Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 136373

Omnibusbetriebsgebäude: Unterversicherung kann teuer werden

Reduzierte Gebäudebewertungskosten für Dittmeier-Kunden

(lifePR) (Würzburg, ) Bei Schäden an Firmengebäuden ersetzt die Versicherung einen Schaden maximal bis zur vereinbarten Versicherungssumme. Wurde diese vom Kunden zu niedrig angesetzt, muss der Eigentümer den Rest des Schadens selbst tragen. Darüber hinaus hat er noch mit einem Abzug wegen Unterversicherung zu rechnen.

Durch eine zu niedrige Gebäude-Bewertung kann die Entschädigung der Versicherung leicht nur 50% oder 60% des eigentlichen Schadens betragen. Ist das Gebäude andererseits zu hoch bewertet, zahlt der Kunde ständig eine unnötig hohe Versicherungsprämie. Beide Situationen sind unbefriedigend oder gar existenzbedrohend.

Gebäude-Gutachten geben Sicherheit

Ein Gutachten ist eine kostengünstige und sichere Möglichkeit, den korrekten Gebäudewert zu ermitteln. Es lohnt sich im Schadensfall und auch in schadensfreien Zeiten. Dittmeier, Spezialversicherungsmakler für Omnibusbetriebe, arbeitet mit Dipl.-Sachverständigen zusammen, die eine professionelle Wertermittlung von Gebäuden durchführen. Der Würzburger Versicherungsexperte hat eine Rahmenvereinbarung getroffen, sodass Dittmeier-Kunden einen Wertbericht für etwa 40% der üblichen Honorare erhalten, die für ein Verkehrswertgutachten gemäß HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) anfallen würden, zuzüglich Fahrtkosten und Gebühren. Ein Wertbericht enthält weniger Informationen als ein Verkehrswertgutachten und ist deswegen nicht unbedingt für Verkaufsverhandlungen geeignet. Für die Ermittlung der korrekten Versicherungssumme bietet er jedoch eine verlässliche Grundlage. Ein Wertbericht sollte von speziell geschulten, erfahrenen und unabhängigen Gebäudesachverständigen erstellt werden.

Berechnungsbeispiel

An einem Beispiel lassen sich die Auswirkungen einer Unterversicherung verdeutlichen: Ein Firmengebäude oder eine Bushalle ist 1 Million Euro wert. Bei der Versicherung wurden als Gebäudewert jedoch nur 800.000 Euro angegeben. Es besteht somit eine Unterversicherung von 20%. Bei einem Schaden in Höhe von 500.000 Euro zieht das Versicherungsunternehmen 20% Unterversicherung ab. Die Entschädigung liegt somit nur bei 400.000 Euro. Die fehlenden 100.000 Euro zum eigentlichen Schaden muss der Eigentümer selbst aufbringen.

Wer das Risiko einer Unterversicherung nicht eingehen möchte, ist mit einer professionellen Gebäudewertermittlung auf der sicheren Seite.

Dittmeier GmbH Versicherungsmakler für Omnibusunternehmen

Der Spezial-Versicherungsmakler für Omnibusunternehmen mit Sitz in Würzburg ist seit 1989 als unabhängiger Versicherungsexperte für die Busbranche tätig. 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen über 600 Busunternehmen mit über 7.000 Bussen.

Dittmeier bietet dank seiner Marktposition und Durchsetzungskraft gegenüber den großen deutschen Versicherern dauerhaft günstige Prämien, außerdem Risk- und Schadensmanagement, unabhängige Beratung, umfangreiche Zusatzleistungen und die branchenweit einmalige Omnibus-Komplett-Versicherung.

Dittmeier wird von vielen Landesverbänden des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer e.V. (bdo) und vielen Branchen-Landesverbänden empfohlen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Pflegereform kommt, die Lücke bleibt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Zum 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgeset­z II in Kraft. Bei der bisher größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung werden ein...

Dank Gebäudesanierung hat das Heckenfest eine Zukunft

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Zahlreiche Sportvereine erfüllen neben dem Sport noch weitere wichtige Funktionen. Oft sind sie die wichtigen Treiber, die Traditionen aufrechterhalten...

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Disclaimer