Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159419

Fachverband Biogas startet Biogas-Tour vor NRW-Wahl

Attraktives Programm vom 27. April bis 1. Mai / Biogas als Chance für Ex-Kohleland NRW / Präsentation von Biogasanlagen mit vielseitigen Wärmenutzungskonzepten

(lifePR) (Freising, ) Nach dem großen Erfolg der ersten Biogas-Tour vor der Bundestagswahl 2009 tritt der Fachverband Biogas e.V. pünktlich zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wieder in die Pedale. Vom 27. April bis 1. Mai 2010 fährt der Fachverband mit seinem knallgelben Velomobil durch NRW, um Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit über die vielfältigen Vorzüge der Biogasnutzung zu informieren.

"Wir wollen den Menschen in Nordrhein-Westfalen zeigen, was Biogas kann", erläutert Dr. Claudius da Costa Gomez, Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas, das Tourkonzept. "Das Multitalent kann für die Strom- und Wärmeversorgung, zur Einspeisung in Erdgasnetze und auch für den Antrieb von Fahrzeugen genutzt werden. Das Biogas wird aus Energiepflanzen, z.B. Roggen und Mais, sowie aus Gülle gewonnen. Damit bietet Biogas gerade für die Landwirtschaft ein zusätzliches wirtschaftliches Standbein." Im Bundesländer-Ranking zur Verbreitung von Erneuerbaren Energien schneidet Nordrhein-Westfalen allerdings noch denkbar schlecht ab und gehört zu den Schlusslichtern in Deutschland (vgl. Studie der Agentur für Erneuerbare Energien).

Starten wird die Biogas-Tour mit einer Pressekonferenz (Günnewig Residence Hotel) und dem offiziellen Tourauftakt am Dienstag, den 27. April 2010, vom Bonner Münsterplatz aus. Von dort fährt das Team zu einer landwirtschaftlichen Biogasanlage mit Wärmekonzept bei Euskirchen. Am zweiten Tag geht es weiter zu einer Biogas-Einspeiseanlage bei Neuss. Am Mittwochabend wird in Düsseldorf mit Mitgliedern des NRW-Landtags aus allen Fraktionen über die Erneuerbaren Energien und Biogas diskutiert. Der Donnerstagmorgen führt das Velomobil mit seinem Biogas- Begleitfahrzeug weiter nach Weeze zum Schloss Wissen, das mit Wärme aus der eigenen Biogasanlage beheizt wird.

Am Abend des 29. April findet in der Fachhochschule Münster am Standort Steinfurt eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum Thema "Biogas in Veredelungsregionen sinnvoll integrieren" statt, die neben Vertretern aus Politik und Verwaltung vor allem Landwirte ansprechen wird. Ziel der Tour ist es, auch den engen Zusammenhang von landwirtschaftlicher Produktion, Energieerzeugung und der positiven Effekte für den Klimaschutz, die Wertschöpfung und Arbeitsplätze im ländlichen Raum zu vermitteln.

Das bundesweite Blühstreifen-Projekt "Farbe ins Feld" (FIF) des Fachverbandes Biogas soll hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Das FiF-Projekt wird im Rahmen der NRW-Biogas-Tour am 30. April 2010 mit der Aussaat des ersten Blühstreifens durch einen Landwirt und Biogasanlagenbetreiber im Münsterland ins Leben gerufen. Bei der Aussaat von Mais werden Blühstreifen mit einer regionalen Saatgutmischung am Rand des Energiepflanzenfeldes angelegt. "Mit diesem Projekt will der Fachverband Biogas bewusst ein Zeichen setzen", sagt Dr. Claudius da Costa Gomez. "Zum einen fördern Blühstreifen als Nahrungs- und Fortpflanzungshabitate die Artenvielfalt und stellen Rückzugsräume für Feldtiere dar. Zum anderen sollen die Blühstreifen auf die Nutzung der Pflanzen für die erneuerbare Energieerzeugung und den Klimaschutz hinweisen." Das Projekt "Farbe ins Feld" wird in diesem und den kommenden Jahren auf zahlreiche Anbauflächen in ganz Deutschland ausgeweitet werden.

Am 1. Mai 2010 findet die Biogas-Tour mit einem Hoffest auf einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Biogasanlage bei Metelen ihren krönenden Abschluss.

Fachverband Biogas e.V.

Der Fachverband Biogas e.V. ist mit über 3.800 Mitgliedern Europas größte Interessenvertretung der Biogas-Branche. Er vertritt bundesweit Hersteller, Anlagenbauer und landwirtschaftliche wie industrielle Biogasanlagenbetreiber. Die Biogas-Branche hat in den letzten Jahren mehr als 11.000 Arbeitsplätze zumeist in ländlichen Regionen geschaffen.

www.biogas.org

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer