Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 67581

Olaf Maikopf in Jazzzeit 74/2008

Jun Miyake: Stolen from Strangers (VÖ 2.10.2008 Yellowbird_Enja/Soulfood)

(lifePR) (München, ) Fast fünf Jahre hat es gedauert, bis der in Paris lebende japanische Trompeter endlich den Nachfolger seiner bewegenden CD "Innocent Bossa In Thc Mirror" veröffentlicht. Und gleich deren ersten Töne versöhnen, lassen diese Wartezeit vergessen. Mit teils ähnlichen Partnern (Arto Lindsay, Vinicius Cantuaria), aber auch einigen Franzosen (Arthur H.), dem Bulgarian Symphony Orchestra, Oud-Spieler Dhafer Youssef und einer Neuentdeckung, die bezaubernde Stimme von Lisa Papineau, kreiert der Komponist zauberhafte Soundlandschaften voller betörender Melodien und wunderbar ungewöhnlichen Arrangements. Hier trifft der leider unsäglich besetzte Begriff "Globalisierung" wahrlich positiv zu, versteht es der Japaner doch, die Charaktere lateinamerikanischer, asiatischer, nordafrikanischer und europäischer Musiken auf absolut charmante Art neu zu formieren. Damit schuf und besetzt Jun Miyake seinen ganz eigenen Stil, der Nino Rota oder Hal Willner nahe kommt. Die pure Verlockung!

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer