Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136963

Finanzmarktsteuer trifft Anleger und Unternehmen

(lifePR) (Frankfurt, ) Das Deutsche Aktieninstitut warnt erneut vor einer weltweiten Steuer auf Finanztransaktionen. Pläne der Europäischen Union, eine solche Steuer auf globaler Ebene einzuführen, träfen eindeutig die Falschen und seien allein fiskalisch motiviert, um die gigantischen Budgetlücken zu stopfen.

"Auch dadurch, dass man die Finanzmarktsteuer zur Finanzierung des Klimaschutzes einsetzt, wird das Vorhaben keineswegs besser," kritisiert Rüdiger von Rosen, Chef des Deutschen Aktieninstituts, die Pläne. "Die Finanzmarktsteuer ist keine ursachengerechte Lösung für das Problem der Finanzkrise und für die völlig anderen Probleme des Klimaschutzes", so von Rosen weiter.

Eine globale Finanzmarktsteuer werde die Kapitalmärkte belasten, verteuere die Finanzierung der Unternehmen und mindere die Erträge der Anleger. Zur Vermeidung künftiger Finanzkrisen solle daher stattdessen mit Augenmaß an adäquaten Regulierungen gearbeitet werden. Zwischen der Krise der Finanzmärkte und dem Klimaschutz gebe es keine Verbindung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"diefloh" und Outdoor-Trödelmärkte laden wieder zum Stöbern und Staunen ins Wunderland Kalkar ein

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Er erfreut sich immer wieder großer Beliebtheit: der XXL-Trödelmarkt „diefloh“. Und auch 2017 wird er wieder zahlreiche Male im Messe- und Kongresszentrum...

Eisiges Vergnügen: Ab heute öffnet die Natureislaufbahn am Wunderland Kalkar

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Heute öffnet ab 17.00 Uhr die Natureislaufbahn auf dem Parkplatz des Wunderland Kalkar (Freigabe einer Teilfläche zum Befahren). Einige Tage...

wdv-Gruppe präsentiert Augmented Reality auf dem "Königsteiner Neujahrskonzert"

, Freizeit & Hobby, wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG

Die wdv-Gruppe präsentiert in Kooperation mit dem Verein "Terra Inkognita" aus Königstein verschiedene Augmented-Reality- Anwendungen im Vorprogramm...

Disclaimer