Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159854

Deutscher Fachverlag: Leser bleiben den Fachmedien treu

Umsatz 2009: 123,00 Millionen Euro / Online-Angebote und Veranstaltungen sind neben Print die Wachstumsträger

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Stabile Vertriebserlöse, weiter wachsende Onlineumsätze sowie erfolgreiche Veranstaltungs- und Kongresskonzepte haben das Geschäftsjahr 2009 des Deutschen Fachverlages (dfv) geprägt. Allerdings spürte auch die Frankfurter Verlagsgruppe bei einigen Titeln die Zurückhaltung der Anzeigenkunden, so dass für 2009 ein Gesamtumsatzminus von 9,4 Prozent auf 123,0 Millionen Euro verbucht wurde.

"Unser strategisches Kapital ist der Zugang zu Zielgruppen, und langfristig zählen vor allem die Inhalte", betonte Klaus Kottmeier, Vorsitzender des Aufsichtsrats, anlässlich der Veröffentlichung der Umsatzzahlen 2009 der Frankfurter Verlagsgruppe. "Wir vertrauen auf die Kraft unserer anerkannten medialen Marken. Medienunternehmen, die unter starken Dachmarken qualitativ hochwertige Informationen über unterschiedliche Kanäle anbieten, werden weiter die Märkte gestalten können", so Klaus Kottmeier. Die Verlagsgruppe will ihr Angebot nicht nur um neue Veranstaltungskonzepte und Produkte für neue Zielgruppen erweitern, sondern beschäftigt sich auch verstärkt und ganz konkret mit der Entwicklung neuer Medienformen.

Die Anzeigenumsätze der Verlagsgruppe lagen mit 76,2 Millionen Euro unter dem Niveau des Vorjahres (91,0 Millionen Euro). Trotz des Umsatzminus konnten fast alle Objekte der Verlagsgruppe im Jahr 2009 Marktanteile hinzugewinnen. Das Vertriebsgeschäft blieb mit circa 25 Prozent Anteil am Gesamtumsatz stabil, das zeigt, dass die Leser den Fachmedien des dfv auch oder gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten weiter vertrauen und diese zur beruflichen Orientierung jetzt besonders benötigen. Insgesamt schreibt die Verlagsgruppe auch für 2009 schwarze Zahlen. Für 2010 wird eine Stabilisierung des Geschäfts erwartet.

2009 wurde nachhaltig investiert, vor allem im Online- und Veranstaltungsbereich sowie Corporate Media. Der Ausbau des Kongress- und des Veranstaltungsangebots hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr überaus positiv entwickelt. Mit Veranstaltungen, Kongressen und Seminaren erzielte der dfv 2009 einen Umsatz von 8,8 Millionen Euro (Vorjahr: 5,9 Millionen Euro), das entspricht einem Plus von 49,2 Prozent.

Der Deutsche Fachverlag hatte 2008 seine Veranstaltungskompetenz in der neu gegründeten Beteiligungsgesellschaft The Conference Group GmbH (TCG) konzentriert. Die TCG veranstaltet unter anderem Top-Events für den Handel, die Konsumgüterwirtschaft sowie die Kommunikationsbranche. Für 2010 sind etwa 50 Veranstaltungen geplant, die Zukunfts- bzw. Trendthemen großer Branchen aufgreifen.

Ein herausragendes Beispiel einer branchenspezifischen Plattform für ein Business-Netzwerk ist der Deutsche Hotelkongress mit der HotelExpo, der von der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung (Matthaes Verlag, Stuttgart) und der TCG zum dritten Mal veranstaltet wurde. Dies ist ein Beleg für die Veranstaltungskompetenz der Verlagsgruppe, die durch die fachliche Kompetenz und das Branchen-Know-how der jeweiligen Fachmedien erfolgreich gestützt wird.

Die mehr als 60 Online-Angebote sowie zahlreiche B2B-Communities sind für die Verlagsgruppe weiterhin ein solider Wachstumsträger. Der Gesamtumsatz der Online-Angebote konnte 2009 auf 6,0 Millionen Euro (plus 11,1 Prozent) gesteigert werden. Der Deckungsbeitrag des Internet-Geschäftes liegt trotz anhaltend hoher Investitionstätigkeit auf einem guten Niveau.

Als sehr stabile Erlösquelle im Online-Bereich erweisen sich die bezahlten Abonnements bei den Onlineangeboten von Lebensmittel Zeitung (LZnet) und TextilWirtschaft (TextilWirtschaft.de). Während andere Medienhäuser über Pläne für Bezahlangebote im Internet erst nachdenken, hat der Deutsche Fachverlag diese bereits seit Jahren umgesetzt. Zuwächse sind auch bei den Online-Jobbörsen zu verzeichnen. Da sich der Stellenmarkt zu einem großen Teil ins Internet verlagert hat, wird Wert darauf gelegt, den von der Verlagsgruppe betreuten Branchen professionelle Online-Jobbörsen anzubieten, die komfortable Serviceelemente enthalten.

Im Ranking der umsatzstärksten Fachzeitschriften in Deutschland (nach Bruttowerbeumsatz) ist der Deutsche Fachverlag wiederum als einziger Verlag mit drei Titeln (Lebensmittel Zeitung, TextilWirtschaft, HORIZONT) in der TOP-10-Liste platziert. Unter den TOP-25-Titeln nimmt der dfv mit fünf Zeitschriften weiterhin einen Spitzenplatz ein.

Beim Auslandsgeschäft machten sich 2009 die konjunkturellen Rahmenbedingungen bemerkbar. Der Umsatz sank auf 23,4 Millionen Euro (minus 15,8 Prozent). Mit einem Umsatz von 10,2 Millionen Euro ist der Manstein Zeitschriftenverlag in Österreich die größte Tochtergesellschaft im Ausland.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wechsel an W&W-Spitze im Januar

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Der bereits für das Jahr 2017 angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum 1.1.2017 statt. Dr. Alexander...

Die Pflegereform kommt, die Lücke bleibt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Zum 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgeset­z II in Kraft. Bei der bisher größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung werden ein...

Dank Gebäudesanierung hat das Heckenfest eine Zukunft

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Zahlreiche Sportvereine erfüllen neben dem Sport noch weitere wichtige Funktionen. Oft sind sie die wichtigen Treiber, die Traditionen aufrechterhalten...

Disclaimer