Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 130776

EDEKA verzichtet auf Verkauf bedrohter Fischarten

(lifePR) (Hamburg, ) .
- Verzicht: Aal, Wildstör, Hai und Rochen verschwinden aus Sortiment
- Verpackt: Bereits ein Drittel der EDEKA-Eigenmarken tragen MSC-Siegel
- Veröffentlicht: "EDEKA-Leitlinien Nachhaltiger Fisch"
- Vernetzt: Enger Dialog mit Politik, Wirtschaft und Wissenschaft

Die Hamburger EDEKA-Gruppe, führender Lebensmitteleinzelhändler und mit mehr als 2.000 Frischfischtheken auch einer der bedeutendsten Fischhändler in Deutschland, nimmt Produkte von Aal, Wildstör, Hai und Rochen aus ihren Sortimenten. Die Fischarten gelten nach internationalen Kriterien als bedroht und werden bereits heute auf EDEKAGroßhandelsebene nicht mehr gehandelt. In den vergangenen neun Monaten wurde das Angebot an entsprechenden Artikeln gegenüber dem Vorjahr bereits um mehr als 90 Prozent reduziert. Auf Einzelhandelsebene werden die Fisch- Theken bis Mitte 2010 umgestellt sein. "Unser Ziel ist der komplette Verzicht auf diese bedrohten Fischarten", so EDEKA-Vorstandschef Markus Mosa. "Fisch in seiner Vielfalt muss auch als gesundes Nahrungsmittel dauerhaft erhalten bleiben. Dazu tragen wir mit unserem Engagement bei." Die Maßnahme ist ein Baustein der neuen EDEKA-Einkaufspolitik für Fisch und Meeresfrüchte, die im Rahmen der langfristigen Kooperation Anfang des Jahres gemeinsam mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) auf den Weg gebracht wurde. Sie sieht vor, dass ab 2012 nur noch Produkte aus bestandserhaltender und umweltschonender Fischerei bzw. Aquakultur in den Märkten der EDEKA-Gruppe angeboten werden.

Erst Anfang der Woche hatte der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) in Kopenhagen die Empfehlung ausgesprochen, den maximalen Schutz des Aals in allen Entwicklungsstadien zu gewährleisten.

Anteil der EDEKA-Eigenmarken mit MSC-Siegel wächst Parallel dazu wird das Angebot an Wildfisch, der nach den Kriterien des Marine Stewardship Council (MSC) zertifiziert ist, bzw. von Fisch aus anerkannt bestands erhaltenden Quellen sowie von Zuchtfisch aus nachhaltiger Aquakultur Schritt für Schritt weiter ausgebaut. Rund ein Drittel der Fischartikel unter EDEKA-Eigenmarken wie beispielsweise "Gut & Günstig" tragen gegenwärtig das MSC-Siegel und zusätzlich das WWF-Logo - den Panda. Bis zum ersten Quartal 2010 wird sich dieser Anteil verdoppelt haben.

Das blaue MSC-Logo des Marine Stewardship Council ist das Siegel für Wildfisch aus nachhaltig arbeitenden und vorbildlich geführten Fischereibetrieben. Der Marine Stewardship Council ist eine unabhängige internationale Einrichtung. Sie wurde vom WWF mitbegründet, um eine Lösung für das Problem der Überfischung der Weltmeere zu finden.

Fundiertes Wissen zum Schutz der Meere Um die komplexe Problematik der Überfischung der Meere gruppenintern wie -extern anschaulich und verständlich zu kommunizieren, hat EDEKA jetzt die "EDEKA-Leitlinien" für ein nachhaltiges Fisch- und Meeresfrüchtesortiment im Internet veröffentlicht.

Unter www.edeka.de/fischerei erhalten Verbraucher ein umfassendes Angebot an Informationen rund um das Thema "Nachhaltige Fischerei".

Zu dem weit reichenden Aktionsplan, den EDEKA mit Unterstützung des WWF umsetzt, zählt zudem das Handbuch "EDEKA-Leitlinien Nachhaltige Fischerei". Das Nachschlagewerk dient innerhalb der gesamten EDEKA-Gruppe als kompakte Faktensammlung und Quelle für fundiertes Hintergrundwissen, das in Gesprächen mit Kunden in den Märkten vor Ort und an Lieferanten weitergegeben werden kann. Die Publikation schafft ein Plus an Transparenz am POS und beantwortet beispielsweise Fragen wie: Welchen Fisch kann ich guten Gewissens genießen? Oder: Was versteht man unter Bio-Fisch?

Intensiver Austausch mit Experten EDEKA setzt sich für eine Neuausrichtung der EU-Fischereipolitik ein. Dazu steht die Gruppe in kontinuierlichem Dialog mit unterschiedlichen Interessengruppen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft sowie weiteren Nicht-Regierungsorganisationen. Diskutiert werden dabei Thematiken wie beispielsweise die Abschaffung des Rückwurf-Gebotes, ein Punkt, den EDEKA unterstützt, oder auch die Bekämpfung illegaler Fischerei. Alle aktuellen Erkenntnisse und Entwicklungen fließen auf diesem Wege in die EDEKAKooperation mit dem WWF ein.

Die Kooperation im Überblick EDEKA ist mit dem World Wide Fund For Nature (WWF), einer der größten unabhängigen Naturschutzorganisationen der Welt, zum Thema nachhaltige Fischerei Anfang des Jahres 2009 eine langfristige, im deutschen Einzelhandel exklusive Kooperation eingegangen. Der WWF sichert eine fundierte fachliche Beratung bei der Bewertung der Nachhaltigkeit von Fisch- und Meeresfrüchteprodukten und berät bei der Erschließung nachhaltigerer Lieferquellen. Im Rahmen der Kooperation unterstützt EDEKA auch ein WWF-Meeresschutzprojekt zur Förderung nachhaltiger Fangmethoden für Thunfisch im Indo-Pazifik.

EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG

Die genossenschaftlich organisierte und mittelständisch geprägte EDEKA-Gruppe ist mit einem in 2009 erwarteten Umsatz von 43 Mrd. Euro und rund 12.000 Märkten Deutschlands führender Lebensmittelhändler. Kerngeschäftsfelder sind das von selbstständigen EDEKA-Kaufleuten geführte Vollsortimentsgeschäft sowie das Discount- Segment. Insgesamt beschäftigt die Unternehmensgruppe in diesem Jahr rund 280.000 Mitarbeiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Das Weihnachtswunsch-Gericht bestellen, abholen und ... fertig ist's

, Essen & Trinken, Hotel Krauthof

Aufwendige Vorbereitungen, der Einkauf, die Organisation, die Arbeit in der Küche. Natürlich kann diese auch schön sein, doch wenn die Familie...

Die Frucht im Zentrum des Geschmackes

, Essen & Trinken, xanthurus GmbH

Ein unkomplizierter Lieblingswein vieler Weinkenner, da er schön und leicht zu trinken, interessant, ungewöhnlich frisch und blitzsauber ist. Die...

Unverfälschter Traubengenuss aus dem Rioja

, Essen & Trinken, xanthurus GmbH

Der Garcia Experiencias 2011 www.goo.gl/x7B8p6 aus der Bodega Paco ist ein reinsortiger Garnacha. Nicht immer gleich geläufig ist die Traube...

Disclaimer