Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 66873

„Das Bauhaus kommt“

Themenschwerpunkt 2009: 90 Jahre Bauhaus in Weimar / Ausstellungen und Projekte zum 90-jährigen Jubiläum des Staatlichen Bauhauses in Weimar

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Mit dem "Staatlichen Bauhaus" in Weimar gründete Walter Gropius am 21. März 1919 eine der wichtigsten und einflussreichsten Gestaltungshochschulen des 20. Jahrhunderts. Hier begannen die Karrieren von Oskar Schlemmer, Lyonel Feininger, Paul Klee, Johannes Itten, Wassily Kandinsky, László Moholy Nagy und vielen anderen. 1925 wurde die Schule nach Dessau verlegt. Die restaurierten Bauhausgebäude in beiden Städten zeichnen heute durch ihre Architektur sowie spezielle Ausstellungen das Wirken der Künstler nach. Im Jahr 2009 erinnern zudem Ausstellungen und Veranstaltungen in ganz Deutschland an die Geburt der Avantgardeschule vor 90 Jahren.

Vom 1. April bis 5. Juli 2009 stellt das Bauhaus-Museum Weimar zusammen mit anderen Präsentationsorten der Stadt in der Ausstellung "Das Bauhaus kommt" Weimar als Geburtsort des Bauhauses in den Vordergrund. Die Ausstellung wird Weimar als Laboratorium zeigen, in dem vorausgedacht wurde, was in den weiteren Bauhaus-Stationen in Dessau und Berlin zur Entfaltung gelangte und später weltweite Akzeptanz fand.

Im Frankfurter Architekturmuseum ist vom 6. März bis zum 26. April eine internationale Wanderausstellung zum Thema zu sehen. Unter dem Titel "Bauhaus twenty-21 'An ongoing Legacy'" vereint das unter der Schirmherrschaft der UNESCO stehende Projekt Fotografie, Architektur und Design. Thematisiert wird hier nicht nur Geschichte des Bauhauses, sondern auch die Philosophie, die das Bauhaus ausmachte, und die noch heute aktuell ist. So haben die Avantgardisten damals die Nutzung von Fertigteilen propagiert, um Hausbauten erschwinglich zu machen, und Gedanken zum ökologischen Bau formuliert. Das aktuelle Ausstellungsprojekt wurde vom New Yorker Fotografen Gordon Watkinson zusammen mit dem Leiter des Bauhausmuseums, Michael Siebenbrodt, konzipiert. Nach Frankfurt wird "Bauhaus twenty-21 'An ongoing Legacy'" auch in Krakau, Ljubljana, Brüssel und Athen zu sehen sein. Weitere Stationen in Europa und Asien sind geplant.

In Berlin widmet sich die Ausstellung "Modell Bauhaus" vom 22. Juli bis zum 4. Oktober im Martin-Gropius-Bau den Design-Ikonen des frühen 20. Jahrhunderts. Die Präsentation ist ein Gemeinschaftsprojekt der Klassik Stiftung Weimar, der Stiftung Bauhaus Dessau und des Bauhaus-Archivs Berlin.

In Dessau selbst liegt der Fokus auf der dortigen Zeit des Bauhauses, also auf den Jahren 1925 bis 1932. Lehrer- und Schülerarbeiten aus allen Unterrichts- und Werkstattbereichen, wie zum Beispiel der Tischlerei, der Metallwerkstatt oder der Bauabteilung geben anschauliche Einblicke in die Entwicklung und Arbeitsweise der "Hochschule für Gestaltung.

Bauhaus Dessau", die sich dem interdisziplinären Experimentieren, Lernen und Produzieren widmete. Es ging, wie man es damals formulierte, um das "Gestalten von Lebensvorgängen".

Weitere Informationen zum Thema und zum Reiseland Deutschland finden Interessierte im Internet unter www.deutschland-tourismus.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Azubis ergrillen 1.500 Euro für Brot für die Welt

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Am traditionellen Wintergrillstand verbinden Auszubildende des Diakonischen Werks Württemberg Kulinarisches mit Wohltätigkeit und Verantwortung....

Diakonie Württemberg fordert sofortigen Abschiebestopp für Menschen aus Afghanistan

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg fordert einen sofortigen Abschiebe-Stopp für Menschen aus Afghanistan. „Eine Rückkehr nach Afghanistan ist derzeit nicht...

IsoFree(R) - Befreit sanft und schonend Nase und Atemwege

, Familie & Kind, Pharma Stulln GmbH

Schnupfen bei Säuglingen, Klein- und Schulkindern kann zu einer großen Belastung werden. Gerade Babys sind durch eine verstopfte Nase in ihrem...

Disclaimer