Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 132453

1. Preis "Weiterbildung Innovativ 2009": Frauenbetriebe e.V. und berami e.V. gewinnen

Frauenbetriebe e. V. und beramí e. V. gewinnen den 1. Preis "Weiterbildung Innovativ 2009" mit "Startklar zum Beruf - Anfangen statt abhängen"

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Mit Videos und Bühnenshow für das Berufsleben motivieren: Das ausgezeichnete Projekt "Startklar zum Beruf" hat durch kreatives Handeln bereits 35 junge arbeitslose Frauen ohne Ausbildung zu besseren Arbeitsperspektiven motiviert und gestärkt.

Frankfurt (san). - Am 28.10.2009 übergab der hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch, Schirmherr des Wettbewerbs "Weiterbildung Innovativ 2009", unter 26 Bewerbungen den ersten Preis an das gemeinsame Programm von Frauenbetriebe Qualifikation für die berufliche Selbständigkeit e. V. und beramí berufliche Integration e. V.: "PiA U25 - Startklar zum Beruf - Anfangen statt abhängen". Die ausgezeichneten Projekte helfen Menschen, "die Komplexitäten, Veränderungen und Ungewissheiten des Lebens nicht nur in beruflicher Hinsicht zu meistern", erklärte der Vorsitzende von Weiterbildung Hessen e.V. Claus Kapelke. Der Preis wurde bereits zum vierten Mal in Kooperation mit der HA Hessen Agentur ausgeschrieben.

Mit Videos und Bühnenshows für das Berufsleben motivieren: Dies ist das Ziel des Projekts "PiA U25 - Startklar zum Beruf - Anfangen statt abhängen", das sich an junge, arbeitslose Frauen ohne Ausbildungsplatz von 17 bis 25 Jahre, die oft bereits resigniert haben, wendet. "Der Preis ehrt uns sehr, denn es ist bereits der vierte Durchlauf dieses Programms und wir haben es von Beginn an kontinuierlich für diese besondere Zielgruppe angepasst: Wir holen die jungen Frauen da ab, wo sie stehen, und optimieren stets die Inhalte für sie. Mit kreativen Aktivitäten, Coachings, Beratung, Besuch bei verschiedenen Beratungseinrichtungen, Unterricht und Nachcoaching weit über den Kurs hinaus stärken wir aktiv die Eigeninitiative und das Selbstbewusstsein der Teilnehmerinnen. Die Trainerinnen haben viel Erfahrung mit der Zielgruppe der Jugendlichen und weisen sehr hohe pädagogische und persönliche Kompetenzen im Umgang mit jungen Menschen vor. Wir wollen diesen Frauen beruflich und privat belastbare Perspektiven mit auf dem Weg geben", erläutert Barbara Valenti, Frauenbetriebe-Projektleiterin. "'Startklar zum Beruf' soll ihre Chancen zur Integration in den Ausbildungs- bzw. Arbeitsmarkt erhöhen. Insgesamt kamen 35 junge Frauen, oft sehr verzweifelt, ihnen fehlte Orientierung und vor allem Selbstvertrauen. Die Teilnahme an dem Projekt weckte ihre Hoffnung auf bessere Chancen, ließ sie über sich selbst hinauswachsen und wieder Mut fassen. Heute haben fast 70 Prozent von ihnen neue berufliche Perspektiven, sei es Weiter- oder Ausbildung, eine Arbeitsstelle oder ein Praktikum."

Das Programm "PiA U25- Startklar zum Beruf - Anfangen statt abhängen" führt der Frauenbetriebe e. V. zusammen mit beramí berufliche Integration e.V. im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main durch die Rhein-Main-Jobcenter GmbH.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

12. Dezember, 18 Uhr: "Die EU-Fischerei im Lichte von Blue Growth - eine juristische Betrachtung"

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Mit dem Vortrag „Die EU-Fischerei im Lichte von Blue Growth - eine juristische Betrachtung“ setzt die Hochschule Bremen am Montag, dem 12. Dezember...

Prof. Clemens Bonnen neuer Vorsitzender des Fachbereichstages Architektur

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Der Fachbereichstag Architektur hat auf seiner Plenumssitzung im November in Köln Prof. Dipl.-Ing. Clemens Bonnen zum neuen Vorsitzenden gewählt....

Soziale Integration durch Schulverpflegung

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Gerade im schulischen Umfeld gewinnt religionsadäquate, nachhaltige Verpflegung immer mehr an Bedeutung. Das Wissen darum ist zu einem wichtigen...

Disclaimer