Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 547901

Gala der Eckert-Hotelfachschule

(lifePR) (Regenstauf, ) Blasmusik versus Flamenco, Bratwürst' versus Paella. Bei der HOFA-Verabschiedung herrschte bayrisch-spanisches Ambiente in der Spiegelaula der Eckert Schulen in Regenstauf.

"Ois Guade" oder auf Spanisch "Mucha Suerte." Unter diesem Motto organisierten die Eckert-Hotelfachschüler des zweiten Semesters ein Fest für die Abschlussklasse der Hotelbetriebswirte. Dekoration, Musik und Menü standen im ständigen Wettstreit zwischen bayrischer Gemütlichkeit und spanischem Temperament. Einzig die Temperatur war mehr spanisch als bayerisch und so feierten 110 Gäste in einen lauen Sommerabend hinein.

Um dieses großartige Fest zu ermöglichen, waren mehrere Monate Vorbereitungszeit notwendig. Elf angehende Hotelbetriebswirte des ersten Jahrgangs organisierten die gesamte Abschlussfeier. Dazu stand die Auswahl des Mottos ganz oben auf der To-Do-Liste. Schließlich hingen davon die weiteren Vorbereitungen ab. Für die Eckert-Schüler fiel die Wahl leicht, denn: Der Spanisch-Unterricht gehört zu den beliebtesten Fächern der Schüler.

Aufgeteilt in fünf Abteilungen - Food & Beverage, Bankett, Finanzen, Marketing und Technik - übernahm das Gala-Team alle Aufgaben, die bei einer solchen Veranstaltung anfallen. Welches Menü passt zum Motto, auf welche Ressourcen kann man hausintern zurückgreifen, welche Firmen sind bereit, die Veranstaltung mit Sponsoring zu unterstützen, welches Rahmenprogramm eignet sich und nicht zuletzt: reicht das Budget für die zahlreichen Ideen?

Die Abschlussgala bietet nicht nur einen würdigen Rahmen für die Verabschiedung der Absolventen, sondern ist zugleich eine Projektarbeit der noch lernenden Hotelfachschüler des ersten Schuljahres im Rahmen des Unterrichts.

Bei den 110 Gästen kam das akribisch geplante und professionell umgesetzte Konzept gut an. Markus-Johannes Zimmermann, der Schirmherr der Veranstaltung und Geschäftsführer der Dr. Eckert Akademie, sah Bayern im Wettbewerb mit Spanien mit 4:3 Punkten als knappen Sieger.

Walter Stöhr, der Leiter der Hotelfachschule der Eckert Schulen, verglich in seiner Rede die Absolventen mit einem guten Wein: "Geschmacklich halbtrocken über lieblich bis süß, je nach Fach und Tageszeit". Im Fazit seien die Schüler im Laufe der zwei Jahre gereift und damit ein "sehr empfehlenswerter Jahrgang", so Stöhr.

Auch Landrätin Tanja Schweiger und Regenstaufs dritter Bürgermeister Josef Schindler sprachen Grußworte und beglückwünschten die Absolventen zu ihrem Erfolg.

Neben den großartigen Tischdekorationen (Bayern München versus Real Madrid; Wies'n Gaudi versus Stierkampf; Chiemsee versus Ballermann), den kulinarischen Köstlichkeiten (Bratwurst versus Paella; Weißbier versus Rioja) und dem unterhaltsamen Rahmenprogramm (Blasmusik versus Flamenco) war der Auftritt der Absolventen ein weiterer Höhepunkt des Abends. Der von Steffi Weber, Volkmar Heim und Johannes Mürz mit Musik und Bildern unterlegte Rückblick auf "die zwei geilsten Jahre unseres Lebens" trieb manchem Mitschüler Tränen des Lachens und der Wehmut in die Augen. Schließlich wurde jeder Dozent mit einem Augenzwinkern charakterisiert und gemäß seiner Eigenheiten individuell beschenkt, bevor der Abend an der Bar seinen Ausklang fand.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Berufliches Spektrum mit Ausbilderschein erweitern

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer seine Kompetenzen erweitern will, sollte sich durch den Ausbildereignungssch­ein die Berechtigung zum Ausbilden erwerben. In Deutschland...

Fachwirte (IHK) gesucht – beste berufliche Aussichten im Winter

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Die Palette an Fachwirten wächst stetig – immer mehr steigt die Nachfrage nach den Meistern ihres Fachs. Auch der Staat hat ein hohes Interesse...

FH Lübeck und Philipps-Universität Marburg verbessern die Welt digital

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) zeichnete am 5. Dezember herausragende digitale Projekte zur Integration mit dem Preis für...

Disclaimer