Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 67089

DNUG Herbstkonferenz 2008: Enterprise 2.0 im Fokus

29. DNUG Konferenz am 4. und 5. November

(lifePR) (Jena, ) Die Herbstkonferenz der Deutschen Notes User Group (DNUG) dreht sich in diesem Jahr um das Thema "Administration und Anwendungsentwicklung für das Enterprise 2.0". Daneben werden die Neuigkeiten zur DNUG Online-Plattform "EULUC - meet the experts" und zur Kampagne "DNUG 2010" vorgestellt werden. Dem Networking innerhalb der Branche wird wie immer ausreichend Raum gewährt. Im Vorprogramm werden die Arbeitskreise der DNUG mit vielfältigen Fachthemen auf die technische Konferenz einstimmen. Der erneut integrierte University Day steht für Lotus Software in integrativen Industrieprojekten und der Ausbildung. Die Veranstaltung wird im Best Western Parkhotel & Westfalenhallen in Dortmund stattfinden.

Eröffnet wird die Herbstkonferenz 2008 der DNUG mit der Opening Keynote Speech von Kevin Cavanaugh, Vice President Messaging and Collaboration der IBM Lotus Software Division und Brent Peters, Vice President IBM Lotus. Unter dem Motto "Listening to Customers" werden beide hochrangige Referenten über IBMs aktuelle Anstrengungen zur präzisen Kundenorientierung berichten - ein wichtiges Thema für die Anwender. In der zweiten, sehr technisch orientierten Keynote setzt sich Bob Balaban, heute Vice President Research & Development, Binary Tree, mit "Cloud Computing" auseinander.

An prominenter Stelle wird Heiko Vogt, SIT GmbH und DNUG Beirat, das neue Projekt aus der "DNUG 2010"-Kampagne vorstellen: "DNUG Enthusiast". Im Rahmen der Neuorientierung der DNUG wurde unter anderem auch dieses Programm zur stärkeren und kompetenten Verzahnung von Mitgliederexpertise, Aktivitäten und Außenwirkung der Anwendervereinigung entwickelt. Es soll nun mit den DNUG Mitgliedern diskutiert und umgesetzt werden.

"DNUG Enthusiast" ist geplant als Expertengremium für dedizierte Themenbereiche. Zu noch festzulegenden Technologiethemen sollen "Enthusiasten", also Experten benannt werden, die sich künftig im Sinne der DNUG des jeweiligen Themas annehmen, Know-how dazu sammeln und es im Rahmen der DNUG vorantreiben werden. Das Ziel des Programms ist die Schaffung eines Technologiebrandings innerhalb der DNUG; die Technologieteams sollen dies auch nach außen auf Veranstaltungen und Messen vertreten. Den DNUG Mitgliedern stehen somit zentrale Ansprechpartner für die verschiedensten Technologiethemen zur Verfügung, die als "Subject Matter Experten" Wissen, Kontakte und Best Practices vermitteln können.

Das weitere Konferenzprogramm umfasst Anwender-, Best Practices- und Sponsoren Sessions, in denen es um übergreifende Themen wie E-Mail Management und Security geht, aber auch immer wieder um die neuen IBM Messaging und Collaboration Produkte - nicht zuletzt am Bespiel der eigenen Web 2.0 Online-Plattform "EULUC". Am Abend des ersten Konferenztages wird nach dem traditionellen Get-together die Preisverleihung für den Diplomarbeiten-Wettbewerb 2008 stattfinden, bei der die Arbeiten der Universitäten und einzelnen Studenten zu Lotus und Portal Software gewürdigt werden.

Der zweite Konferenztag ist wieder angefüllt mit technischen Sessions für Entwickler und Administratoren, Anwenderberichten und genügend Gelegenheiten zum Branchentalk. Viele in der Szene bekannte und hoch geschätzte Referenten kommen in den mehr als 60 Vorträgen der Tagung zu Wort. Ein Resümee seines 18jährigen Engagements für die Lotus Messaging und Collaboration Plattform zieht Prof. Dr. Ludwig Nastansky. Der Leiter des Groupware Competence Centers an der Universität Paderborn wurde kürzlich mit dem IBM Faculty Award ausgezeichnet.

Auch aktuelle Managementthemen, die sich nicht primär um Notes drehen, sind dabei. Geschlossen wird die Veranstaltung mit einem Statusbericht über "DNUG 2010" und einer Diskussion über die "Wunschliste" der Lotus Notes-User an IBM, bevor der DNUG Vorstand mit der Verlosung und dem Schlusswort die Veranstaltung beendet.

Die 29. DNUG Konferenz wird in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen, genauer in Dortmund stattfinden.

DNUG - The Enterprise Collaboration Professionals e. V.

Die DNUG e.V., Jena wurde 1994 gegründet und ist die Vereinigung der Anwender von IBM Messaging und Collaboration Produkten. Ziel der DNUG ist es, den Return on Investment in Lösungen innerhalb einer Domino und/oder WebSphere Infrastruktur zu maximieren und somit zum Geschäftserfolg der Mitglieder beizutragen. Hierzu dienen insbesondere der Austausch von Erfahrungen über eine erfolgreiche Nutzung der Infrastruktur bei unterschiedlichen Anforderungen, die Minimierung der laufenden Kosten dafür und die Vermeidung von Fehlinvestitionen. Zudem hält die DNUG engen Kontakt zum Hersteller und beeinflusst auf Grund ihrer repräsentativen Mitgliederanzahl die Produktentwicklungen im Sinne der Anwender. Die DNUG veranstaltet jedes Jahr mehrere große Kongresse mit dem Ziel, Anwendern untereinander und Anwendern mit Herstellern einen regen Informationsaustausch zu bieten. Im Rahmen der DNUG Hochschulinitiative und eines Diplomarbeiten-Wettbewerbs wird zudem der studentische Nachwuchs gefördert. Die DNUG zählt mit derzeit über 1.500 Spezialisten in rund 500 Mitgliedschaften von Anwenderunternehmen, IT-Dienstleistern, Hochschulen und Einzelpersonen zu Europas größten Anwendervereinigungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

GreenLive Kalkar: Ein Stück Niederrhein

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Kaum ist die Fachmesse GreenLive 2016 vorüber, dürfen sich die Organisatoren des Messe- und Kongresszentrums Kalkar bereits über zahlreiche Buchungen...

Erlebnisberg Kappe in Winterberg relauncht Gutscheinshop

, Freizeit & Hobby, FIRMEDIA® - Webservices

Die Grundidee der Gutscheinwelt Erlebnisberg Kappe liegt darin Kunden die Möglichkeit zu bieten, Gutscheine über verschiedene Leistungen wie...

Weihnachtszeit in Bad Berneck

, Freizeit & Hobby, Stadt Bad Berneck

Kennen Sie und Ihre Kinder eigentlich die Weihnachtsgeschichte noch? Eine Antwort auf mögliche Lücken finden Sie in diesem Jahr bei der Weihnachtsstraße...

Disclaimer