Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 157498

Von Stararchitekten und integrativem Wohnen

(lifePR) (Duisburg, ) Duisburg beteiligt sich an dem RUHR.2010 Projekt 'Route der Wohnkultur'. Neben der Innenhafenführung, die an jedem dritten Sonntag angeboten wird, gibt es nun eine neue sehr interessante Führung, die sich mit den Formen des integrativen Wohnens beschäftigt.

Die Bustour 'Von Stararchitekten und integrativem Wohnen' beginnt am City Palais in Duisburg. Von dort geht es in den Duisburger Innenhafen, der in den letzten Jahren zu einem modernen Lebensraum mit vorbildlicher Infrastruktur umgebaut wurde. Hier werden das von 1999 bis 2001 nach Plänen von Lord Norman Fosters and Partners errichtete NF1 und die Grachtenbauten besichtigt. Beide stehen für den Wandel im Ruhrgebiet und in der Region. Anschließend steht das AWO-Seniorenzentrum auf dem Programm. 1998 auf Teilen des Grundstücks einer ehemaligen Spar-Zentrale errichtet, fügt es sich in die umgebende neue Wohnbebauung und Industriearchitektur ein. Von dort aus geht es weiter nach Mülheim zum Fliedner-Dorf in dem 600 Menschen aus allen Altersgruppen, mit und ohne Behinderung leben. Oberstes Ziel des integrativen Wohnkonzeptes ist es, verschiedene Lebensformen mit deren individuellen Bedürfnissen zu verbinden und einen Austausch zwischen den Menschen zu fördern. In unmittelbarer Nähe befinden sich die Wrexham Barracks, die ein Beispiel für die Umnutzung von militärischen Bauten in Wohnungen sind. Von hier aus geht die Fahrt weiter zum ehemaligen Stadtbad in Mülheim, das 1912/13 errichtet wurde und in dem heute Wohnungen untergebracht sind. Die Tour endet wieder beim City Palais in Duisburg.

Die Bustour wird geleitet von professionellen Stadtführern der DMG.
Start: Landfermannstr. 6 (Rückseite City Palais), Dauer 4 Stunden, Kostenbeitrag 17.80 €

Der nächste Termin ist Samstag, 17. April um 11 Uhr

Nähere Informationen zur Route der Wohnkultur: http://www.routederwohnkultur.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer