Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546155

14. Fachtagung der EnviTec Biogas AG für Biogasanlagenbetreiber

Einblicke in Theorie und Praxis des Biogasmarktes

(lifePR) (Lohne, ) Holdorf, Sachsendorf und Zemmin waren die diesjährigen Veranstaltungsorte der EnviTec-Fachtagung für Biogasanlagenbetreiber. Mit der Entscheidung, die Tagung an drei unterschiedlichen geografischen Standpunkten durchzuführen, würdigt der Biogas-Allrounder das stets hohe Interesse seiner Kunden deutschlandweit nach Informationen rund um aktuelle Entwicklungen der Biogasbranche.

Mit seiner bereits zum 14. Mal stattfindenden Informationsveranstaltung bot das in Lohne und Saerbeck ansässige Unternehmen gut 70 Betreibern exklusive Einblicke in Themen rund um das grüne Multitalent Biogas. "Mit der Tagung möchten wir unsere Kunden möglichst umfassend und transparent über aktuelle Regelungen, die neuesten technischen Entwicklungen und Konzepte informieren", erklärte Katrin Selzer, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei EnviTec. Dazu gehöre auch eine kritische Analyse der Marktsituation, die der nationale Vertriebsleiter Christian Ernst in seinem einführenden Überblick über die aktuelle Lage der Biogasbranche lieferte: "Trotz rückläufigem Deutschlandgeschäft behauptet sich die EnviTec Biogas mit insgesamt 468 Anlagen in 20 Ländern weltweit mit ihrem breiten Portfolio im Wettbewerb", so Ernst. Ein Grund für das nachhaltige Wachstum des Unternehmens sei in der steten technologischen Weiterentwicklung von Verfahren begründet: "Mit Innovationen wie dem HighGester oder EnviStrip, einem Verfahren zur Gärresteindickung und Stickstoffstrippung, setzen wir Maßstäbe und helfen unseren Kunden dabei, ihre Anlagen noch effizienter zu nutzen", ergänzte Ernst.

Senkung des Eigenstrombedarfs mit Optipacks

Im Fokus des anschließenden Informationsblocks der Tagung standen Erfahrungen aus EnviTec-Eigenbetriebsanlagen mit den OptiPacks. Matthias Tietz, zuständig für die Entwicklung von Abwärmekonzepten im EnviTec Eigenbetrieb gab einen Überblick über die von EnviTec neu entwickelten Softwarelösungen und ihren Optimierungserfolg. "Die nachrüstbaren OptiPacks haben bei uns im Eigenbetrieb dazu geführt, dass wir den Eigenstrombedarf zwischen 15 bis 20 Prozent senken konnten und zudem Fackellaufzeiten vermindert wurden", sagte Tietz. So sorge beispielsweise der Einsatz des EnviTec OptiPack "Leistungsmessung Eigenstrombedarf" für eine Optimierung der Eigenverbrauchskosten, gleichzeitig bietet die Nachrüstung dieser Option die Möglichkeit für ein automatisiertes Lastabwurfmanagement.

Friso Reinecke, Gefahrenabwehringenieur, EnviTec Eigenbetrieb, fasste anschließend neue technische Regeln der Leitlinie TRGS 529 für die Praxis im Biogasanlagenbetrieb zusammen. Die Reinigungsleistung von EnviClear, einem neu entwickelten Verfahren zur Reinigung von Oberflächenwasser stand im Fokus des Folgebeitrags. Ulrich Brüß, Geschäftsführer der A3 Water Solutions GmbH - einer hundertprozentigen Tochter der EnviTec Biogas - erläuterte das Problem: "Oberflächenwässer auf Biogasanlagen sind oftmals durch organische Stoffe, Stickstoff und Phosphor belastet. Abhilfe schafft hier eine biologische Behandlungsanlage mit Membranbioreaktorverfahren (MBR)", erklärte der Diplom-Biologe. Die Klärleistung von EnviClear basiert auf einem Membranbioreaktorverfahren bei dem das Abwasser biologisch gereinigt wird und die Biomasse mittels getauchter Membranfilter zurückgehalten wird. Die Filter sind so fein, dass sie auch Bakterien zurückhalten und somit einen besonders hochwertigen Ablauf und eine Reinigungsleistung von über 99 Prozent gewährleisten.

