Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 531899

eTourEurope - eMobile Langstrecke schon heute!

1000 EVs in motion! lädt europaweit zu Elektromobiltreffen ein

(lifePR) (Inning am Ammersee, ) Die eTourEurope - 9 Capitals - 9 Days ist Europas längste und anspruchsvollste Elektromobilrallye. Sie wird vom 8.-17. May 2015 europaweit gut 1000 Elektrofahrzeuge (Electric Vehicles, EVs) in Bewegung bringen. Dabei fahren 15 Teams in 9 Tagen durch 9 europäische Länder. Bei den "1000 EVs in motion!" eMeetingspoints treffen die Rallye-Teams andere Elektrofahrer mit ihren Fahrzeugen und regen den internationalen Austausch und Ausbau der Ladeinfrastruktur an. Jeder eFahrer, der zu einem solchen Treffen kommt, erhält kostenlos eine fortlaufende 1000 EVs in motion! Nummer und sein Bild mit Fahrzeug wird im Internet veröffentlicht. Manche Elektrofahrer begleiten die Ralley auch einige km oder Etappen.
Derzeit besteht noch die Möglichkeit, sich für einen der Startplätze anzumelden. Bis Ende Februar gilt ein Frühbucherrabatt.

Ziel der eTourEurope ist auch bei der zweiten Durchführung, die Leistungsfähigkeit moderner Elektroautos unter Beweis zu stellen. Die bereits vorhandene Ladeinfrastruktur wird ebenfalls länderübergreifend getestet. Leistungsfähige, leicht bedienbare und einfach zugängliche Lademöglichkeiten sind die Voraussetzung für elektrischen Langstreckenverkehr. Die Ergebnisse der eTourEurope fließen in Vorschläge zu weiteren Verbesserungen der Ladeinfrastruktur in ganz Europa ein.

4000 km und 1000 EVs in motion!

Mit einer durchschnittlichen Tagesetappenlänge von 450 km und über 4.000 km Gesamtdistanz ist die eTourEurope die technisch herausforderndste eRallye in Europa. Durch die regionalen Sternfahrten zu den eMeetingpoints -so heißen die zentralen Ladetreffpunkte der Tour- will die eTourEurope über 1.000 eMobile in Bewegung und ihre Fahrer zum Austausch bringen. Eingeladen sind EVs vom Pedelec über Elektroroller, eBikes und eAutos bis hin zu eBussen und eTransportern. Bei den eMeetingpoints kommen Bürger, Medien und Politiker ins Gespräch.
Die Elektromobiltreffen an den eMeetingpoints der eTourEurope beweisen die große Vielfalt an Elektrofahrzeugen, die bereits auf dem Markt sind. Die Begeisterung für das lautlose, rußfreie und klimafreundliche Fahren springt dabei schnell von den Fahrern auf Passanten über. Bei einigen eMeetingpoints stellen regionale Anbieter Elektrofahrzeuge aus und bieten auch Probefahrten an. Details zu den einzelnen eMeetingpoints: http://www.etoureurope.eu/route/
Für die eMeetingpoints kann man sich jetzt schon hier kostenlos registrieren und der großen eFahrer Community anschließen: http://www.etoureurope.eu/1000-evs/

Die Fahrzeuge und Teams

Zugelassen werden Elektrofahrzeuge, die zu 100% elektrisch fahren. Im letzten Jahr waren vom Elektroleichtfahrzeug TWIKE, den Kompaktfahrzeugen Renault ZOE und Nissan Leaf, der elektrischen Luxuslimousine Tesla Model S, bis hin zu selbst umgebauten eAutos viele verschiedene Modelle dabei. Auch in diesem Jahr ist ein weites Spektrum in Aussicht. Die Wertung erfolgt in den Kategorien: C1 Zweiräder, C2 Fahrzeuge mit einer Reichweite < 250 km (NEFZ) und CO der offenen Kategorie.
Die Teams müssen am Abend jeweils zu einer vorgegebenen Zeit den Tageszielort erreichen. Wann sie morgens starten, welche Route sie wählen und wo geladen wird, entscheiden die Teams weitestgehend selbst. Gewonnen hat das Team, das in seiner Kategorie die geringste Gesamtzeit aus der Addition von Fahr- und Ladezeit über 9 Tage benötigt.
Viele der teilnehmenden Fahrer und Beifahrer reizt die Herausforderung, die die eTourEurope an die Fahrweise der Teams stellt. Hier gilt Ökonomie und Geschwindigkeit gegeneinander abzuwägen. Anmeldung: http://www.etoureurope.eu/wp-content/uploads/Team-Application.pdf

"Zu den eMeetingpoints in Europa laden wir alle eFahrer herzlich ein. Wir sind schon gespannt, welches Land die meisten Teilnehmer in Bewegung bringen kann. eFahrer, die ihre Begeisterung teilen und den persönlich Austausch in der Elektromobil-Community suchen, sind bei der eTourEurope oder bei eMeetingpoints dabei."

