Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 546154

Alternatiba Freiburg: Systemwandel statt Klimawandel

(lifePR) (Freiburg, ) Vom 20. bis zum 22. Juli kommt die französische Klimaschutzbewegung "Alternatiba" nach Freiburg. Mit ihren Stationen in Tunsel, Freiburg und Wyhl ist Südbaden die einzige Gegend in Deutschland, in der sie auf ihrer 5.000 Kilometer langen Radtour durch ganz Frankreich, Luxemburg und Belgien Halt machen. Die AktivistInnen wollen Bevölkerung und Politik vor der Klimakonferenz von Paris im Dezember (COP 21) aufrütteln, denn der Klimawandel ist in vollem Gange. Noch ein lauwarmes Ergebnis ohne spürbare CO2-Reduktionen kann sich die Welt nicht leisten. Doch nicht nur die Politik muss handeln! Jeder Einzelne kann etwas bewegen. Nur ein gesamtgesellschaftliches Umdenken kann die Klimakrise lösen.

5.000 km legt die Klima-Rad-Tour Alternatiba vom Baskenland über Freiburg nach Paris bis zum Weltklimagipfel zurück. Freiburger AktivistInnen nehmen den Besuch zum Anlass, über aktuelle Klima-Kämpfe und Themen zu informieren sowie die Bewegung für eine klimagerechte Welt ein Stück voranzubringen.

Mo 20. Juli: Fahrradtour Etappe Mulhouse-Freiburg (60 km)
Menschen, die zur Unterstützung mitfahren möchten, sind herzlich willkommen. Start in Mulhouse ist um 8 Uhr, Einstiegsmöglichkeiten gibt es in Fessenheim, wo um 12 Uhr eine Kundgebung stattfindet, in Tunsel beim Besuch der Kooperative "GartenCoop Freiburg" (13:30 bis 16 Uhr) oder im Vauban (Alfred-Döblin-Platz, 18 Uhr). Von hier aus startet eine Critical Mass durch Freiburg. Anschließend gibt es VolxKüche und Konzert in der KTS, Freiburg.

Di 21. Juli: Info- & Aktionstag im Stadtgarten Freiburg
Ab 16 Uhr gibt es im Freiburger Stadtgarten Workshops, Infostände, Kleinkunst und mehr. Die AktivistInnen von "Ende Glände" bieten ein Aktionstraining zur Vorbereitung des Einsatzes gegen die Kohlebagger im rheinischen Braunkohlerevier an. Weitere Beiträge sind willkommen. Um 19:30 Uhr findet eine Infoveranstaltung im Pavillon des Stadtgartens statt: "Systemwandel statt Klimawandel" mit Ende Gelände und Alternatiba

Mi 22. Juli: Fahrrad Etappe Freiburg - Wyhl - Straßburg (90km)
Auch hier sind Menschen, die mitfahren möchten, willkommen.

Programm und mehr: http://alternatiba.eu/freiburg

fesa e.V.

Der fesa e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit 1993 erfolgreich für den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Energiewende in der Region Freiburg engagiert. Mit unserer Arbeit sensibilisieren wir die Menschen für erneuerbare Energien und Energie- effizienz, schlagen mit innovativen Projekten neue Wege ein und schaffen über unser Netzwerk wichtige Kontakte zu Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Verbänden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Am ersten Messetag hieß es in der Brandenburg-Halle 21a "Natürlich Brandenburg"

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Die Bühne in der Brandenburg-Halle 21a gehörte am ersten Messefreitag der Internationalen Grünen Woche 2017 dem Verband pro agro. Dieser präsentierte...

Notzeit: Reh- und Rotwildwildfütterungen reduzieren Verbiss - BJV fordert, Wildtiere in Notzeit nicht (ver)hungern zu lassen

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Ob eine Wildart in der vegetationsarmen Zeit Not leidet oder nicht, hängt allein vom Menschen ab. Zudem belegen wissenschaftliche Studien, dass...

Angelurlaub mit Kingfisher Reisen lockt auch 2017 in das Reich des Eisvogels

, Energie & Umwelt, Kingfisher-Angelreisen, Rhein-Kurier GmbH

Der Eisvogel ist bekanntermaßen ein erfolgreicher Fischer. Wer es ihm nachtun will, dem bietet ein Angelurlaub mit Kingfisher Reisen Gelegenheit...

Disclaimer