Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 135986

Bologna-Werkstätten in den Fachbereichen

Universitätspräsident Müller-Esterl ruft Studierende zur Besinnung auf die Grundanliegen des Bildungsstreiks auf / Fachschaften und Fachgruppen distanzieren sich vom Vandalismus und vom Vertretungsanspruch des AStA

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Der Präsident der Goethe-Universität, Prof. Werner Müller-Esterl, hat am Montag an die protestierenden Studierenden appelliert, sich wieder auf die "berechtigten Grundanliegen" ihres Bildungsstreiks zu besinnen und von weiterer Gewalt Abstand zu nehmen. "Wir alle wollen eine bessere Universität. Es gibt mehr Gemeinsamkeit in den Zielen, als es augenblicklich den Anschein hat", sagte der Präsident. Dass es über den Weg dorthin unterschiedliche Auffassungen gebe, liege im Wesen eines demokratischen Austausches. "Ich war vor den Protesten und bin jetzt immer noch der Auffassung, dass wir über dringend nötige Reformschritte und deren Umsetzung möglichst bald wieder ins Gespräch kommen sollten."

Die in der letzten Woche entstandene "Verhärtung der Fronten" schade dem auch vom Präsidium der Goethe-Universität mit Nachdruck vertretenen Anliegen, die Universität wieder mehr als einen Ort der Bildung zu begreifen. "Ich bin bereit, mich aktiv in diesen Dialog um eine bessere Universität einzubringen", betonte Müller-Esterl. Er kündigte so genannte Bologna-Werkstätten unter Beteiligung auch von Studierenden in den Fachbereichen an. Sie sollen das Ziel haben, die Qualität der Lehre an der Goethe-Universität weiter zu verbessern.

Erneut widersprach Müller-Esterl nachdrücklich öffentlichen Darstellungen, er habe nicht schon frühzeitig den Dialog gesucht: "Ich war immer dialogbereit und auch bereit, zusammen mit den AStA-Vorsitzenden konkret Probleme anzupacken. So habe ich bereits im Sommer ein vom AStA organisiertes Bildungscamp auf dem Campus Westend nachdrücklich unterstützt, bei dem über hundert Studierende und Schüler aus ganz Deutschland angereist waren, um über Bildungsfragen zu diskutieren." Müller-Esterl begrüßte, dass sich immer mehr Fachschaften und Fachgruppen öffentlich vom Vandalismus im Casino distanzierten, zuletzt ein Zusammenschluss von neun Fachschaften und -gruppen unterschiedlicher Fachbereiche (FBs). Im Folgenden die Erklärung im Wortlaut:

Distanzierung von Vandalismus und Sachbeschädigungen während der Besetzung des Casinoaltbaus im Zusammenhang mit den studentischen Protesten

Hiermit distanzieren sich die unterzeichnenden Fachschaften und Fachgruppen der Universität Frankfurt von Vandalismus und Sachbeschädigungen im Rahmen von studentischen Protesten. Gerade die Geschehnisse in den letzten Tagen an der Universität Frankfurt tragen nicht zum Erfolg der inhaltlichen Auseinandersetzung und Verbesserung der Missstände bei, sondern schwächen den Einfluss sowie das Ansehen der Studierenden und lenken von den eigentlichen Zielen ab. Außerdem setzen sie damit die in der inhaltlichen Diskussion der Sache zugesprochene Solidarität aufs Spiel. Friedliche Proteste mit dem Ziel, Aufmerksamkeit zu erlangen und den Prozess der Auseinandersetzung und Verbesserung in Zusammenarbeit mit den Studierenden voranzutreiben, erfahren unabhängig davon unsere volle Unterstützung.

Das Verhalten des AStA in diesem Zusammenhang können wir nicht nachvollziehen und kritisieren dessen Anspruch, in dieser Form 37.000 Studierende zu vertreten.

Auch wir fordern die Auseinandersetzung mit den aktuellen Studienbedingungen und setzen uns für konstruktive Zusammenarbeit zwischen Lehrenden und Studierenden ein.

- Fachschaft Rechtswissenschaft (FB 01)
- Fachgruppe Sportwissenschaften (FB 05)
- Fachgruppe Japanologie (FB 09)
- Fachgruppe klassische Philologie (FB 09)
- Fachgruppe Musikwissenschaft (FB 09)
- Fachschaft Informatik und Mathematik (FB 12)
- Fachschaft Physik (FB 13)
- Fachschaft Biochemie, Chemie und Pharmazie (FB 14)
- Fachschaft Biowissenschaften (FB 15)"

Mehr als 15.000 Nutzer haben sich zudem bislang die im Internet eingestellten Fotos von den Verwüstungen angeschaut (www.muk.uni-frankfurt.de/news/hp/264-casino/index.html).

Goethe-Universität

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit über 50 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigte sie sich als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zeitmanagement – Kurzlehrgang für den schnellen Erfolg

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer kennt das nicht? Am Schreibtisch, im Email-Postfach häufen sich die unerledigten Aufgaben, der Arbeitsanfall scheint ins Unermessliche zu...

Datenschutz im digitalen Zeitalter – professionelles Wissen gefragt

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Das Thema Datenschutz hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Im digitalen Zeitalter floriert das Geschäft mit allerhand...

Fit für die digitale Welt? Am Puls der Zeit mit einem Kompaktkurs Online-Marketing-Management

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Ohne Kenntnisse im Online-Marketing ist modernes Marketing nicht mehr denkbar. Wer nutzt nicht Plattformen wie Facebook, XING und Twitter. Auch...

Disclaimer