Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 133938

EWE als SmartGrid Pionier ausgezeichnet

(lifePR) (Radolfzell/Oldenburg, ) .
- Deutsche Umwelthilfe verleiht ecoIT-Preis an Oldenburger Energieversorger
- Pionier für intelligente Stromzähler und Netze
- Erster Preisträger für "Green durch IT"-Projekt
- EWE Box spart bis zu 10 Prozent Energie
- Intelligente Netze Grundvoraussetzung für mehr erneuerbare Energien

Der Oldenburger Energieversorger EWE AG hat Pionierarbeit im Bereich der intelligenten Strom- und Erdgaszähler geleistet. Für dieses Engagement wurde die EWE AG heute von der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) als "eco IT Projekt des Monats" ausgezeichnet. Damit wird dieser Preis zum ersten Mal für ein Projekt verliehen, das das Prinzip "Green durch IT" verfolgt und nicht ausschließlich Green IT. Die intelligenten Zähler, die nach dem Willen der Bundesregierung ab dem 1. Januar 2010 Einzug in die Neubauten in Deutschland halten sollen, werden im Nordwesten Deutschlands bereits seit mehr als einem Jahr erprobt. In einem Feldtest mit rund 400 ausgewählten Haushalten wollte der Energieversorger herausfinden, ob die intelligenten Messgeräte tatsächlich helfen können, den Strom- und Gasverbrauch zu reduzieren und so zum Klimaschutz beitragen - diese Frage kann nur bejaht werden.

"Als einer der ersten Energieversorger in Deutschland hat EWE IT-Technologie dazu genutzt, Verbraucherinnen und Verbrauchern ihren Energieverbrauch transparenter zu machen", lobt Steffen Holzmann, Projektleiter ecoIT bei der DUH. Mit der so genannten EWE-Box gibt das Unternehmen Kunden die Möglichkeit, sich umfassend und in Echtzeit über ihren Strom- und Gasverbrauch zu informieren. Dieser Service wird auch genutzt. "Die EWE-Box hat den Praxistest bestanden. Der Test hat gezeigt, dass mit dieser technischen Innovation Kunden bis zu zehn Prozent elektrische Energie einsparen. Wer seinen Strom- und Erdgasverbrauch kennt, beginnt, ihn auch bewusst zu steuern", erklärt Ludwig Kohnen, der beim Oldenburger Energieversorger für das Produkt verantwortlich ist. Zusätzlich zur EWE-Box können sich alle EWE-Kunden voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2010 für einen "intelligenten" Tarif entscheiden, der den Nutzern ermöglicht, Spitzenlastzeiten und -Preise zu umgehen.

Die EWE-Box ist ein kleiner innovativer Rechner, der den Strom- und Erdgasverbrauch detailliert misst und über eine Internetverbindung an den EWE-Zentralrechner übermittelt. Der Kunde kann die aufbereiteten Daten rund um die Uhr von zu Hause aus über ein Display oder ein Webportal in Echtzeit einsehen und auswerten. "Um die Klimaziele zu erreichen, muss Energie eingespart werden" erklärt Kohnen, "und dies unterstützt die EWE-Box". Das bekräftigt auch Hans-Georg Bröggelhoff, der als Testkunde der ersten Stunde die EWE-Box seit 2008 erprobte. "Vor allem am Anfang sieht man sehr häufig auf das Display und lernt so, den Energieverbrauch der eigenen Geräte besser einzuschätzen", weiß er zu berichten und ergänzt: "die EWE-Box hat mich für das Thema Energie sensibilisiert."

Mit der Markteinführung der EWE-Box ist die Pionierarbeit jedoch noch nicht abgeschlossen, auch im Bereich Smart Grid, dem intelligenten Energienetz der Zukunft gehört die EWE zu den Vorreitern. So stellt sie mit der EWE-Box für das vom Bund geförderte Pilotprojekt "eTelligence" einen wichtigen Teil der Mess- und Informationsinfrastruktur. In Cuxhaven wird derzeit von EWE und seinen Partnern ein Feldtest mit 2.000 Haushaltskunden vorbereitet. Intelligente Energie-Gateways verarbeiten die Informationen der elektronischen Stromzähler und machen den Verbrauch in den Haushalten transparent. In Zukunft könnten Wasch- oder Spülmaschine dank der EWE-Box genau dann anlaufen, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint und damit viel Energie aus regenerativen Quellen vorhanden ist. Das Ziel ist, dass zu diesen Zeiten der Strompreis in Zukunft niedriger sein wird, so dass für den Kunden effizientes Verbrauchsmanagement auch den Geldbeutel entlastet.