Technologiepartnerschaften

Die große Herausforderung, die die eTourEurope an die Fahrzeuge und Teams stellt, spricht Hersteller, Dienstleister und Technologieunternehmen an. Beispielsweise wird das Start-Up "www.Greenspider.eu" wieder seine Tracking-Technologie für jedes der teilnehmenden Teams und für die Teilnehmer der 1000 EVs in motion! Aktion zur Verfügung stellen, um jederzeit die Position und Geschwindigkeit darzustellen. Im Alltag wird diese Technologie zum Management elektrischer Carsharing Flotten eingesetzt.
Die Ladeinfrastruktur Datenbank "www.LEMnet.org" ermöglicht das Auffinden der richtigen Ladestation - teilweise sogar unterstützt - mit online Status, sowie die Routenplanung und Navigation. Mehrwerte ergeben sich durch die geplante Verbindung der beiden Technologien für die Teilnehmer, um die Etappen sicher und schneller zu bewältigen. Gleichzeitig macht die online Visualisierung die Verfolgung der Rallye für die Öffentlichkeit interessant.
Als Anreiz für die Teams, sich aktiv mit der Streckenplanung auseinander zu setzen, hat die Ladesäulen Plattform www.Chargelocator.com die Chargelocator-Challenge mit Pokal und Geldpreis ausgelobt für das Team, das während der Tour die meisten neuen Ladesäulen dort einträgt.
Die drei Begleitfahrzeuge stellt der Technologiepartner Mitsubishi mit drei Plug-in Hybriden Outlander. Einen Anhänger dazu liefert die Firma AL-KO mit WIFI Hotspot für autonome Kommunikation während der Tour. Die Firma ComBInation schickt in dieser Konstellation ein Ladesteuerungssytem mit auf die 9-tägige Dauerbelastung.
Wie auch im letzten Jahr freuen sich die Teams, dass die Radisson Blu Hotels ihr Engagement für Elektromobilität damit unterstreichen, dass die Autos in den Garagen laden und die Fahrer gut schlafen können.
Die Reifen zur Ralley stellt Bridgestone und unterstreicht dadurch seine Kompetenz in energiesparenden Reifen.

Über den eMobil-Pionier Werner Hillebrand-Hansen

Ich bin Veranstalter der www.eRUDA.de größte eMobilfahrt Deutschlands mit 165 teilnehmenden eMobilen in 2014. Zur Demonstration der Langstreckentauglichkeit von Elektrofahrzeugen habe ich zusammen mit Martin Hillebrand die 24 Stunden Deutschland-Rekordfahrt von 1054 km von Flensburg nach Füssen durchgeführt. Zur EVS 27 in Barcelona bin ich mit Annette Schwabenhaus 1362 km in zwei Tagen von München nach Barcelona über fünf Länder mit dem Renault ZOE angereist. Beeindruckend war dabei die Zuverlässigkeit des eAutos und die vorhandene Ladeinfrastruktur auf der gesamten Strecke. Meine besondere Begeisterung habe ich mit der eMobilität 1990 entdeckt, als ich eine Vespa Ape zum Solarmobil umbaute und an der Tour de Sol in der Schweiz teilnahm. Gleichzeitig wurde ich auch Gründungsvorstand des Vereins Sonnenkraft Freising e.V. Erneuerbare Energie und nachhaltige Mobilität haben mich seit dem nicht mehr losgelassen. Ich bin täglich aufs Neue inspiriert von den außerordentlichen Menschen, die ich kennen lernen und mit denen ich zusammen arbeiten darf.

ePROJEKT TNS GmbH

eProjekt ist Organisator der erfolgreichen Elektromobilrallyes eRUDA www.eruda.de und eTourEurope www.eTourEurope.eu. Darüber hinaus berät eProjekt Kommunen und Unternehmen bei Infrastrukturfragen rund um Elektromobilität und zu Projekten rund um erneuerbare Energien. Die eTourEurope ist mit über 1.000 eMobilen mit Abstand die größte eMobil Bewegung Europas. Sie ist Plattform für die eMobilität, hier trifft man sich auf internationaler Ebene.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bridgestone Reifen mit Run Flat-Technologie als Erstausrüstung auf Lexus LC 500 / LC 500h

, Mobile & Verkehr, Bridgestone Deutschland GmbH

Lexus hat für den neuen Luxus Coupé LEXUS LC 500 und LC 500h Run Flat-(RFT)-Reifen von Bridgestone gewählt. Das weltweit führende Unternehmen...

TÜV SÜD Tschechien eröffnet DYCOT-Testlabor für OEM in Mittel- und Osteuropa

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD hat ein neues Entwicklungslabor für OEM in Tschechien eröffnet. Im Dynamic Component Testing (DYCOT)-Labor können die TÜV SÜD-Fachleute...

Continental: Ohne Winterreifen kann es teuer werden

, Mobile & Verkehr, Continental Reifen Deutschland GmbH

Fahren unter winterlichen Bedingungen ohne Winterreifen kostet Geldbuße und Punkte Versicherunge­n können Schadenskosten bei falscher Bereifung...

Disclaimer