Montag, 16. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 60893

E.ON Hanse investiert über 500.000 Euro in den Netzausbau in Hamburg-Eimsbüttel

(lifePR) (Quickborn, ) Nicht nur im Haushalt wird Erdgas gerne zum Heizen und Kochen genutzt, sondern auch immer mehr Gewerbebetriebe steigen auf den umweltschonenden Energieträger um. Der Anschluss von mehreren Gewerbebetrieben in Hamburg-Eimsbüttel erforderte jetzt den Ausbau des örtlichen Gasnetzes.

Die E.ON Hanse Netz GmbH, eine hundertprozentige Tochter der E.ON Hanse AG, investiert über 500.000 Euro in die Versorgungssicherheit von Hamburg-Eimsbüttel. Dazu wurden in den letzten Wochen ca. 1.100 Meter Hochdruckleitungen in der Langenfelderstraße, Kielerstraße und dem Eimsbütteler Marktplatz verlegt. Diese 15 Zentimeter starke 16 bar Hochdruckleitung versorgt eine ebenfalls neu errichtete Druckregelanlage auf dem Eimsbütteler Marktplatz. Zusätzlich wurden rund 400 Meter Niederdruckleitung auf dem Eimsbütteler Marktplatz erneuert. "Mit dieser Investition sichern wir die Versorgungszuverlässigkeit in Eimsbüttel für die nächsten Jahre", erläutert Hans-Jakob Tiessen, Vorstandsvorsitzender von E.ON Hanse.

Allein in Hamburg unterhält der Energiedienstleister ein Erdgasnetz von über 7.000 Kilometern. Darüber hinaus besitzt E.ON Hanse in Hamburg-Bergedorf und Kraak bei Schwerin eigene Gasspeicher, die genügend Erdgas enthalten, um selbst im Winter eine Stadt wie Hamburg über mehrere Wochen autark zu versorgen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer