Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 62451

EHLEBRACHT mit Umsatz- und Ertragsplus im ersten Halbjahr

(lifePR) (Enger, ) .
- Steigerung der Umsatzerlöse auf 32,5 Millionen Euro
- EBIT auf 2,2 Millionen Euro erhöht
- EBT verzweifacht auf 1,8 Millionen Euro
- Halbjahresüberschuss auf 1,4 Millionen Euro verdoppelt
- Prognose 2008 bestätigt: Konzernumsatz von 60 Millionen Euro, Ergebnis vor Steuern von 2,5 bis 3 Millionen Euro

Die im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte EHLEBRACHT AG hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2008 ihren Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt. Die in der Kunststoff- und Möbelfunktions-Technik aktive Unternehmensgruppe hat die Umsätze im Konzern auf 32,5 Millionen Euro (Vorjahr: 28,8 Millionen Euro) um 3,7 Millionen Euro oder 12,8 Prozent gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) legte auf 1,8 Millionen Euro (Vorjahr: 0,9 Millionen Euro) zu. Das ist eine Verdoppelung des Vorsteuerergebnisses.

Der Engeraner Konzern hat im ersten Halbjahr in den Ausbau seiner in- und ausländischen Standorte mit 2,0 Millionen Euro deutlich höhere Investitionen als in der Vergleichsperiode des Vorjahres mit 0,6 Millionen Euro getätigt. Die Konzerngesellschaft Elektra VEM China (EVC) hat ihre Produktionskapazitäten nun vervierfacht. Überdies ist EHLEBRACHT nach Registrierung der in Umsetzung befindlichen Übernahme der restlichen 30 Prozent der Anteile alleiniger Gesellschafter der EVC in Shenzhen. Der Ausbau der slowakischen Konzerngesellschaft ist ebenfalls eingeleitet. Die EHLEBRACHT Slowakei wird Anfang 2009 in ein neues angemietetes Betriebsgebäude umziehen. Mit einer größeren Nutzfläche bietet dies die Möglichkeit das Mehrkomponenten-Geschäft weiter auszubauen und die Abläufe zu optimieren.

Der Geschäftsbereich Kunststoff-Technik hat seine Umsatzerlöse nach sechs Monaten im Geschäftsjahr 2008 auf 18,2 Millionen Euro erhöht (Vorjahr: 14,1 Millionen Euro). Das ist eine Steigerung um 4,1 Millionen Euro oder 29,1 Prozent. Alle Gesellschaften des Geschäftsbereichs haben ihr Geschäftsvolumen gegenüber dem Vorjahr ausgebaut. EHLEBRACHT Berlin verzeichnete erneut einen überproportionalen Zuwachs um 2,9 Millionen Euro oder rund 50 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Der Geschäftsbereich Möbelfunktions-Technik verzeichnete im ersten Halbjahr einen leichten Rückgang der Umsätze von 0,4 Millionen Euro auf 14,1 Millionen Euro. Ursache sind verringerte Umsätze im Geschäftsfeld "Lichtsysteme Möbel". Diese Entwicklung betrifft insbesondere den Absatzmarkt der Küchen- und Badmöbel. Die Geschäftsfelder "Industriekunden" und "Lichtsysteme Objekt Inland" haben sich dagegen erfolgreich entwickelt. Die Exportquote des Konzerns ist von 41,3 Prozent auf 36,9 Prozent zurückgegangen. Die Quoten für Materialaufwand (59,9 Prozent) und für Personalaufwand (18,7 Prozent) zeigen sich verbessert.

Die Ergebnissituation ist auf allen Stufen gestärkt. Das EBITDA beläuft sich nach Abschluss des ersten Halbjahres 2008 auf 3,1 Millionen Euro (Vorjahr: 2,6 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis (EBIT) beträgt 2,2 Millionen Euro (Vorjahr: 1,8 Millionen Euro). Nach der Verdoppelung des EBT auf 1,8 Millionen Euro ergibt sich nach erhöhtem Steueraufwand ein Konzern-Halbjahresüberschuss von 1,4 Millionen Euro (Vorjahr: 0,7 Millionen Euro). Damit hat sich auch das Netto-Ergebnis verdoppelt. Das Ergebnis pro Aktie beläuft sich nach sechs Monaten in 2008 bei 12.900.000 Aktien auf 0,11 Euro.

Das Eigenkapital im Konzern erhöhte sich auf 30,7 Millionen Euro (31.12.2007: 29,8 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote des EHLEBRACHT-Konzerns belief sich ebenso wie zum Jahresende 2007 auf gute 61,3 Prozent.

Der Konzern bestätigt seine Prognose, sofern die belastenden Faktoren aus dem gesamtwirtschaftlichen Umfeld nicht weiter zunehmen. Die Unternehmensgruppe plant für das laufende Geschäftsjahr Konzernumsätze von 60 Millionen Euro und ein Ergebnis vor Steuern von 2,5 bis 3 Millionen Euro. 2009 soll der Konzernumsatz auf über 60 Millionen Euro bis 65 Millionen Euro gesteigert werden. Das Ergebnis vor Steuern soll dann auf rund 3 Millionen Euro steigen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Pflegereform kommt, die Lücke bleibt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Zum 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgeset­z II in Kraft. Bei der bisher größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung werden ein...

Dank Gebäudesanierung hat das Heckenfest eine Zukunft

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Zahlreiche Sportvereine erfüllen neben dem Sport noch weitere wichtige Funktionen. Oft sind sie die wichtigen Treiber, die Traditionen aufrechterhalten...

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Disclaimer