Donnerstag, 08. Dezember 2016


Die größte Tigerente der Welt präsentiert zum 30. Geburtstag der Tigerente der Filmpark Babelsberg

(lifePR) (Potsdam, ) Mit 5,20 Metern Höhe gilt sie derzeit als größte Tigerente der Welt. Aus 4.000 Schrauben und Klebeverbindungen, rund 180 Quadratmetern Plattenmaterial und 220 Meter Kantholz schufen Architekten und Tischler ein originalgetreues Abbild der berühmten Janosch-Figur, die in "Oh wie schön ist Panama" das Licht der Welt erblickte und seit nunmehr 30 Jahren Generationen begeisterte.

Die Initiatoren vom Weingut Sonnenberg aus Rheinland-Pfalz wollen mit ihrem Mega-Exemplar, das in Zusammenarbeit mit der Schreinerei Rönnefarth entstand, in das Guinness-Buch der Rekorde...

Am 6. September kann die gigantische Tigerente mit einem Gewicht von 3 Tonnen, einer Breite von 1,82 Metern und einer Länge von 7,20 Metern im Filmpark Babelsberg von 10.00 bis 18.00 Uhr bewundert werden.

Anlässlich ihres 30. Geburtstages, den der Filmpark mit vielen prominenten Gästen feiert, wird sie auf der Straße der Giganten das Ensemble der Großfiguren aus Filmen wie "Unendlichen Geschichte", "Prinz Eisenherz" oder "In 80 Tagen um die Welt" komplettieren.

Nach einer spannenden Anreise, dem wetterfesten Anstrich und letzten Schönheitsreparaturen in den hauseigenen Werkstätten, wird die Tigerente nun in Position gebracht. Dazu laden wir Sie am Donnerstag, 4. September 2008, um 11.00 Uhr herzlich zum Fototermin in den Filmpark Babelsberg ein.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesminister Christian Schmidt hat heute vor Mitarbeitern in Bonn seine Zukunftsstrategie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft...

Extreme Klimaerscheinungen ganz oben

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Disclaimer