Neue Chancen für Strombezug und -absatz beleuchtete EnviTec Energy-Geschäftsführer Alfred Gayer. Durch geschicktes Strommanagement und die Nutzung der Flexibilitätsprämie können Betreiber sowohl ihre Kosten senken als auch ihre Erlöse steigern. "Neben Eiern, Milch und Kartoffeln können Kunden per regionaler Stromdirektvermarktung nun auch ihren Strom direkt vom Erzeuger beziehen", sagte Gayer. Mit dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz können Anlagenbetreiber ihre per Biogasanlage produzierten Strommengen direkt absetzen. Dabei wird der eingespeiste Strom nicht, wie sonst üblich, an der Strombörse gehandelt, sondern an Kunden direkt aus dem Umfeld weitergegeben. "Zudem können durch den umfassenden Ansatz die heutigen Strombezugskosten einer Biogasanlage nahezu halbiert werden ", ergänzt Gayer. Wichtig sei es daher zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Strombeschaffungsverträge abzuschließen.

Den Abschlussbeitrag lieferte Vertriebsexperte Jan Meistermann mit einem Einblick in die Theorie und praktische Umsetzung der Flexibilitätsprämie. Anlagenbetreiber werden via EEG und Flexprämie finanziell unterstützt, sobald sie die installierte Leistung ihrer Anlagen erhöht haben. "Wichtigste technische Voraussetzung für eine nachträglich Leistungserhöhung ist die plausible Abstimmung von BHKW und Gasspeichervolumen", so Meistermann. Abgerundet wurde der theoretische Teil der Tagung durch eine offene Diskussion, in der die Teilnehmer Rückfragen und eigene Erfahrungen in den Vordergrund stellen konnten. "Alles in allem ging auch in diesem Jahr unser Konzept vom Tag der offenen Tür hin zur spezialisierten Fachtagung auf", fasste die Unternehmenssprecherin Katrin Selzer zusammen. Auch die Besucherzahlen sprechen für sich: in den vergangenen 14 Jahren besuchten insgesamt rund 1300 Kunden und Interessierte die Veranstaltungen des Biogas-Allrounders.

EnviTec Biogas AG

Die EnviTec Biogas AG deckt die gesamte Wertschöpfungskette für die Herstellung von Biogas ab: Dazu gehören die Planung und der schlüsselfertige Bau von Biogasanlagen und Biogasaufbereitungsanlagen ebenso wie deren Inbetriebnahme. Das Unternehmen übernimmt bei Bedarf den biologischen und technischen Service und bietet außerdem das gesamte Anlagenmanagement sowie die Betriebsführung an. Daneben betreibt EnviTec auch eigene Biogasanlagen. 2011 hat EnviTec Biogas mit der EnviTec Energy und deren hundertprozentigen Tochter EnviTec Stromkontor das Geschäftsfeld um die direkte Vermarktung von aufbereitetem Biomethan sowie die Grünstrom- und Regelenergievermarktung erweitert. Die EnviTec Biogas AG ist inzwischen weltweit in 14 mit eigenen Gesellschaften, Vertriebsbüros, strategischen Kooperationen und Joint Ventures vertreten. Im Jahr 2014 hat EnviTec einen Umsatz von 163,4 Mio. Euro und ein EBIT von 6,3 Mio. Euro erzielt. Insgesamt beschäftigt die EnviTec-Gruppe derzeit rund 350 Mitarbeiter. Seit Juli 2007 ist EnviTec Biogas an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Energie- und Wassersperren im Land Bremen rückläufig

, Energie & Umwelt, ecolo - Ökologie und Kommunikation

Die Mitglieder des Runden Tisches „Energiesperren vermeiden“ freuen sich, dass ihre Arbeit erste Früchte trägt: Die Zahl der Strom-, Erdgas-...

Saubere Sonnenergie für Sachsen-Anhalt: 1-Megawatt-Solaranlage von 7C Solarparken und E.ON am Netz

, Energie & Umwelt, E.ON Energie Deutschland GmbH

Solarenergie für die Region: In Steinburg in Sachsen-Anhalt ist am 30. November eine Solaranlage mit einer Leistung von 1 Megawattpeak (MWp)...

HBCD-haltige Dämmstoffe: Handwerk freut sich über pragmatische Lösung

, Energie & Umwelt, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

„Endlich ist die überfällige pragmatische Lösung zur Entsorgung hochkonzentrierter HBCD-haltiger Dämmstoffe unter Dach und Fach“, freut sich...

Disclaimer