Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 150013

Amerell zieht Antrag gegen DFB zurück

(lifePR) (Frankfurt/Main, ) Vor dem Landgericht München I ist Manfred Amerell mit den gegen ihn erhobenen Vorwürfen konfrontiert worden und hat daraufhin seinen Unterlassungsantrag gegen den Deutschen Fußball-Bund zurückgezogen. Der DFB darf damit weiterhin wie in seiner Presseerklärung vom 16. Februar 2010 verbreiten, dass mehrere Schiedsrichter in Anhörungen ausgesagt haben, von Herrn Amerell belästigt worden zu sein.

Der DFB verlas vor Herrn Amerell in nicht-öffentlicher Sitzung vier eidesstattliche Versicherungen von Schiedsrichtern, die Herrn Amerell belasten - allerdings unter der Verpflichtung von Herrn Amerell, die Namen der betroffenen Schiedsrichter nicht an Dritte weiterzugeben. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung droht eine Vertragsstrafe von 25.000 Euro. Damit wird auch die Haltung des DFB bestätigt, die Identität der Betroffenen nicht preiszugeben.

"Durch den Rückzug des Antrags darf der DFB seine Pressemeldung ungehindert weiter verbreiten, wonach die entsprechenden Vorwürfe von Schiedsrichtern erhoben wurden. Gleichzeitig ist Herrn Amerell auferlegt, die Namen der Betroffenen absolut vertraulich zu behandeln. Der Zivilprozess ist damit für uns in jeder Hinsicht erfolgreich abgeschlossen", sagte der Rechtsanwalt Christian Schertz, der die Seite des DFB vor dem Münchner Landgericht vertrat.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer