Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 156267

Fair Value REIT-AG plant Umstellung auf 2 € - Aktie

Maßnahme erhöht Flexibilität für mögliche zukünftige Kapitalmarkttransaktionen

(lifePR) (München, ) Vorstand und Aufsichtsrat der Fair Value REIT-AG stellen auf der am 17. Mai 2010 in München stattfindenden Hauptversammlung die Umstellung des rechnerischen Anteils je Aktie am Grundkapital auf 2 € zur Abstimmung. Diese Maßnahme zielt darauf ab, der Gesellschaft die erforderliche Flexibilität zu verschaffen, um mögliche zukünftige Kapitalmarkttransaktionen in einem günstigen Marktumfeld unter Gewährung von Bezugsrechten an die bestehenden Aktionäre zu attraktiven Konditionen durchführen zu können.

Der Beschlussvorschlag dient dem Zweck, einen Teil des bisherigen Grundkapitals in die Kapitalrücklage einzustellen. Sollte die Hauptversammlung dem Vorschlag zustimmen, bliebe das Eigenkapital (Grundkapital einschließlich Kapitalrücklage) insgesamt unverändert, auch die Anzahl der Aktien und damit die Beteiligung der einzelnen Aktionäre würden sich nicht ändern. Durch die Herabsetzung des Grundkapitals würde sich allerdings der rechnerische Anteil je Aktie am Grundkapital von bisher 5 € auf dann 2 € reduzieren.

Vorstand Frank Schaich erläutert den Hintergrund des Vorschlages: "Eine Kapitalmarkttransaktion wäre zurzeit für die Fair Value REIT-AG nicht möglich, da die Aktien der Gesellschaft unter dem auf die einzelne Aktie entfallenden rechnerischen Anteil am Grundkapital von 5 € gehandelt werden und eine Ausgabe 'unter pari' nach § 9 AktG nicht zulässig ist. Mit dem 'Pari-Wert' von 2 € überschreiten wir auch zukünftig den vom REITGesetz vorgegebenen Mindestnennbetrag des Grundkapitals von 15 Mio. €." In der vorgeschlagenen Kapitalherabsetzung sieht der Vorstand einen wichtigen Schritt für die weitere Entwicklung der Gesellschaft. "Wachstum bleibt unser primäres Ziel, die Umstellung würde uns dabei mehr Spielraum am Kapitalmarkt ermöglichen. Wir betrachten Größe nicht als Selbstzweck, sondern wollen hierüber eine weitere Reduzierung der laufenden Kosten je Aktie erreichen und somit das Dividendenpotenzial für die Zukunft nachhaltig erhöhen", so Frank Schaich weiter.

Die Gesellschaft hat gegenwärtig noch keine Entscheidung zur Umsetzung oder zum Zeitpunkt einer Kapitalmarkttransaktion getroffen. Eine solche Maßnahme würde im Rahmen der rechtlichen Erfordernisse zu gegebener Zeit bekannt gemacht und in Abhängigkeit von der Größenordnung und der konkreten Ausgestaltung den Aktionären zur Genehmigung unterbreitet werden.

Fair Value REIT-AG

Die Fair Value REIT-AG mit Sitz in München konzentriert sich auf den Erwerb sowie die Vermietung, Bestandshaltung und Veräußerung von Gewerbeimmobilien in Deutschland.
Schwerpunkt der Investitionstätigkeit sind vor allem Büro-, Logistik- und Einzelhandels- Immobilien in deutschen Regionalzentren. Als REIT-AG ist die Fair Value von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. Besonderheit der Fair Value ist, neben Direktinvestitionen in Immobilien, der Erwerb von Beteiligungen an geschlossenen Immobilienfonds.

Fair Value partizipiert derzeit über die Beteiligung an 13 geschlossenen Immobilienfonds an einem breit diversifizierten Portfolio von 48 Immobilien mit einer Gesamtmietfläche von 414.220 qm und einem Marktwert per 31. Dezember 2009 von rund 479 Mio. € (Fair Values Anteil daran entsprach rund 191 Mio. €).

Ferner ist die Fair Value direkte Eigentümerin eines Portfolios von 32 überwiegend als Bankfilialen genutzter Gewerbeimmobilien in Schleswig-Holstein mit einer vermietbaren Fläche von 42.948 qm. Der Marktwert dieser Immobilien wurde zum 31. Dezember 2009 mit insgesamt rund 45,5 Mio. € ermittelt.

Zum 31. Dezember 2009 repräsentierte das Gesamtportfolio einen Fair Value-anteiligen Marktwert von insgesamt rund 236 Mio. €. Dieses wies zu diesem Zeitpunkt einen Vermietungsstand von 95,5% der erzielbaren Mieten von 21 Mio. € p.a. auf. Die Mietverträge hatten dabei eine gewichtete Restlaufzeit von 6,3 Jahren. Rund 45% der Potenzialmiete beziehen sich auf Einzelhandelsflächen, 40% auf Büroflächen, 8% auf Logistik-Flächen und 6% auf Sonstige Flächen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Pflegereform kommt, die Lücke bleibt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Zum 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgeset­z II in Kraft. Bei der bisher größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung werden ein...

Dank Gebäudesanierung hat das Heckenfest eine Zukunft

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Zahlreiche Sportvereine erfüllen neben dem Sport noch weitere wichtige Funktionen. Oft sind sie die wichtigen Treiber, die Traditionen aufrechterhalten...

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Disclaimer