Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 132223

Bildungsgipfel ohne das Thema kulturelle Bildung ist nur Stückwerk

Deutscher Kulturrat fordert beim zweiten Bildungsgipfel, die kulturelle Bildung nicht wieder zu ignorieren

(lifePR) (Berlin, ) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plant für Dezember 2009 einen neuen Bildungsgipfel. Bei dem ersten Bildungsgipfel im Oktober 2008 in Dresden hatte die kulturelle Bildung keine Rolle gespielt.

Der Deutsche Kulturrat fordert, dass auf dem zweiten Bildungsgipfel über den Beitrag der kulturellen Bildung zur Allgemeinbildung debattiert wird. Zu diesen Beratungen müssen auch die organisierte Zivilgesellschaft und die kommunalen Spitzenverbände eingeladen werden, um die Verzahnung zwischen frühkindlicher, schulischer und außerschulischer kultureller Bildung sowie der Ausbildung zu verdeutlichen.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: "Kulturelle Bildung ist kein Beiwerk, sondern eine wesentliche Grundlage um sich in der modernen Welt zu orientieren. Vielfach wird die mangelnde Lesekompetenz von Kindern und Jugendlichen beklagt. Kulturelle Bildung gerade in der frühkindlichen Erziehung kann dem entgegen wirken und einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen leisten. Es war ein schwerer Fehler, dass der erste Bildungsgipfel das Thema kulturelle Bildung ausgeklammert hatte. Beim zweiten Bildungsgipfel der Bundeskanzlerin sollte dieser Fehler nicht wiederholt werden. Ein Bildungsgipfel ohne das Thema kulturelle Bildung ist nur Stückwerk."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer