandwerk sucht das "Produkt des Jahres 2017"

, Bauen & Wohnen, Rudolf Müller Mediengruppe

Auch für 2017 schreibt M&T-Metallhandwerk wieder die Leserwahl „Produkt des Jahres“ aus. Das führende Monatsmagazin für das Metallhandwerk lässt...

Disclaimer