Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 153076

Warnung vor erneuter Busdiebstahlserie

Ein Diebstahlversuch und ein tatsächlicher Diebstahl innerhalb von drei Tagen deuten darauf hin, dass in Italien wieder eine Busdiebstahlserie beginnt

(lifePR) (Würzburg, ) In der Nacht vom 16. auf den 17. März 2010 wurde ein Bus der Boonk-Reisen GmbH aus Ahaus im Landkreis Borken, Nordrhein-Westfalen in Italien gestohlen. Der Evobus Setra 415 HD mit dem Kennzeichen BOR-BC 811 stand auf dem offiziellen Busparkplatz des Hotels Turimar in Marina di Massa in der Toskana. Die Fahrgestell-Nummer lautet WKK62941113000689. Der silberne Bus wurde am 20.04.2004 erstmals zugelassen und hat einen Neuwert von 249.000 Euro. Alle Busfahrer, die in Italien oder angrenzenden Ländern unterwegs sind, werden gebeten, ein verdächtiges Fahrzeug sofort bei der 24h-Notfall-Hotline von Dittmeier zu melden: 0700 10 20 40 50. Jede Stunde kann entscheidend sein.

Vorbeugemaßnahmen möglichst kombinieren

Dass oft erst viele kombinierte Maßnahmen zur Vereitelung eines Diebstahls führen, zeigte ein weiterer Diebstahlversuch, der sich in der Nacht vom 15. auf den 16.03. auf dem Busparkplatz in San Bartolomeo Al Mare (italienische Riviera, Region San Remo) ereignete. Ein Setra S 415 Top Class, Baujahr 2008, Neupreis 315.000 Euro der Rast Reisen GmbH aus Hartheim bei Freiburg - das Unternehmen des WBO-Präsidenten Klaus-Dieter Sedelmeier - wurde aufgebrochen. Trotz Wegfahrsperre und Alarmanlage wollten die Täter das Fahrzeug stehlen. Doch sie scheiterten schließlich, als sie versucht haben, einen eigenen Nachschlüssel ins Lenkradschloss zu bringen.

Sofortmaßnahmen nach dem Diebstahl

Nach dem Diebstahl in Marina di Massa wurden sofort die folgenden Maßnahmen eingeleitet. Da bei den meisten Diebstählen ähnliche Schritte notwendig sind, wird hier das Vorgehen exemplarisch geschildert:

Nachdem der Fahrer des gestohlenen Busses den Diebstahl morgens um sieben feststellte, benachrichtigte er sofort seinen Arbeitgeber, der sich umgehend an seinen Versicherungsmakler wandte. Gemeinsam wurden dann unverzüglich die nächsten Schritte eingeleitet.

Der Diebstahl sollte so schnell wie möglich der Polizei am Tatort gemeldet werden. Falls es noch keinen Fahrzeugsteckbrief des gestohlenen Busses mit Foto gibt, sollte solch ein Dokument schnellstmöglich erstellt werden, damit der Bus zweifelsfrei identifiziert werden kann. Zusätzlich zur Anzeige am Tatort wurde auch eine Anzeige bei der Polizei am Sitz des Busunternehmens in Deutschland erstattet. Dann wurde Kontakt zu dem übergeordneten Landeskriminalamt aufgenommen, um eine Überprüfung der Fahndungsausschreibung im Ausland zu veranlassen. Als nächstes wurde der Bus beim Fahrzeughersteller als gestohlen gemeldet, damit dieser die Fahrzeugidentnummer sperren konnte. Bei Busdiebstählen arbeitet Dittmeier mit einer Detektei zusammen, die auf Busdiebstähle spezialisiert ist. Auch dieses Mal beauftragte er die Spezial-Detektei. Später meldete er den Diebstahl der Versicherung und handelte aus, dass sie die Kosten für die Detektei übernimmt. Dann wurden die Go-Box-/Telepass-Daten besorgt und an die Polizeibehörden sowie an die Detektei weitergegeben. Schließlich wurde die Fahrzeugortung mittels GPS, Navigation und Handy geprüft und veranlasst. Noch am selben Abend erschien eine Suchmeldung auf der Internetseite www.dittmeier.de, damit andere Busfahrer möglichst rasch von dem Diebstahl erfahren und bei der Fahndung mithelfen konnten.

Schnelle Reaktion ist wichtig

Nach einem Diebstahl zählt jede Stunde. Je schneller die Fahndung mit kompetenter Detektei-Unterstützung intensiv aufgenommen wird, umso wahrscheinlicher ist das Auffinden eines gestohlenen Busses. Bisher konnte Dittmeier in mehreren Fällen dazu beitragen, dass Busse wiedergefunden wurden. Dies ist nicht nur ein schöner Erfolg für den betroffenen Busbetrieb, sondern hilft dem Unternehmen auch dabei, seine Versicherungskosten niedrig zu halten.

Nach Diebstahl sofort an Dittmeier wenden

Generell unterstützt Dittmeier auch Nicht-Kunden bei der Fahndung nach einem gestohlenen Bus. "Wahrscheinlich agieren in Italien gut organisierte Diebesbanden und es wäre für die gesamte Busbranche von Vorteil, wenn diesen Profidieben das Handwerk gelegt würde", erklärt Dittmeier. "Letztes Jahr sind alleine am Osterwochenende vier deutsche Busse in Italien gestohlen worden." Insgesamt waren es innerhalb eines Jahres bis August 2009 in Italien und Österreich mehr als 160 Busse.

Außerdem weist Dittmeier darauf hin, dass die Versicherungen keinerlei Verständnis mehr aufbringen, wenn Reisebusse ab Baujahr 2001 ungesichert oder nachts unbewacht in italienischen Ferienregionen abgestellt werden. "Allein ein eingeschaltetes, im Bus verstecktes Handy genügt nicht für eine Fahndung, da es meist schnell von den Tätern erkannt wird oder wegen Störsendern nicht mehr zu orten ist", erläutert Dittmeier.

Eine Zusammenstellung vorbeugender Maßnahmen kann jedes Busunternehmen, auch Nicht-Dittmeier-Kunden, bei dem Versicherungsmakler anfordern. Ansprechpartner ist Oliver Guth, Tel. +49 (931) 980070 ? 22 oder E-Mail oliver.guth@dittmeier.de. Einen Auszug aus der Liste mit Tipps bietet der Service-Kasten auf dieser Seite; http://www.hueggenberg.com/images/Dittmeier/Dittmeier-Busdiebstahl-Infoblatt-18032010.pdf

Dittmeier GmbH Versicherungsmakler für Omnibusunternehmen

Der Spezial-Versicherungsmakler für Omnibusunternehmen mit Sitz in Würzburg ist seit 1989 als unabhängiger Versicherungsexperte für die Busbranche tätig. 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen über 600 Busunternehmen mit über 7.000 Bussen. Dittmeier bietet dank seiner Marktposition und Durchsetzungskraft gegenüber den großen deutschen Versicherern dauerhaft günstige Prämien, außerdem Risk- und Schadensmanagement, unabhängige Beratung, umfangreiche Zusatzleistungen und die branchenweit einmalige Omnibus-Komplett-Versicherung. Dittmeier wird von vielen Landesverbänden des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer e.V. (bdo) und vielen Branchen-Landesverbänden empfohlen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer