Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 153606

Möllenberg warnt vor Ausweitung befristeter Beschäftigung

(lifePR) (Hamburg, ) Fast jede zweite Neueinstellung ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes derzeit befristet - mit steigender Tendenz. Vor einer weiteren Ausweitung befristeter Beschäftigung, so wie im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Bundesregierung geplant, hat Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung- Genuss-Gaststätten (NGG), gewarnt:

"Arbeitsministerin von der Leyen sollte per Gesetz dafür sorgen, dass befristete Verträge zeitlich begrenzt werden, beispielsweise um Auftragsspitzen zu bewältigen. Die Pläne der Bundesregierung, das Arbeitsrecht weiter zu lockern und sachgrundlose, befristete Beschäftigung mit demselben Arbeitgeber, so genannte Kettenverträge, zu ermöglichen, gehen zu Lasten der Arbeitnehmer und sorgen für weitere Verunsicherung. Als ehemalige Familienministerin hat Frau von der Leyen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Planbarkeit des Familienlebens gepredigt. Aber gerade junge Leute sind besonders von befristeter Einstellung betroffen, wünschen sich aber eine dauerhafte berufliche Perspektive."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Mindestlohn steigt: Was jetzt zu tun ist

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Der Gesetzgeber hat zum 1. Januar den Mindestlohn erstmals erhöht. Das hat erhebliche Auswirkungen auf viele Gastronomen und Hoteliers. Sie müssen...

Gute Führung schafft ein Klima des Wohlfühlens

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Hoteliers und Gastronomen benötigen effiziente Führungsstrukturen, durch die die Mitarbeiter dauerhaft motiviert werden. Im Fokus dabei steht,...

Social Media Marketing gewinnt immer mehr an Bedeutung– vom Trend zum Must Have

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Es lässt sich nicht leugnen - klassisches Marketing hat sich in den letzten Jahren immer mehr in den Online Bereich verlagert. Umso wichtiger...

Disclaimer