"Wenn es uns gelingt, erneuerbare Energie dann zu nutzen oder zu speichern wenn sie reichlich verfügbar ist, das heißt, wenn die Sonne scheint und der Wind weht", erklärt Holzmann, "kann die Energierevolution gelingen und der Anteil der regenerativen Energien im Stromnetz weiter ungebremst wachsen". Das intelligente Stromnetz sei dafür eine wichtige Voraussetzung. "Die Pionierarbeit, die EWE hier leistet, möchten wir hier und heute würdigen", erklärt er weiter. Vor dem Hintergrund der aktuellen Strompreisdiskussion ergänzt Holzmann weiter, dass mit Blick auf die Zukunft am Energiesparen ohnehin kein Weg vorbei führe, nur so ließen sich die Kosten nachhaltig begrenzen. Dazu leiste die Transparenz durch die intelligente Technik einen wichtigen Beitrag. Transparenz wird es durch lastvariable Tarife auf mittlere Sicht auch über die Preisgestaltung geben: "Am teuersten wird in Zukunft nicht der Strom aus Wind und Sonne sein, sondern der Strom, der dann ins Netz gespeist wird, wenn die Erneuerbaren nicht ausreichen, um den Bedarf zu decken", prophezeit Holzmann.

Auch deshalb geht die EWE AG mit dem neuesten zukunftsweisenden Projekt den Weg hin zu einer bestmöglichen Nutzung der regenerativen Energien konsequent weiter. In Zusammenarbeit mit dem Osnabrücker Fahrzeugentwickler Karmann hat sie als erster Energieversorger ein eigenes Elektroauto vorgestellt. Anhand der Versuchsfahrzeuge soll erprobt werden, wie sich Elektrofahrzeuge als Verbraucher und Speicher für erneuerbare Energien optimal in ein intelligentes Energienetz integrieren lassen.

Über ecoIT

ecoIT ist ein Projekt der Deutschen Umwelthilfe e.V. , dessen erstes Ziel es ist, das Thema Green IT aus einer sehr technischen Diskussion heraus zu Verbrauchern und in die politische Öffentlichkeit zu tragen. Wir wollen transparent informieren und für die Möglichkeiten begeistern, die ressourcen- und energieeffiziente Technologien bieten.

Hintergrund: der ITK-Sektor ist zum einen bereits zu einem klimarelevanten Energieverbraucher geworden, der mit ungewöhnlich hohen Raten wächst. Zum anderen gibt es bereits heute Lösungen, die den Energieverbrauch in diesem Bereich deutlich reduzieren können. Darüber hinaus handelt es sich um einen sehr dynamischen Sektor, in dem Verbesserungen sehr rasch ihre Wirkung entfalten können.

Weitere Informationen: www.projekt-ecoit.de und www.duh.de

Über die EWE AG

EWE mit Hauptsitz in Oldenburg ist eines der größten Energieunternehmen in Deutschland. Das Leistungsspektrum des Konzerns umfasst Strom-, Gas- und Wasserversorgung, Energie- und Umwelttechnik, Gastransport und -handel sowie Telekommunikation und Informationstechnologie. Damit bietet EWE klassische und innovative Dienstleistungen aus einer Hand. Die Netz-Infrastruktur von EWE zeichnet sich aus durch hohe technische Qualität, Versorgungssicherheit und wirtschaftlich effizienten Betrieb. Frühzeitig hat EWE seine Kernkompetenzen zum Betreiben komplexer Netze und sein umfassendes Know-how an Fernwirk- und Regeltechnik zu einem zukunftsorientierten Multi-Service-Angebot ausgebaut. Über das angestammte Geschäftsgebiet in Norddeutschland hinaus ist EWE auch in den neuen Bundesländern, Polen und in der Türkei erfolgreich tätig. Der EWE-Konzern beschäftigte Ende 2008 rund 5.300 Mitarbeiter und setzte 5,3 Mrd. Euro um.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Energie- und Wassersperren im Land Bremen rückläufig

, Energie & Umwelt, ecolo - Ökologie und Kommunikation

Die Mitglieder des Runden Tisches „Energiesperren vermeiden“ freuen sich, dass ihre Arbeit erste Früchte trägt: Die Zahl der Strom-, Erdgas-...

Saubere Sonnenergie für Sachsen-Anhalt: 1-Megawatt-Solaranlage von 7C Solarparken und E.ON am Netz

, Energie & Umwelt, E.ON Energie Deutschland GmbH

Solarenergie für die Region: In Steinburg in Sachsen-Anhalt ist am 30. November eine Solaranlage mit einer Leistung von 1 Megawattpeak (MWp)...

HBCD-haltige Dämmstoffe: Handwerk freut sich über pragmatische Lösung

, Energie & Umwelt, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

„Endlich ist die überfällige pragmatische Lösung zur Entsorgung hochkonzentrierter HBCD-haltiger Dämmstoffe unter Dach und Fach“, freut sich...

Disclaimer