Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 155260

DHV-Präsident Dr. Gerd Müller: Kur- und Bäderwesen besteht in Zeiten der Krise

(lifePR) (Berlin, ) Leichter Anstieg bei Ankünften und Übernachtungen in den deutschen Heilbädern und Kurorten - Bäderstatistik zeigt die positive Entwicklung der Zahlen in den letzen fünf Jahren | Rückgang der kurorttherapeutischen Vorsorge-, Rehabilitations- und Anschlussheilbehandlungs-Maßnahmen bei der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Erhebungen des Statistischen Bundesamtes bestätigen die positive Stimmung in der Bäderfamilie. Mit einem leichten Anstieg bei den Ankünften und Übernachtungen blieben die befürchteten Folgen der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise aus. In Beherbergungsbetrieben mit mehr als neun Betten (ohne Camping) wurden im Jahr 2009 102, 74 Millionen Übernachtungen gezählt. Dies entspricht einem Zuwachs von 0,2 Prozent.

Einzig die Heilklimatischen Kurorte und die Mineral- und Moorheilbäder mussten einen Rückgang der Übernachtungszahlen verzeichnen. Mit 40,3 Millionen Übernachtungen sind die Mineral- und Moorheilbäder die Orte mit dem höchsten Übernachtungsaufkommen, verzeichneten aber 2009 einen Rückgang von minus 0,6 Prozent. Das Minus in den Heilklimatischen Kurorten liegt bei 11,2 Prozent.

Den größten Anstieg bei den Übernachtungen verzeichneten die Kneippheilbäder und Kneippkurorte. Hier lagen die Übernachtungen bei 11,9 Millionen, das ist ein Plus von 17,2 Prozent.

Das Bundesministerium für Gesundheit sowie die Deutsche Rentenversicherung veröffentlichten jüngst die Zahlen zu den kurorttherapeutischen Vorsorge-, Rehabilitations- und Anschlussheilbehandlungsmaßnahmen für das Jahr 2008.

Bei den Gesetzlichen Krankenversicherungen ging die Nachfrage sowohl nach ambulanten Vorsorgemaßnahmen als auch bei stationären Maßnahmen zurück. Einzig bei den Mutter-Vater-Kind-Maßnahmen stieg die Nachfrage spürbar an.

Die Anzahl der Anträge und abgeschlossenen Maßnahmen zur medizinischen Rehabilitation in der Gesetzlichen Rentenversicherung wächst um 5,6 Prozent bzw. 2,6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren weiter an.

"Die Zahlen zeigen, dass unsere Heilbäder und Kurorte gut für die Zukunft aufgestellt sind.", so DHV-Präsident Dr. Gerd Müller. "Nun gilt es daran anzuknüpfen und die Rolle der Heilbäder und Kurorte als Gesundheitskompetenzzentren zu stärken. Die Prädikate Heilbad und Kurort stehen für höchste Qualität im Gesundheitstourismus."

Die ausführliche Bäderstatistik sowie die Auflistung der Kurorttherapeutischen Maßnahmen finden Sie hier- http://www.deutscher-heilbaederverband.de/cms/pages/zahlen-amp-fakten.php

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Übernachtung plus Drei-Gänge-Menü zum Überraschungs-Preis

, Reisen & Urlaub, Hotel Krauthof

Ludwigsburg ist über das ganze Jahr eine Location für Kunstliebhaber, für Naturfreunde, für Freizeitsportler und für Genießer. Doch zu Weihnachten...

Auf die Schnelle Kraft tanken

, Reisen & Urlaub, Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

Manchmal wirken schon wenige Tage Auszeit vom Alltag Wunder. Besonders wirksam sind sie in einem prädikatisierten Heilklima-Kurort wie Oberstaufen....

Allgäuer Winterspaß für alle Ansprüche

, Reisen & Urlaub, Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

Oberstaufen hat dank seiner Lage zwischen 750 und 1800 Meter über NN selbst in schneearmen Wintern jede Menge für Alpinskiläufer, Tourengeher,...

Disclaimer