Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 65398

Übersetzungspreis für finnische Literatur an Gabriele Schrey-Vasara

(lifePR) (Dortmund, ) Der Preis der finnischen Regierung für die Übersetzung finnischer Literatur geht in diesem Jahr an die Übersetzerin Gabriele Schrey-Vasara. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am 4. September vom finnischen Bildungsministerium verliehen, nachdem der Beirat der Finnischen Literaturgesellschaft, FILI, Frau Schrey-Vasara vorgeschlagen hatte.

Gabriele Schrey-Vasara übersetzt seit fast 30 Jahren sowohl belletristische als auch wissenschaftliche Literatur aus dem Finnischen. Für Grafit hat sie die erfolgreichen Kriminalromane von Pentti Kirstilä und Matti Rönkä ins Deutsche übertragen.

Zusätzlich zum Übersetzungspreis überreichte der finnische Minister der Kultur und des Sports, Stefan Wallin, Gabriele Schrey-Vasara den Orden der Weißen Rose, die höchste Auszeichnung der Republik Finnland, für ihre Verdienste um Land und Sprache.

Wir gratulieren Frau Schrey-Vasara sehr herzlich zu diesen Auszeichnungen und freuen uns auf ihre nächste Übersetzung, die Anfang Oktober bei Grafit erscheinen wird: Pentti Kirstiläs »Den Göttern trotzt man nicht«.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Quantensprung für Home Video Entertainment-Systeme: Tele Columbus stellt mit advanceTV das Fernsehen der Zukunft vor

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. Multiscreen-fähige LiveTV- und VoD-Plattform mit einheitlicher, intuitiver Benutzeroberfläche Premium-EPG mit Inhaltesuche über sämtliche...

Dringender Bedarf an zusätzlichen Hotelkapazitäten: Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe vorgestellt

, Medien & Kommunikation, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Bis zum Jahr 2030 werden in Karlsruhe rund 1.800 neue Hotelbetten benötigt. Dies ergibt das neue Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe, das...

Bayerisch-tschechische Zusammenarbeit: Ostbayerns Handwerk fordert von der Politik neue Impulse

, Medien & Kommunikation, NewsWork AG

Die Wirtschaft will auch in politisch unruhigen Zeiten im Gespräch bleiben: Rund 170 Experten aus Ostbayern, Tschechien, Österreich, Slowenien...

Disclaimer